Arthur Schweitzer - LinkFang.de





Arthur Schweitzer


Arthur Schweitzer (* 27. November 1905 in Pirmasens; † 9. März 2004 in Bloomington (Indiana)) war ein US-amerikanischer Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler deutscher Herkunft.

Leben

Nach Berufstätigkeit als Facharbeiter in einer Schuhfabrik und Studien an der Universität Frankfurt und an der Universität Berlin emigrierte Schweitzer nach der nationalsozialistischen Machtergreifung in die Schweiz, wo er an der Universität Basel Wirtschafts- und Sozialwissenschaften studierte und 1937 zum Dr. rer. pol. promoviert wurde. Seine Flucht war erforderlich geworden, da er sich in der Widerstandsgruppe Roter Stoßtrupp gegen den Nationalsozialismus engagiert hatte und in den Fokus von Ermittlungen geraten war. Schweitzers spätere Ehefrau Friedel Zimmermann wurde wegen ihrer Beteiligung am Roten Stoßtrupp für zwei Jahre ins Gefängnis gesperrt. 1938 erhielt Arthur Schweitzer ein Rockefeller-Stipendium und reiste in die USA. Nach Ablauf des Stipendiums wanderte er über Kuba dauerhaft in die USA ein. Von 1939 bis 1947 arbeitete er an der University of Wyoming. Von 1947 bis 1976 lehrte er dann als Professor an der Indiana University in Bloomington. Er war Gastprofessor an verschiedenen US-amerikanischen Universitäten wie der Harvard University und der Columbia University und ab 1961 auch an der Freien Universität Berlin.

Schweitzer galt in den USA als führender Sozialökonom, Experte für nationalsozialistische Ökonomie und Autorität für das Studium der Schriften von Max Weber. [1]

Werke (Auswahl)

  • Spiethoffs Konjunkturlehre: Darstellung und Würdigung, Basel: Helbing & Lichtenhahn, 1938 (zugleich Dissertationsschrift Universität Basel, 1937)
  • Big Business in the Third Reich, Bloomington: Indiana University Press, 1964 sowie London: Eyre & Spottiswoode, 1964, eine deutsche Übersetzung der ersten vier Kapitel erschien unter dem Titel Die Nazifizierung des Mittelstandes, Stuttgart: Enke, 1970, ISBN 3-432-01624-7

Literatur

  • Dennis Egginger: Der Rote Stoßtrupp. In: Hans Coppi, Stefan Heinz (Hrsg.): Der vergessene Widerstand der Arbeiter. Gewerkschafter, Kommunisten, Sozialdemokraten, Trotzkisten, Anarchisten und Zwangsarbeiter. Dietz, Berlin, 2012, ISBN 978-3320022648, S. 91-106.
  • Rudolf Küstermeier: Der Rote Stosstrupp, in: Band 3 von Beiträge zum Thema Widerstand, Informationszentrum Berlin, Gedenk- und Bildungsstätte Stauffenbergstrasse, Berlin, 1981, S. 21.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. "He was an expert on the Nazi economy, an authority on the writing of Max Weber, and a leading social economist, focusing on the incorporation of social and political variables into economy theory", Schweitzer-Nachruf im Alumni Newsletter der Indiana University Bloomington, Sommer 2004


Kategorien: Sozialökonom | Person (Pirmasens) | Hochschullehrer (Bloomington, Indiana) | Emigrant aus dem Deutschen Reich zur Zeit des Nationalsozialismus | Gestorben 2004 | Geboren 1905 | Ökonom (20. Jahrhundert) | Soziologe (20. Jahrhundert) | US-Amerikaner | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Arthur Schweitzer (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.