Arthur Dahlke - LinkFang.de





Arthur Dahlke


Arthur Dahlke (* 28. Februar 1887 in Spandau; † 8. Dezember 1952 in Berlin) war ein deutscher Politiker der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (USPD), der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) und der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED). Er war 1920/21 Abgeordneter der Berliner Stadtverordnetenversammlung und nach dem Zweiten Weltkrieg in der Sowjetischen Besatzungszone Deutschlands verdeckter Informant des Ostbüros der SPD und floh aufgrund drohender Verhaftung 1947 nach West-Berlin.[1]

Leben

Dahlke, Sohn eines Schlossers, ging nach der Volksschule in einer Buchhandlung in Berlin in die Lehre als Schriftsetzer. 1906 ging er auf Wanderschaft durch mehrere Länder. Während des Ersten Weltkriegs wurde Dahlke dienstverpflichtet und arbeitete, bis er 1917 eingezogen wurde, in der Königlichen Gewehrfabrik Spandau. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs war Dahlke Mitglied des Arbeiterrats in Spandau und 1919 Abgeordneter der Stadtverordnetenversammlung von Spandau.

Noch 1919 wurde Dahlke Redakteur der USPD-Zeitung Freiheit und Angestellter der Berliner Ortsverwaltung des Deutschen Metallarbeiterverbands (DMV). 1920 und 1921 war Dahlke Abgeordneter der USPD-Fraktion in der Berliner Stadtverordnetenversammlung.

1920 wandte sich Dahlke wieder mehr der SPD zu und war bis 1929 Redakteur verschiedener SPD-Zeitungen in mehreren Städten. 1929 wurde er Mitarbeiter beim Arbeitsamt Berlin-Nordwest in Spandau. 1931 machte er sich mit einer Buchhandlung selbständig, die er bis zur Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 betrieb. Danach war Dahlke bis 1938 arbeitslos. 1938 wurde er zum Reichsarbeitsdienst verpflichtet und 1944 in die deutsche Wehrmacht eingezogen. Am Ende des Zweiten Weltkriegs geriet Dahlke in Belgien in britische Kriegsgefangenschaft, aus der er 1946 entlassen wurde.

Im Januar 1946 kehrte Dahlke nach Berlin zurück und wurde Mitglied der SPD und nach der Zwangsvereinigung von SPD und KPD zur SED im selben Jahr, deren Mitglied. Auf Vermittlung von Max Fechner war Dahlke ab April 1946 mit Anton Plenikowski paritätischer Leiter der Abteilung Landespolitik und Staatliche Verwaltung im Zentralsekretariat des SED-Parteivorstandes in Ostberlin.

Dahlke hatte seit Kriegsende Kontakte zur SPD in Westdeutschland und West-Berlin aufgebaut. Verdeckt war er als Informant für das Ostbüro der SPD tätig, welches Widerstand gegen die SED-Diktatur unterstützen sollte. Im November 1947 wurde Dahlke vor einer drohenden Verhaftung durch das Volkskommissariat für Innere Angelegenheiten der UdSSR (NKWD) gewarnt und floh nach West-Berlin. Von 1948 bis 1952 war er Angestellter beim Arbeitsamt Berlin-Wedding und bei der Deutschen Angestellten-Gewerkschaft, zuletzt beim Bergungs- und Versorgungsamt in West-Berlin.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Michael Kubina, Von Utopie, Widerstand und Kaltem Krieg , LIT Verlag Münster, 2001


Kategorien: Mitglied der Stadtverordnetenversammlung (Berlin) | Person im Zweiten Weltkrieg (Deutsches Reich) | Person im Ersten Weltkrieg (Deutsches Reich) | Gestorben 1952 | Geboren 1887 | USPD-Mitglied | SPD-Mitglied | SED-Mitglied | DDR-Bürger | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Arthur Dahlke (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.