Arthur Benz - LinkFang.de





Arthur Benz


Arthur Benz (* 11. Januar 1954 in Wendlingen am Neckar) ist ein deutscher Politikwissenschaftler und Professor an der TU Darmstadt.

Leben

Arthur Benz studierte zwischen 1974 und 1979 Verwaltungswissenschaften in Baden-Württemberg an der Universität Konstanz. Ein Jahr nach seinem abgeschlossenen Studium wurde er bis 1984 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentralinstitut für Raumplanung an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster.

In dieser Zeit wurde er im September 1983 an der Universität-Gesamthochschule Duisburg promoviert und trat bald, im April 1984, eine Stelle als Forschungsreferent am Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung an der Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer an. Mitte 1987 wurde er dort Hochschulassistent.

1989 wurde Arthur Benz Mitglied in der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft und Sprecher im Bereich „Staatslehre und Politische Verwaltung“. Ab 1997 saß er dort im Vorstand und war ab 2003 als stellvertretender Vorsitzender tätig.

Von April 1990 an war Benz elf Monate lang Gastforscher am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln. Im Januar 1993 habilitierte er an der Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer und wurde Ende des gleichen Jahres Professor für kommunale und regionale Entwicklungspolitik und Infrastrukturplanung an der Universität Konstanz, Fakultät für Verwaltungswissenschaft. Im Oktober 1995 wurde er Professor für Regierungslehre und Policyforschung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg am Institut für Politikwissenschaft.

Dies blieb er, bis er im November 1999 Professor für Politikwissenschaft an der Fernuniversität Hagen wurde. Arthur Benz wirkte zwischen 2003 und 2004 als Sachverständiger in der Kommission von Bundestag und Bundesrat zur Modernisierung der bundesstaatlichen Ordnung mit.

Er ist Mitglied der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL), der International Political Science Association (IPSA) und der deutschen Sektion des Internationalen Institutes für Verwaltungswissenschaften.

Des Weiteren ist er Mitherausgeber der Zeitschrift Verwaltungsarchiv sowie der Schriftreihen Staatslehre und politische Verwaltung, Grundwissen Politik sowie Governance.

Seine Forschungsschwerpunkte sind die Politik in Mehrebenensystemen (Bundesstaaten), die Europäische Union, die Regionalpolitik, die Regionalisierung und Modernisierung sowie der Wandel des Staates.

Projekte

  • Begleitforschung des Pilotprojektes des BMVEL „Regionen aktiv – Land gestaltet Zukunft“, laufend; Förderer: Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL)
  • DFG-Forschungsprojekt „Demokratische Legitimation regionaler Politik im europäischen Mehrebenensystem“, abgeschlossen; Förderer: Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • DFG-Forschungsprojekt „Europäisierung der Arbeit nationaler Parlamente“, abgeschlossen; Förderer: Deutsche Forschungsgemeinschaft, Laufzeit: August 2001 bis Oktober 2003
  • Naturschutz unter sich verändernden gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, laufend; Förderer: Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Laufzeit: Oktober 2005 bis Februar 2007

Publikationen

  • Institutionenwandel in Regierung und Verwaltung, Festschrift für Klaus König zum 70. Geburtstag, Duncker & Humblot, Berlin 2004
  • Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen, Eine Einführung, 1. Aufl., Wiesbaden VS, Verl. für Sozialwiss., 2004
  • Föderalismus, Analysen in entwicklungsgeschichtlicher und vergleichender Perspektive, 1. Aufl., Wiesbaden, Westdt. Verl., 2002
  • Der moderne Staat, Grundlagen der politologischen Analyse, 1. Aufl., München [u.a.], Oldenburg, 2001
  • Fiskalische Krise, räumliche Ausprägungen, Wirkungen und Reaktionen, Hannover, ARL, 1999
  • Regionalisierung: Theorie – Praxis – Perspektiven, Opladen, Leske + Budrich, 1999
  • Gestaltung regionaler Politik, empirische Befunde, Erklärungsansätze und Praxistransfer, Leverkusen-Opladen, Leske und Budrich, 1998
  • Regions in European Governance, the Logic of Multi-Level Interaction, San Domenico (FI), 1998
  • Theorieentwicklung in der Politikwissenschaft, eine Zwischenbilanz, 1. Aufl., Baden-Baden, Nomos-Verl.-Ges., 1997
  • Der Aufbau einer Region: Planung und Verwaltung im Verdichtungsraum Berlin-Brandenburg, 1. Aufl., Baden-Baden: Nomos-Verl.-Ges., 1995
  • Zwischen Kooperation und Korruption, abweichendes Verhalten in der Verwaltung, 1. Aufl., Baden-Baden, Nomos-Verl.-Ges., 1992
  • Horizontale Politikverflechtung, zur Theorie von Verhandlungssystemen, Frankfurt/Main [u. a.], Campus-Verl., 1992
  • mit Fritz W. Scharpf: Kooperation als Alternative zur Neugliederung? Zusammenarbeit zwischen den norddeutschen Ländern, 1. Aufl., Baden-Baden, Nomos-Verl.-Ges., 1991
  • mit Joachim Jens Hesse: Die Modernisierung der Staatsorganisation, Institutionspolitik im internationalen Vergleich: USA, Großbritannien, Frankreich, Bundesrepublik Deutschland, 1. Aufl., Baden-Baden: Nomos-Verl.-Ges., 1990

Vor 1990

  • mit Joachim Jens Hesse: Staatliche Institutionspolitik im internationalen Vergleich, Hochsch. für Verwaltungswiss., Speyer, 1988
  • Dezentralisierungspolitik in Frankreich, Teilstudie im Rahmen d. Projektes „Wohlfahrtsstaatl. Entwicklung u. föderalstaatl. Reaktion“, Forschungsinst. für Öffentl. Verwaltung bei d. Hochsch. für Verwaltungswiss., Speyer, 1987
  • mit Joachim Jens Hesse: „New Federalism“ unter Präsident Reagan, Teilstudie im Rahmen d. Projektes „Wohlfahrtsstaatl. Entwicklung u. föderalstaatl. Reaktion“, Forschungsinst. für Öffentl. Verwaltung bei d. Hochsch. für Verwaltungswiss., Speyer, 1987
  • Anpassungsprozesse in der föderativen Staatsorganisation der Bundesrepublik Deutschland, Teilstudie im Rahmen d. Projektes „Wohlfahrtsstaatl. Entwicklung u. föderalstaatl. Reaktion“ Forschungsinst. für Öffentl. Verwaltung bei d. Hochsch. für Verwaltungswiss., Speyer, 1987
  • Die Reform des Verhältnisses zwischen Staat und Lokalverwaltung in Großbritannien, Teilstudie im Rahmen d. Projektes „Wohlfahrtsstaatl. Entwicklung u. föderalstaatl. Reaktion“, Forschungsinst. für Öffentl. Verwaltung bei d. Hochsch. für Verwaltungswiss., Speyer, 1987
  • Changing Federalism in West Germany, rev. version of a paper presented at the Annual Conference of the IPSA Comparative Federalism Study Group in Murten, Switzerland, March, 13–15, 1986, Hochsch. für Verwaltungswiss., Speyer, 1986
  • Föderalismus als dynamisches System, Zentralisierung u. Dezentralisierung im föderativen Staat, Opladen, Westdt. Verl., 1985
  • Parlamentarische Formen in der Regionalplanung, eine politik- und verwaltungswissenschaftliche Untersuchung der politischen Vertretungsorgane in der Regionalplanung, Münster, Selbstverl. des Inst. für Siedlungs- und Wohnungswesen [u.a.], 1983
  • Regionalplanung in der Bundesrepublik Deutschland, eine empirische Untersuchung zur Organisation und Problemlösungsfähigkeit, Münster, Selbstverl. d. Inst. für Siedlungs- und Wohnungswesen [u. a.], 1982

Weblinks


Kategorien: Hochschullehrer (Fernuniversität in Hagen) | Hochschullehrer (Universität Konstanz) | Geboren 1954 | Hochschullehrer (Technische Universität Darmstadt) | Hochschullehrer (Halle (Saale)) | Deutscher | Mann | Politikwissenschaftler

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Arthur Benz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.