Arte Povera - LinkFang.de





Arte Povera


Der Begriff Arte Povera (ital. arme Kunst) wurde am 27. September 1967 von dem Kunstkritiker und Kurator Germano Celant geprägt, nachdem er in seiner Heimatstadt Genua eine Ausstellung mit Arbeiten von sechs italienischen Künstlern – Alighiero Boetti, Luciano Fabro, Jannis Kounellis, Pino Pascali, Giulio Paolini und Emilio Prini – mit dem Titel Arte povera e IM spazio (dt.: Arme Kunst und IM Raum) zeigte.[1]

Arte Povera steht für eine Bewegung von bildenden Künstlern aus Rom und Norditalien aus der zweiten Hälfte der 1960er und der 1970er Jahre. Die Werke der Arte Povera sind typischerweise räumliche Installationen aus „armen“, d. h. gewöhnlichen und alltäglichen Materialien (Erde, Glassplitter, Holz, Bindfaden u. ä.). Eine der ersten Spielstätten war der 1969 in München von Alfred Gulden und Freunden gegründete „Aktionsraum 1“, eine Halle, in der Aktions- und Konzept-Kunst sowie Arte Povera gezeigt wurde.

Die bedeutendste Sammlung von Künstlern der Arte Povera außerhalb Italiens befindet sich heute im Kunstmuseum Liechtenstein.

Weitere Vertreter

Literatur

  • Arte Povera 1971 und 20 Jahre danach, Katalog Kunstverein München, 1991, DuMont ISBN 3-7701-2865-6
  • Carolyn Christov-Bakargiev, Arte Povera (Themes and Movements), Phaidon, Berlin 1998, ISBN 978-0-7148-3413-9
  • Claudia Bulk, Die Bedeutung der Energie in Natur und Kultur in Werken der Künstler der Arte Povera, Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln (2001) (Online-Ausgabe ; PDF, 232 Seiten)
  • Nike Bätzner: Arte Povera. Texte zur Kunsttheorie. Philo, Berlin 1995 ISBN 3-364-00314-9 (Celant, Germano. Szeemann, Harald. Pistoletto, Michelangelo. Kounellis, Jannis. Merz, Mario. Amman, Jean-Christophe. Renato Barilli, Achille Bonito Oliva, Piero Gilardi, Tommaso Trini, Giovanni Anselmo, Alighiero Boetti, Pier Paolo Calzolari, Luciano Fabro, Marisa Merz, Giulio Paolini, Pino Pascali, Giuseppe Penone, Emilio Prini, Gilberto Zorio, Marco Meneguzzo)
  • „Che fare? Arte povera. Die historischen Jahre“, Ausstellungskatalog Kunstmuseum Liechtenstein; von Christiane Meyer-Stoll, Friedemann Malsch und Valentina Pero. Kehrer Verlag, Heidelberg 2010. ISBN 978-3-86828-165-1

Weblinks

 Commons: Arte Povera  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Thomas Kellein (Hrsg.): 1968. Die große Unschuld. Kunsthalle Bielefeld 15. März bis 2. August 2009, DuMont, 2009, ISBN 978-3-8321-9168-9, S. 362

Kategorien: Italienische Kunst | Kunststil | Bildhauerei | Arte Povera

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Arte Povera (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.