Arona (Piemont) - LinkFang.de





Arona (Piemont)


Arona
Staat: Italien
Region: Piemont
Provinz: Novara (NO)
:
Höhe: 212 m s.l.m.
Fläche: 14 km²
Einwohner: 14.152 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 1.011 Einw./km²
Postleitzahl: 28041
Vorwahl: 0322
ISTAT-Nummer: 003008
Volksbezeichnung: Aronesi
Schutzpatron: San Graziano
Website: Arona

Arona (piemontesisch und lombardisch Arùna) ist eine norditalienische Stadt mit 14.152 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015 ) in der Region Piemont, am Südwest-Ufer des Lago Maggiore. Sie ist ein Fremdenverkehrsort.

Die Nachbargemeinden sind: Angera (VA), Comignago, Dormelletto, Invorio, Meina, Oleggio Castello und Paruzzaro.

Geschichte

In der Epoche der römischen Herrschaft war Arona ein Militärstützpunkt. Seit dem 11. Jahrhundert gehörte die Stadt den Erzbischöfen von Mailand. Nachdem Kaiser Friedrich I. Barbarossa Mailand 1162 zerstören ließ, flohen viele Verbannte nach Arona. Im 12. Jahrhundert fiel Arona an die Familie der Torriani, 1277 an die Visconti. Anfang des 14. Jahrhunderts wurde die Stadt eine freie Kommune unter der Oberherrschaft der im 11. Jahrhundert gegründeten und den Heiligen Gratianus und Felinus geweihten Benediktinerabtei. Herzog Filippo Maria Visconti von Mailand übergab Arona 1439 an Vitaliano I. Borromeo als Lehen und erhob diesen sechs Jahre später zum Grafen von Arona. 1743 kam die Stadt an das Königreich Sardinien.

Sehenswürdigkeiten

Nördlich von Arona befindet sich auf dem Sacro Monte di Arona der Sancarlone, eine auf einem 14 Meter hohen Granitsockel errichtete und mehr als 23 Meter hohe Kolossalstatue von Karl Borromäus. Die Statue wurde 1614 von Kardinal Federico Borromeo in Auftrag gegeben und war von ihrer Fertigstellung im Jahr 1697 bis zum Bau der Freiheitsstatue im Jahr 1886 für fast 200 Jahre die größte innen begehbare Statue der Welt. Karl Borromäus wurde im 984 erbauten Schloss von Arona geboren, das 1674 durch eine Feuersbrunst, später durch die Truppen Napoleons großteils zerstört wurde. Heute sind davon nur noch Ruinen oberhalb der Stadt zu sehen.

Zu weiteren Sehenswürdigkeiten Aronas zählen die Kollegiatskirche und die 1592 fertiggestellte Kirche Santa Maria di Loreto.

Bevölkerungsentwicklung

Städtepartnerschaften

Söhne und Töchter der Stadt

Weblinks

 Commons: Arona  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.

Kategorien: Provinz Novara | Gemeinde im Piemont | Ort im Piemont

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Arona (Piemont) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.