Armleuchter - LinkFang.de





Armleuchter


Armleuchter, Kandelaber[1] (französisch candélabre , von lateinisch candelabrum „Leuchter“, zu lat. candela „Kerze“) und Girandolen sind Ständer für Kerzen oder Leuchten, die sich über einem Sockel und einer zentralen Säule in mehrere Arme verzweigen und so die Aufnahme mehrerer Leuchtelemente ermöglichen. Als Kandelaber wird auch ein Leuchtmast im Straßenraum bezeichnet, der nicht zwangsläufig verzweigt sein muss.[2]

Begriffe

Der Begriff des Armleuchters, wie auch jener fast gleichbedeutende der Girandole (Tischleuchter mit geschwungenen Armen, seit der Mitte des 18. Jahrhunderts), beschränkt sich auf mobile Geräte, während ein Kandelaber auch ein im Freien, zur Beleuchtung von Straßen und Brücken dienendes monumentales Beleuchtungselement sein kann. Die begriffliche Abgrenzung ist nicht einheitlich.[3] Zur regionalen Wortverwendung: In der Schweiz, teilweise auch in Österreich und Süddeutschland, wird die Bezeichnung Kandelaber auch für einflammige Straßenlaternen verwendet.

Geschichte

Mehrarmige Leuchter sind seit der Antike bekannt, wurden damals aber noch mit Öl- oder Talglampen bestückt.

Ein Leuchtertyp von geschichtlich lange nachwirkender Form ist die Menora, der siebenarmige Leuchter des Jerusalemer Tempels aus dem 5. Jahrhundert v. Chr., der zu einem der wichtigsten Symbole des Judentums wurde.

Auch das christliche Mittelalter verwendete den aus der biblischen Tempelbeschreibung bekannten Typ des siebenarmigen Leuchters. Als große Standleuchter waren sie an prominenter Stelle im Kirchenraum platziert und sind seit karolingischer Zeit nachweisbar. Bodenstandleuchter mit zwei bis sechs Armen sind dagegen im Mittelalter seltener. Auch die als Altarzubehör obligaten Kerzenhalter sind bis heute durchweg einflammig.

Im profanen Hausrat erscheinen zweiflammige Kerzenhalter (Tischleuchter) aus Bronze oder Messing seit dem 15. Jahrhundert häufiger. In der Neuzeit wird für Alltagsgerät eher Messing, für aufwendig modellierte Leuchter weiterhin Bronze verwendet.[4] Im 17. und 18. Jahrhundert scheinen Serien von einkerzigen Leuchtern im Bürgertum verbreiteter zu sein als mehrarmige Girandolen. Doch seit dem späten 18. Jahrhundert wird der Kandelaber zum Prunkstück auf der festlich gedeckten Tafel, er ist jetzt möglichst aus Silber und lässt seine von Ornament und Blattwerk umspielten Arme auch wohl nach mehr als zwei Richtungen ausschwingen. Oft können die Arme vom Schaft abgenommen und durch eine Einzeltülle ersetzt werden. Mehrarmige Leuchter aus Porzellan oder gar anderem keramischen Material sind seltener als die aus Metallen, zu denen seit dem Spätbarock noch Zinn hinzukommt. Im Kunsthandwerk Italiens waren die Schäfte der Kandelaber oft aus Marmor.

Kandelaber zur Straßenbeleuchtung kamen vereinzelt seit dem 18. Jahrhundert vor, mit Aufkommen der Gasbeleuchtung im 19. Jahrhundert häufiger. Seitdem erlangten sie eine hohe Bedeutung für den öffentlichen Raum.[5] Sie waren in den Anfängen eher geschmiedet,[6] später eher aus Gusseisen oder Bronzeguss, vor allem wenn sie aufwendiger gestaltet waren.

Weitere Bedeutung – Schimpfwort

Das Wort Armleuchter wird auch als umgangssprachliches Schimpfwort verwendet. Duden nennt die Bedeutungen „blöder Kerl, Dummkopf“ und „Arschloch“.[7] Das Deutsche Wörterbuch von Büntig gibt als Bedeutung „Blödmann, Dummkopf“ an.[8] Es handelt sich dabei um einen Euphemismus aus der Soldatensprache, um das ähnlich anlautende obszöne Arschloch zu vermeiden.[9]

Eine ähnliche saloppe Beleidigung ist die seltener gebrauchte Form Armloch.[9] Sie steht verhüllend für das Schimpfwort Arschloch[10] oder für Idiot.[11]

Trivia

Das Wappen von Klein Mahner zeigt einen dreiarmigen und dreibeinigen Leuchter. Die Darstellung wurde dem Wappen der Familie von Mander (Mahner) entnommen, die seit 1330 den Leuchter in ihrem Siegel führte. Das Wappen wurde 1968 durch den braunschweigischen Verwaltungspräsidenten genehmigt.

Einzelnachweise

  1. Heyses Fremdwörterbuch, 18. Auflage, Hannover und Berlin, 1903, Stichwort „Kandelaber“ (S. 410, rechte Spalte).
  2. Kandelaber bei wissen.de, abgerufen am 13. Mai 2016
  3. Mitunter werden auch einflammige, aber große Bodenstandleuchter als Kandelaber bezeichnet (Lexikon der Kunst, Bd. 2, Leipzig 1971, S. 524), während das Reallexikon zur Deutschen Kunstgeschichte im Artikel Armleuchter (Bd. 1, Sp. 1088–1106) eine säulenhafte Mittelachse und nach allen Seiten ragende Arme als Kennzeichen des Kandelabers ansieht. Auf jeden Fall sind nie Hängeleuchter gemeint. Im englischen und niederländischen Sprachgebrauch ist Girandole eher ein mehrarmiger Wandleuchter, auch als integrierter Bestandteil eines Spiegelrahmens (vgl. z. B. Collins Encyclopedia of Antiques, London 1973 und in der englischen Wikipedia, so neuerdings auch in deutschen, aus dem Englischen übersetzten Lexika). Die deutsche Literatur versteht unter Girandole sonst durchweg die mehrarmigen Tischleuchter des 18. und 19. Jahrhunderts.
  4. Zur Geschichte des Armleuchters im Kunsthandwerk vom Mittelalter zum Barock siehe G. Barthel: Artikel Armleuchter im Reallexikon zur Deutschen Kunstgeschichte (Bd. 1, Sp. 1088–1106).
  5. Lichtblicke: Zur Geschichte der künstlichen Helligkeit im 19. Jahrhundert. Hanser, München/Wien 1983, ISBN 3-446-13793-9. Taschenbuch: Fischer-TB 16180, Frankfurt am Main 2004, ISBN 978-3-596-16180-5.
  6. Brockhaus' Konversations-Lexikon, 14., vollständig neubearbeitete Auflage in 16 Bänden. Leipzig, Berlin und Wien 1896, Stichwort „Kandelaber“ (10. Band, S. 89).
  7. Vgl. Armleuchter bei Duden online.
  8. Karl-Dieter Büntig: Deutsches Wörterbuch, Chur/Schweiz, 1996, Stichwort „Armleuchter“ (S. 88, linke Spalte).
  9. 9,0 9,1 Theodor Imme: Die deutsche Soldatensprache der Gegenwart und ihr Humor, Dortmund 1918, S. 85.
  10. Vgl. Armloch bei Duden online.
  11. Karl-Dieter Büntig: Deutsches Wörterbuch, Chur/Schweiz, 1996, Stichwort „Armloch“ (S. 88, mittlere Spalte).

Literatur

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Armleuchter  – Sammlung von Bildern
 Wiktionary: Armleuchter – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Kandelaber – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Kategorien: Schimpfwort (Person) | Leuchte

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Armleuchter (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.