Armamar - LinkFang.de





Armamar


Armamar
Wappen Karte
Basisdaten
Region: Norte
Unterregion: Douro
Distrikt: Viseu
Concelho: Armamar
Koordinaten:
Einwohner: 1080 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 9,29 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 116  Einwohner pro km²
Postleitzahl: 5110-127
Kreis Armamar
Flagge Karte
Einwohner: 5853 (Stand: 30. Juni 2011)[3]
Fläche: 117,24 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 50  Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 14
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Armamar
Praça da República
5110-127 Armamar
Präsident der Câmara Municipal: Hernâni Pinto Fonseca Almeida
Webpräsenz: www.cm-armamar.pt

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungname ist leer

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer

Armamar ist eine Kleinstadt (Vila) und ein Kreis (Concelho) in Portugal mit 1080 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011 ). Er gehört zu der seit 1756 geschützten Weinbauregion Alto Douro, der ältesten geschützten Herkunftsbezeichnung, seit 2001 Teil des UNESCO-Welterbes.

Geschichte

Der Ort entstand im Zuge der Besiedlung nach der Eroberung des Gebietes durch König Alfons III. (Asturien) im Jahr 877. Die einfache Befestigung danach entstand durch Nutzung eines hier existierenden Castro aus vorrömischer Zeit. Im Verlauf der Reconquista wurde der Ort von seinen Bewohnern wieder verlassen, auf Grund der wechselnden Eroberungen durch Christen und Mauren. Erst D.Afonso Henriques, der erste König des seit 1139 unabhängigen Königreich Portugals, ließ den Ort neu besiedeln. 1514 erhielt der Ort Stadtrechte (Foral) durch König Manuel I. [4]

Am 29. September 2013 wurden die Gemeinden Tões und Coura nach Armamar eingegliedert.[5]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Zu den Baudenkmälern von Armamar gehören verschiedene Herrenhäuser, Steinbrunnen, historische öffentliche Gebäude und Sakralbauten, darunter die dreischiffige romanisch-gotische Igreja Matriz (dt.: Hauptkirche) Igreja Paroquial de Armamar (auch Igreja de São Miguel) aus dem 12. Jahrhundert.[6] Auch der historische Ortskern als Ganzes steht unter Denkmalschutz.[7]

In Goujoim sind die Ausgrabungen einer vorgeschichtlichen Wallburg zu sehen.

Wanderwege führen durch den Kreis, insbesondere entlang der Weinberge und Herrenhäuser am Douro.

Wirtschaft

Der Kreis ist vornehmlich landwirtschaftlich geprägt, insbesondere Weinbau und Olivenöl sind die wichtigsten Produkte, auch Obstanbau ist von Bedeutung. Mit einer Ernte von jährlich etwa 50.000 Tonnen gilt Armamar in Portugal als die Hauptstadt des Bergapfels (Capital da Maçã de Montanha). Im April findet mit der Festa da Macieira em Flor (dt.: Fest der Apfelbaumblüte) ein überregional bekanntes Gastronomie- und Volksfest statt.[8] Der Fremdenverkehr, insbesondere der Individualtourismus, hat an Bedeutung gewonnen, insbesondere durch Einrichtungen des Turismo rural und in Zusammenhang mit der Weinregion am Douro.

Verwaltung

Kreis

Armamar ist Sitz eines gleichnamigen Kreises. Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Peso da Régua, Sabrosa, Tabuaço, Moimenta da Beira, Tarouca sowie Lamego.

Mit der Gebietsreform im September 2013 wurden mehrere Gemeinden zu neuen Gemeinden zusammengefasst, sodass sich die Zahl der Gemeinden von zuvor 19 auf 14 verringerte.[9]

Die folgenden Gemeinden (freguesias) liegen im Kreis Armamar:

Bevölkerungsentwicklung

Einwohnerzahl im Kreis Armamar (1801–2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
3.641 4.882 12.092 11.330 12.159 9.426 8.677 7.492 9.297

Kommunaler Feiertag

  • 24. Juni

Städtepartnerschaften

Weblinks

 Commons: Armamar  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. 2,0 2,1 Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  4. www.verportugal.net , abgerufen am 22. Februar 2013
  5. Veröffentlichung der administrativen Neuordnung im Gesetzesblatt Diário da República vom 28. Januar 2013, abgerufen am 1. Oktober 2014
  6. www.monumentos.pt , abgerufen am 22. Februar 2013
  7. dito
  8. www.dourovalley.eu , abgerufen am 23. Februar 2013
  9. Veröffentlichung der administrativen Neuordnung im Gesetzesblatt Diário da República vom 28. Januar 2013, abgerufen am 16. März 2014
  10. www.anmp.pt , abgerufen am 22. Februar 2013

Kategorien: Armamar | Vila in Portugal | Município in Portugal | Freguesia in Portugal | Ort in der Região Norte (Portugal)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Armamar (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.