Ardagger - LinkFang.de





Ardagger


Ardagger
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Amstetten
Kfz-Kennzeichen: AM
Hauptort: Ardagger Markt
Fläche: 46,9 km²
 :
Höhe: 250 m ü. A.
Einwohner: 3.459 (1. Jän. 2016)
Postleitzahl: 3321
Vorwahl: 07479
Gemeindekennziffer: 3 05 03
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Markt 55
3321 Ardagger
Website: www.ardagger.gv.at
Politik
Bürgermeister: Johannes Pressl (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(23 Mitglieder)
17
3
2
1
17 

Lage der Marktgemeinde Ardagger im Bezirk Amstetten
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Ardagger ist eine Marktgemeinde mit 3459 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2016 ) im Mostviertel in Niederösterreich.

Ardagger wird auch als das Tor zum Strudengau bezeichnet.

Geografie

Die Gemeinde Ardagger liegt im südwestlichen Niederösterreich, eingebettet zwischen der Donau und dem Hügelland des Mostviertels, an der Moststraße. Oft wird das Auengebiet von Ardagger bei Hochwasser überflutet. Zum Schutz gegen diese Bedrohung ist Ardagger Markt mit einem befahrbaren Schutzdamm ausgestattet, der 1979 fertiggestellt wurde.

Gemeindegliederung

Das Gemeindegebiet umfasst folgende vier Ortschaften und gleichnamigen Katastralgemeinden (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2015[1]):

Nachbargemeinden

Saxen (OÖ) Grein (ÖO)
Wallsee-Sindelburg Neustadtl an der Donau
Zeillern Amstetten Viehdorf

Geschichte

Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Noricum. Die erste Erwähnung des heutigen Marktes Ardagger erfolgte im Jahr 823 in einer Urkunde, in der Karl der Große dem Bischof von Passau den Ort ad artagrum („bebaubarer Acker“) überlässt. Am 7. Jänner 1049 wurde das Kollegiatstift Ardagger gegründet. Im österreichischen Kernland Niederösterreich liegend teilten die Orte die wechselvolle Geschichte Österreichs. Die vier 1850 gegründeten politischen Gemeinden Ardagger Markt, Ardagger Stift, Kollmitzberg und Stephanshart wurden 1971 zur Gemeinde Ardagger zusammengefasst. Die Katastralgemeinden bewahren jedoch eine starke Eigenständigkeit.

Im Jahr 2012 wurden das Hausnummernsystem, sowie Straßen- und Rottennamen umgestellt, da das alte System im Laufe der Jahre durch zahlreiche Zu- und Neubauten zu unübersichtlich wurde. Außerdem wurden die Postleitzahlen in der gesamten Gemeinde auf eine gemeinsame umgestellt (Ausnahme: Es bleibt „3300“ nur in den Rotten Betriebsgebiet Nord, Hauersdorf und Schüsselhub).[2]

Religionen

Über 97 % der Bevölkerung ist katholisch.

Sehenswürdigkeiten

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Ardagger
  • Stift Ardagger: Das Stift wurde 1049 gegründet und 1784 durch Kaiser Josef II. aufgehoben. Das Stiftsgebäude, mit Bauten des 17. Jahrhunderts, wurde 1813 in ein Schloss umgewandelt.
  • Die ehemalige Stiftskirche und heutige Katholische Pfarrkirche zur Heiligen Margareta, eine spätromanische Basilika, wurde 1063 geweiht und im 2. Viertel des 13. Jahrhunderts umgebaut. 1529 wurde das Gotteshaus bei den Türkeneinfällen stark beschädigt. Die Kirche zeigt heute eine üppige barocke Stuckausstattung von 1678 durch Giovanni Colomba. Das Margaretenfenster (1230-40) ist die älteste figürliche Glasmalerei Österreichs.
  • Pfarrkirche Ardagger Markt

Tourismus

Ardagger und sein über 950 Jahre altes Stift Ardagger liegen an der sogenannten Moststraße. Diese erschließt das größte geschlossenen Mostbirnbaumgebiet Europas, das Mostviertel südlich der Donau in Niederösterreich. Die etwa 200 km lange Moststraße, die in einem Rundkurs durch die hügelige Landschaft des Mostviertels führt, ist als „Erlebnisstraße“ konzipiert, mit bestens ausgeschilderten Strecken zu zahlreichen Mostwirtshäusern, Moststraßenheurigen und bäuerlichen „Ab-Hof-Betrieben“, die vor Ort produzierten Most anbieten. Weiters laden Aussichtspunkte, Themenwanderwege und Lehrpfade zu Ausflügen zu Fuß oder mit dem Fahrrad ein.

Verkehr

  • Donaubrücke: Bei Tiefenbach, einem Ortsteil von Kollmitzberg, führt eine Brücke über die Donau nach Grein.
  • Donauhafen: Ardagger Markt hat auch einen Hafen und eine Anlegestelle für Donauschiffe wie die MS Donaunixe.

Politik

  • Bürgermeister der Marktgemeinde ist Johannes Pressl (ÖVP), Amtsleiter ist Wilhelm Moser.
  • Nach der 2015 gibt es im Gemeinderat bei insgesamt 23 Sitzen folgende Mandatsverteilung:
  • ÖVP 17
  • SPÖ 3
  • FPÖ 2
  • Unabhängige Bürgerliste Ardagger 1 Sitz

Öffentliche Einrichtungen

In der zur Gemeinde gehörenden Dorfgemeinschaft Moos wurde im Jahre 2004 in Eigenregie der Bewohner genossenschaftlich die zurzeit größte Pflanzenkläranlage des Bundeslandes gebaut.

SCU Ardagger

Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild
SCU Ardagger
Voller Name Sportclub Ardagger
Ort Ardagger
Gegründet 1955
Vereinsfarben rot-weiß
Stadion Sportplatz Ardagger
Plätze ca. 300
Präsident Wolfgang Riesenhuber (Obmann)
Trainer Peter Zeitlhofer
Homepage http://www.geomix.at/verein/scu-ardagger/
Liga Landesliga Niederösterreich
2012/13 4
Heim
Auswärts

Der 1955 gegründete SCU Ardagger spielt derzeit in der Landesliga Niederösterreich.

Weblinks

 Commons: Ardagger  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistik Austria, Bevölkerung am 1.1.2015 nach Ortschaften
  2. Hausnummern- und Adressumstellung (PDF; 203 kB) auf der Gemeindeseite vom 1. März 2012, abgerufen am 5. März 2012


Kategorien: Ort im Bezirk Amstetten | Ardagger | Gemeinde in Niederösterreich

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ardagger (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.