Arbogast von Straßburg - LinkFang.de





Arbogast von Straßburg


Arbogast (ahd. für der fremde Erbe; † 618 in Straßburg) war ein heiliger Bischof von Straßburg. Er war der Begründer des Klosters Sourburg.

Vita

Einer Überlieferung zufolge wurde er in Irland oder Schottland unter dem Namen Arascach geboren, nach einer anderen Überlieferung stammt er aus Südfrankreich.

Er kam um 550 als Missionar ins Elsass und ließ sich im Wald von Hagenau nieder. Da er der Legende nach den Siegbert, Sohn des Frankenkönigs Dagobert II. nach einem Jagdunfall wieder ins Leben zurückholte,[1] ernannte Dagobert ihn zum Bischof von Straßburg. Allerdings kann es sich dabei wirklich nur um eine sehr fromme Legende handeln, lebte doch Arbogast und Dagobert II. in zwei verschiedenen Epochen.[2] Bischof Arbogast starb bereits 618, König Dagorbert II kam dagegen erst 652 zur Welt.

Als Bischof von Straßburg ließ Arbogast Kirchen und Klöster bauen und sorgte für das Aufblühen der Stadt. Arbogast gilt als Hauptbegründer des Christentums im Elsass. Schon zu Lebzeiten wurde er hoch verehrt. Arbogast starb im Jahr 618 in Straßburg.

Ein Kloster seines Namens stand später vor den Toren Straßburgs.

Die mit Arbogast verbundenen Heiligenlegenden erzählen, er sei trockenen Fußes über einen Fluss gegangen, habe Kranke geheilt und Dämonen vertrieben sowie Streitigkeiten geschlichtet. Angeblich ließ er sich unter einem Galgen begraben, um einen unschuldig Hingerichteten zu ehren.

Arbogast ist der Patron von Rufach, Muttenz und Oberwinterthur. Er wird gegen Fußleiden, Müdigkeit und Niedergeschlagenheit angerufen. Sein Gedenktag in der römisch-katholischen Kirche ist der 21. Juli.

Literatur

Weblinks

 Commons: Arbogast von Straßburg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. MYTHISCHE ORTE: Die dankbaren Toten. Die Wehrkirche St. Arbogast und ihre wiederentdeckten Bilder , in: Badische Zeitung vom 20. August 2014
  2. Albert Knoepfli: Die legende des hl. Arbogast, in: Die reformierte Kirche St. Arbogast in Oberwinterthur. GSK, Bern 1984, S. 19, ISBN 3-85782-354-2 (= Schweizerische Kunstführer, Band 354).


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Arbogast von Straßburg (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.