Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten - LinkFang.de





Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten


Vorlage:Infobox Verband/Wartung/Logo fehlt
Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten
Rechtsform Eingetragener Verein
Gründung 8. September 1959
Ort Berlin
Vorstand Ulrich Ballhausen
Ulrika Engler
Martin Kaiser
Klaus-Ulrich Nieder
Peter Ogrzall, Vorsitzender
Ulrike Steimann, stellv. Vorsitzende
Petra Tabakovic
Birgit Weidemann
Geschäftsführerin Ina Bielenberg
Mitglieder 103 Mitglieder und
175 angeschlossene Organisationen (Stand: 2010)[1]
Website http://www.adb.de/

Der "Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten e. V. – Unabhängige Institutionen für politische Bildung und Jugendarbeit" (AdB) ist ein bundesweiter Fachverband der politischen Bildung. Im AdB haben sich Einrichtungen außerschulischer politischer Jugend- und Erwachsenenbildung unterschiedlichster Profile zusammengeschlossen. Er will seinen Mitgliedern ein Forum für fachlichen Erfahrungsaustausch, Fortbildung und gemeinsame bildungspolitische Interessenvertretung bieten. Der AdB sieht sich als konfessionell und parteipolitisch nicht einseitig gebunden.[2] Als wesentlicher Bestandteil der Infrastruktur der Kinder- und Jugendhilfe auf Bundesebene[2] wird der Verband vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Der Arbeitskreis hat seine Geschäftsstelle in Berlin.

Zielsetzung und Zweck

Der Arbeitskreis will unmittelbar die außerschulische Bildung, insbesondere die politische Bildung als Element der Allgemeinbildung, fördern. Laut Satzung dient er „dem Erfahrungsaustausch und der Zusammenarbeit seiner Mitglieder in der Bundesrepublik Deutschland.“[2]
Indem der AdB sich als Fachverband versteht, sieht er seine Aufgaben vor allem in Fach- und Fortbildungstagungen und Projekten im In- und Ausland, in der Entwicklung und Erprobung von Modellen und Konzepten der außerschulischen politischen Bildung und Jugendhilfe, in der Organisation von Fachkommissionen und Arbeitsgruppen sowie der Veröffentlichung von Publikationen.[2]

Geschichte

Die internationale Arbeit knüpfte in ihren Anfängen mit punktuellen Beteiligungen an internationalen Initiativen an der Tradition der Bildungsstätten an, die unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg mit der Organisation von internationalen Bildungsveranstaltungen ihren Beitrag zur Versöhnung leisten wollten. Mit Partnern in Polen (seit 1975), Israel (seit 1978) und der Sowjetunion/Russland (seit 1983) wurden jedes Jahr Fachprogramme durchgeführt. Demokratieentwicklung war das Thema kurzfristiger Projekte und einer befristeten Zusammenarbeit – wenn auch unter sehr unterschiedlichen Fragestellungen – mit Frankreich (1976), Großbritannien (1976-79), Italien (1981-84), Litauen (1993-96), Estland (1992-94) und Bulgarien (1993).

Nach dem Zusammenbruch der Blocksysteme und den damit verbundenen politischen, sozialen und wirtschaftlichen Umbrüchen wurde seit Beginn der 90er Jahre unter dem Motto „Lernen für die Demokratie“ die Zusammenarbeit mit Partnern in Mittel- und Osteuropa, vor allem in Russland (mit der Moskauer geisteswissenschaftlich-sozialen Universität und der „Bewegung der Frauen Russlands“), der Mongolei (mit der NGO „Sunrise“ und der Stadt UlaanBaatar) und den palästinensischen Autonomien (Jerusalem Centre for Women und Institute for Peace and Democracy) aufgebaut und vertieft. Die jährlichen Fachprogramme mit Israel – viele Jahre mit dem Rutenberg-Institut für Jugenderziehung in Haifa, seit 1994 mit Givat Haviva, der zentralen Bildungsstätte der Kibbuzbewegung – setzen sich mit den Herausforderungen der demokratischen Entwicklung in beiden Ländern auseinander. Am Anfang der Zusammenarbeit mit dem Spanischen Volkshochschul-Verband FEUP (seit 1984) stand der Versuch, die junge spanische Demokratie durch partizipative Ansätze in der Bildungsarbeit zu unterstützen.

2002 wurde auf Initiative des AdB das Europäische Bildungsnetzwerk für Demokratie und Menschenrechte „DARE“ mit Sitz in Belgien mit dem Zweck gegründet, eine Plattform für Partnerschaften Kooperationen und eine Strategieentwicklung zu bieten. „DARE – Democracy and Human Rights Education in Europe“ haben sich aktuell 36 Organisationen in 26 Ländern angeschlossen. Ein sechsköpfiger Vorstand, dem Dr. Hannelore Chiout, AdB, vorsitzt, koordiniert die Aktivitäten. Das Netzwerk wurde als Grundtvig-4-Projekt von der Europäischen Kommission gefördert und umfasst NGOs, Bildungs-, Forschungs- und andere Organisationen, die ihre vorrangige Aufgabe in der Erziehung zu Menschenrechten und demokratischer Bürgerschaft sehen. Ständige Arbeitsgruppen beraten Bildungs-, politische und operationale Fragen, jährlich finden Seminare und Konferenzen statt, und regelmäßig erscheint ein "Newsletter".[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bekanntmachung der öffentlichen Liste über die Registrierung von Verbänden und deren Vertretern. vom 3. Mai 2010. In: Bundesministerium der Justiz (Hrsg.): Bundesanzeiger. Nummer 77a, Jahrgang 62, ausgegeben am 26. Mai 2010, ISSN 0720-6100 (Verband 119, PDF (Memento vom 29. Dezember 2009 im Internet Archive), 4,6 MB).
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Satzung des Arbeitskreises deutscher Bildungsstätten e. V. (PDF; 96 kB). Fassung vom 30. November 2005. Website des Arbeitskreises deutscher Bildungsstätten. Abgerufen am 7. April 2011. Präambel auf S. 3
  3. Arbeitskreis deutscher Bildungstätten e. V. – Unabhängige Institutionen für politische Bildung und Jugendarbeit. Netzwerk Europäische Bewegung Deutschland, abgerufen am 20. Oktober 2011.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.