Arbeitsförderungsrecht - LinkFang.de





Arbeitsförderungsrecht


Das Arbeitsförderungsrecht ist zentraler Gegenstand der Arbeitsmarktpolitik.

Geschichte

Das Arbeitsförderungsrecht wurde in Deutschland mit dem Arbeitsförderungs-Reformgesetz vom 24. März 1997[1] mit Wirkung zum 1. Januar 1998 als Drittes Buch Sozialgesetzbuch (SGB III) in das Sozialgesetzbuch eingeordnet, wodurch das Arbeitsförderungsgesetz (AFG) abgelöst wurde. Das SGB III regelt unter anderem die Arbeitslosenversicherung und somit einen der wichtigsten und politisch umstrittensten Bereiche der gesetzlichen Sozialversicherung.

Mit den Gesetzen für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt (Hartz I-IV) wurde das Arbeitsförderungsrecht in den Jahren 2003 bis 2006 grundlegend reformiert, insbesondere durch Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zum Arbeitslosengeld II.

Zielsetzung

Die wesentlichen arbeitsmarktpolitischen Schwerpunkte zur Durchführung der Arbeitsförderung in der 18. Legislaturperiode (2013–2017) sind in der Rahmenzielvereinbarung zwischen dem Bundesarbeitsministerium und der Bundesagentur für Arbeit vom 15. Dezember 2014 sind festgehalten (§ 1 Abs. 3 SGB III).[2] Diese sind insbesondere die Förderung von Arbeitslosen, die ein Jahr und länger arbeitslos sind (Vermeidung und Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit, § 18 SGB III) die Gleichstellung von Frauen und Männern auf dem Arbeitsmarkt und die Stärkung des inklusiven Bildungs- und Arbeitsmarktes.

Soweit die Eingliederung in Arbeit bezweckt ist, zählt auch das Sozialgesetzbuch Zweites Buch (SGB II) zum Arbeitsförderungsrecht (§ 1 SGB II, Arbeitsförderung in der Grundsicherung für Arbeitssuchende). Die Arbeitsagenturen sind verpflichtet, eng mit den Grundsicherungsträgern zusammenzuarbeiten (§ 9a SGB III).

Gesamtgesellschaftliche Bedeutung

Ein hoher Beschäftigungsstand und die Einbindung der Arbeitsförderung in die beschäftigungspolitischen Ziele der jeweiligen Sozial-, Wirtschafts- und Finanzpolitik (§ 1 Abs. 1 Satz 4 und 5 SGB III) tragen zum gesamtwirtschaftlichen Gleichgewicht bei (Art. 109 Abs. 2 GG). Das Arbeitsförderungsrecht wird daher durch gesetzgeberische Maßnahmen im Sozialversicherungs-, Arbeits- und Steuerrecht, die sich auf die Beschäftigungsverhältnisse auswirken, ergänzt. Beispiele sind Regelungen über die geringfügige Beschäftigung, Leiharbeit oder der Mindestlohn.

Einzelnachweise

  1. Artikel 1 des Gesetzes zur Reform der Arbeitsförderung vom 24. März 1997, BGBl. I, Seite 597 - 689
  2. RZV SGB III

Weblinks

Beachten Sie unsere <a href="/wiki/Rechtshinweise">Rechtshinweise</a>

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitsförderungsrecht (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.