Arabella Kiesbauer - LinkFang.de





Arabella Kiesbauer


Cosima Arabella-Asereba Kiesbauer (* 8. April 1969 in Wien) ist eine deutsche Fernsehmoderatorin, die in Österreich aufgewachsen ist und lebt. Bekannt wurde sie mit der Talkshow Arabella, die von 1994 bis 2004 auf ProSieben ausgestrahlt wurde.[1]

Leben

Arabella Kiesbauer wurde als Tochter der deutschen Theaterschauspielerin Hannelore Kiesbauer und des ghanaischen Maschinenbauingenieurs Ebenezer Samuel Mbir Amissah geboren und wuchs bei ihrer Großmutter in Wien auf. Nach der Matura am Lycée Français de Vienne studierte sie Publizistik und Theaterwissenschaft. Sie ist aufgrund ihrer mütterlichen Abstammung deutsche Staatsangehörige.

Ihre Fernsehkarriere begann sie als Moderatorin der ORF-Jugendsendung X-Large von 1987 bis 1993. Seit 1991 arbeitete sie auch bei dem deutschen Privatsender ProSieben (u.a. Magazin Rund um Hollywood), wo sie zunächst als Ansagerin arbeitete, dann ab 1994 mit ihrer werktäglichen Talkshow Arabella zu sehen war. Im selben Jahr veröffentlichte sie auch eine CD mit dem Titel Number One.

Am 9. Juni 1995 wurde auf sie im Rahmen einer rassistisch motivierten Anschlagserie ein Briefbombenattentat verübt, bei dem eine Assistentin verletzt wurde. Der Täter Franz Fuchs wurde später gefasst und nahm sich nach seiner Verurteilung das Leben.

Im Juli 1995 war Kiesbauer auf dem Cover und in der deutschen Ausgabe des Playboy zu sehen. 2002 moderierte sie erstmals die ORF-Castingshow Starmania. Nach der Einstellung der Sendung Arabella im Jahr 2004 war sie als Moderatorin für die neue Sendung Das Geständnis vorgesehen. Aufgrund von Differenzen mit dem Sender über das inhaltliche Konzept beendeten beide jedoch bald die Zusammenarbeit.

Kiesbauer spielte eine maßgebliche Rolle als Vertreterin des Sendeformats der „lauten“ Nachmittagstalkshow, welches die Zuschauer polarisiert. Zunächst wurde sie für die unkonventionelle Talkshow, die – statt Prominenten – Durchschnittsmenschen als Gäste hatte, noch mit dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet, doch die Sendung wurde später als niveaulos kritisiert.

In der Schweiz ist sie auch als Model von Vögele Shoes sowie als Jury-Mitglied von Music Star bekannt.

Kiesbauer ist, nach einer siebenjährigen Beziehung mit Fred Schuler, seit November 2004 mit dem Wiener Personalberatungsunternehmer Florens Eblinger verheiratet. Die beiden haben eine Tochter (* 2. Dezember 2007) und einen Sohn (* 19. Dezember 2010).[2]

2012 feierte Kiesbauer mit einer Vorberichterstattung des Life Balls nach einer längeren Pause ihr TV-Comeback, 2013 war sie dafür ebenfalls wieder im Einsatz. Außerdem moderiert sie seit Oktober 2012 den Kiddy Contest auf PULS 4. Ab Mai 2014 moderierte sie ab der elften Staffel die österreichische Ausgabe der Doku-Soap Bauer sucht Frau beim österreichischen Sender ATV.[3]

Kiesbauer moderierte gemeinsam mit Mirjam Weichselbraun und Alice Tumler die drei Shows des Eurovision Song Contest 2015 in der Wiener Stadthalle.

Arabella Kiesbauer engagiert sich für die Menschenrechtsorganisation Survival International und unterstützt die Kampagne für die bedrohten Awá-Indianer in Brasilien.[4]

Moderierte Sendungen

Sie spielte außerdem in der Verfilmung des Hera-Lind-Romans Das Superweib mit und trat in einer Folge von Kommissar Rex auf. Sie arbeitete als Moderatorin bei Betriebsfeiern, Benefiz- und Messeveranstaltungen.

Alben

  • 1994: Number one

Bücher

Auszeichnungen

Weblinks

 Commons: Arabella Kiesbauer  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://stars.orf.at/index.asp?pa=6382
  2. Woman: Arabella Kiesbauer und Florens Eblinger sind wieder Eltern geworden! , 21. Dezember 2010.
  3. Österreichische Inka Bause: Arabella Kiesbauer moderiert "Bauer sucht Frau" bei ATV , kress.de vom 7. Januar 2014, abgerufen am 10. Januar 2014
  4. Survival International: Arabella Kiesbauer unterstützt Survivals Kampagne für die Awá , 24. August 2012.
  5. BMUKK: Hohe staatliche Auszeichnungen an verdiente Persönlichkeiten . APA-Meldung vom 25. November 2013, abgerufen am 18. Mai 2015.
  6. derStandard.at - Kiesbauer erhält Österreichs Goldenes Verdienstzeichen . APA-Meldung vom 25. November 2013, abgerufen am 18. Mai 2015.


Kategorien: Talkmaster | Person (ATV) | Person (ORF) | Teilnehmer bei Dancing Stars | Träger des Goldenen Verdienstzeichens der Republik Österreich | Geboren 1969 | Darstellender Künstler (Wien) | Playboy-Model | Romy-Preisträger | Fernsehmoderator (Österreich) | Fernsehmoderator (Deutschland) | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Arabella Kiesbauer (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.