Apple SOS - LinkFang.de





Apple SOS


Apple SOS
Basisdaten
Entwickler Apple Computer Inc.
Sprache(n) Englisch
Erscheinungsdatum Oktober 1980
Aktuelle Version 1.3
(November 1982)
Architekturen Apple III
Lizenz Proprietär

Apple SOS (Sophisticated Operating System; deutsch hochentwickeltes Betriebssystem) war der Nachfolger von Apple DOS und wurde mit dem Apple III 1980 von Apple Computer eingeführt. Es war ein Betriebssystem, welches für professionelle Anwender konzipiert war.

Der ursprüngliche Name, zugleich auch Codename des Projektes, war „Sara’s Operating System“, benannt nach der Tochter des Chef-Entwicklers Wendell Sander. Es wurde später, wohl wegen mangelnder Professionalität, in die jetzige Form umgedeutet.

Aufbau

SOS wurde mit den Apple III System Utilities bedient, welches aus der Device Handling Commands Section, der File Handling Commands Section und dem System Configuration Program (SCP) bestand. Eine Neuerung von SOS waren Gerätetreiber, mit welchen es von nun an möglich war, neben den herkömmlichen 5¼-Zoll-Disketten auch Festplatten und RAM-Disks anzusteuern und zu verwenden.

Eine Programmdiskette bestand aus einem Kernel SOS.kernel, einem Interpreter SOS.Interp, was ein Interpreter (BASIC, Pascal oder COBOL) oder die Anwendung selbst sein konnte, sowie einem Satz Treiber SOS.Driver.

Bedeutung

SOS war für seine Zeit äußerst fortschrittlich: Es bot zum Beispiel eine sehr flexible Konfiguration sowie ein hierarchisches Dateisystem und beeinflusste somit auch spätere Produkte von Apple. So entstand das HFS des späteren Macintosh aus dem SOS-Dateisystem. Das Design des Betriebssystems selbst hatte natürlich auch Auswirkungen auf dessen Nachfolger Apple ProDOS.

Trotz aller Vorteile war SOS mit, oder gerade wegen des Apple III, kein Erfolg: So gut wie alle damaligen Programme liefen unter Apple DOS 3.2 oder 3.3, für die es unter SOS keine native Unterstützung gab (d. h. Apple-DOS-Programme konnten nur ausgeführt werden, wenn der Apple III auch mit Apple DOS gebootet wurde). Viele Anwender kamen außerdem mit der hohen Flexibilität und den vielen Fähigkeiten des Systems einfach nicht zurecht. Zu guter Letzt kamen noch der schlechte Ruf und der hohe Preis des Apple III hinzu, und SOS war gescheitert.

Literatur

Weblinks


Kategorien: Historische Software | Betriebssystem von Apple

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Apple SOS (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.