Appenzeller Bahnen (1989) - LinkFang.de





Appenzeller Bahnen (1989)


Die Appenzeller Bahnen (AB) mit Hauptsitz in Herisau betrieben ein Netz von Eisenbahnen in den Kantonen Appenzell Innerrhoden, Appenzell Ausserrhoden sowie St. Gallen in der Schweiz.

Geschichte

Fusion 1988

Die Gesellschaft existiert seit 1886 als Nachfolgerin der "SLB". Seit der Fusion mit der St. Gallen-Gais-Appenzell-Altstätten-Bahn (SGA) im Jahre 1988 wurde der ursprüngliche Name Appenzeller Bahn (AB) in die Mehrzahl gesetzt. Der Fusion vorausgegangen war ab 1970 eine Gemeinschaftsdirektion, in deren Folge immer mehr Personen für Aufgaben in beiden Unternehmen zuständig waren und die Zusammenarbeit sukzessive verstärkten. In diesem Sinne war die Fusion vor allem ein formaler Schritt. Fahrzeugeinsätze über die Unternehmensgrenzen hinweg gab es schon zuvor, allerdings eingeschränkt durch den Zahnradbetrieb und die engen Kurvenradien der SGA.

Güterverkehr

Ab 1999 wurde der Güterverkehr im Auftrag von SBB Cargo durchgeführt. Im Verlaufe der Jahre sank aber das Transportvolumen auf noch 180 Güterwagen bzw. 4400 t pro Jahr. Deshalb stellte SBB Cargo den Güterverkehr per Ende 2003 ein.[1]

Fusion 2006

An den vier Generalversammlungen 2006 wurde die Fusion der Appenzeller Bahnen, rückwirkend auf den 1. Januar 2006, mit der Rorschach-Heiden-Bergbahn, der Bergbahn Rheineck–Walzenhausen und der Trogenerbahn zur neuen Appenzeller Bahnen beschlossen. Juristisch gesehen handelte es sich dabei um eine Übernahme der anderen Gesellschaften durch die Appenzeller Bahnen. [2]

Appenzeller Bibliobahn

Eine Besonderheit stellte die Appenzeller Bibliobahn dar: Zwischen 1988 und 2008 verkehrte ein zur Bibliothek umgebauter Bahnwaggon auf dem Schienennetz der Appenzeller Bahnen, welche auch die jährlich anfallenden Rangierkosten übernahmen.

Ehemalige Gesellschaften

Die Appenzeller Bahnen entstanden aus den folgenden ehemaligen Gesellschaften, die Geschichte dieser Gesellschaften ist in den entsprechenden Artikeln zu finden:

Weblinks

 Commons: Appenzeller Bahnen (1989)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Appenzeller Zeitung vom Donnerstag, 30. Oktober 2003: «Aus» für den Güterverkehr, SBB Cargo schliesst die Bahnhöfe Appenzell und Urnäsch für den Güterverkehr
  2. Grünes Licht, Die Fusion zur neuen Unternehmung «Appenzeller Bahnen» ist vollzogen. Der Rheintaler, 26. Juni 2006, abgerufen am 30. November 2013.

Kategorien: Ehemalige Bahngesellschaft (Schweiz) | Zahnradbahn in der Schweiz | Verkehr (Kanton Appenzell Ausserrhoden) | Verkehr (Kanton Appenzell Innerrhoden) | Verkehr (Kanton St. Gallen) | Spurweite 1000 mm

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Appenzeller Bahnen (1989) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.