Antonio de Cabezón - LinkFang.de





Antonio de Cabezón


Antonio de Cabezón (* 30. März 1510 in Castrillo Matajudíos bei Castrojeriz; † 26. Mai 1566 in Madrid) war ein spanischer Komponist und Organist. Er gilt als der bedeutendste spanische Komponist von Musik für Tasteninstrumente seiner Zeit.

Leben

Antonio de Cabezón war seit seiner Kindheit blind.[1] Er wurde in Palencia von dem Organisten García de Baeza ausgebildet. Als Hoforganist Karls V. und später Philipps II. unternahm er zwei Reisen quer durch Europa (von 1548 bis 1551 und von 1554 bis 1556) und lernte bedeutende Musiker anderer Höfe kennen. Dabei gab es offensichtlich gegenseitige Beeinflussungen, so dass Cabezón einen wesentlichen Beitrag Spaniens zur Entwicklung der Musik für Tasteninstrumente leisten konnte.[2] Nach seiner Heirat um das Jahr 1538 zog er nach Ávila, der Geburtsstadt seiner Frau. Seine fünf Kinder erhielten später hohe Positionen am spanischen Königshof unter Philipp II. Als Madrid Sitz des Königshofs und spanische Hauptstadt wurde, zog er dorthin und blieb dort bis zu seinem Tode.

Unter seinen Werken befinden sich zahlreiche Intabulierungen, also Bearbeitungen von polyphoner Vokalmusik für Tasteninstrumente (besonders von Werken Josquin Desprez’), etliche Tientos, die diesem Stil folgen, und außerdem Variationen (diferencias) über beliebte Tanzstücke. In seiner Musik sind eine weiterentwickelte Polyphonie sowie eine eigene Schreibart für Tasteninstrumente erkennbar, wenngleich die Stücke auch für das Spiel auf Harfe oder Vihuela dienen konnten.

Seine gesammelten Werke wurden 1578 von seinem Sohn Hernando herausgegeben, so dass sie den folgenden Organistengenerationen zum Vorbild dienen konnten. 1557 hatte Luis Venegas de Henestrosa in einer Sammlung bereits 40 Werke von Cabezón veröffentlicht.

Literatur

  • Hoyle Carpenter: The works of Antonio de Cabezón. Diss., University of Chicago 1957.

Fußnoten

  1. Alfred Baumgartner: Alte Musik. Von den Anfängen abendländischer Musik bis zur Vollendung der Renaissance. Kiesel, Salzburg 1981, ISBN 3-7023-0120-8, S. 394.
  2. Julane Rodgers: Art. Cabezón, Antonio de (1510–1566). In: Igor Kipnis (Hg.): Encyclopedia of keyboard instruments, Bd. 2: The Harpsichord and Clavichord. Routledge, New York 2007, ISBN 0-415-93765-5.

Weblinks

 Commons: Antonio de Cabezon  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Antonio de Cabezón (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.