Antonio José de Sucre - LinkFang.de





Antonio José de Sucre


Antonio José Sucre (* 3. Februar 1795 in Cumaná, Vizekönigreich Neugranada (heute Venezuela); † 4. Juni 1830, ermordet im Wald von Berruecos, Departamento de Nariño (heute Kolumbien)) war ein südamerikanischer Freiheitskämpfer und wohl fähigster General Simón Bolívars.

Leben

Antonio José war der Sohn von Don Vincente Sucre y Urbaneja und Doña Maria Manuela de Alcalá. Seine Mutter starb, als Sucre 7 Jahre alt war. Im Alter von dreizehn Jahren begann er in Caracas eine militärische Ausbildung, stieg schnell auf und beteiligte sich bereits früh an der südamerikanischen Unabhängigkeitsbewegung unter Francisco Miranda. Sucre wurde schon 1813 zum Oberstleutnant befördert und Adjutant des Generals Santiago Mariño. Er befehligte mehrere Schlachten und schlug die spanischen Truppen unter deren Befehlshaber Antoñanzas im August 1813.

Antonio José Sucre wurde später der engste Vertraute von Simón Bolívar und leitete mehrere wichtige Schlachten in den südamerikanischen Unabhängigkeitskriegen. 1822 wurde er von Bolívar in die Region Quito, heute Ecuador, entsandt und besiegte dort die spanischen Truppen in der Schlacht am Pichincha. Zusammen mit Bolívar kämpfte Sucre von 1823 bis 1825 in Peru. 1824 gewann er die Schlacht von Junín gegen die spanischen Truppen. Seine wohl wichtigste Schlacht dürfte die bei Ayacucho (Vizekönigreich Peru) am 9. Dezember 1824 gewesen sein, die Sucre in Abwesenheit Bolívars schlug und die die Unabhängigkeitsbestrebungen der ehemaligen Vizekönigreiche Neugranada und Peru zum Abschluss brachte. Sucre bekam hierfür von Bolívar den Titel Gran Mariscal de Ayacucho verliehen. 1826 wurde Sucre zum Präsidenten der neu gegründeten Nation Bolivien gewählt. Er bildete eine Regierung unter Führung von Simón Bolívar, der eine neue Verfassung entwarf. 1828 musste Sucre aufgrund des starken Widerstandes des bolivianischen Volkes gegen seine Politik zurücktreten.

1830 wurde Sucre zum Präsidenten des Kongresses gewählt, der in Bogotá mit dem Ziel zusammentrat, die Einheit Groß-Kolumbiens zu sichern, doch der Kongress scheiterte. Auf dem Weg nach Quito wurde Sucre am 4. Juni 1830, vermutlich von politischen Gegnern, ermordet. Seine Ermordung steht wohl im Zusammenhang mit der Nachfolge Bolívars, da Sucre sein designierter Nachfolger war.

Nach ihm sind die nominelle Hauptstadt Boliviens, ein Bundesstaat Venezuelas, ein Departement Kolumbiens, ein Stadtviertel (Mariscal Sucre), der Flughafen und die westliche Umgehungsstraße von Quito sowie die ehemalige Währung Ecuadors benannt. Außerdem tragen zahlreiche Museen, Straßen und Plätze in ganz Lateinamerika seinen Namen.

Weblinks

 Commons: Antonio José de Sucre  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
VorgängerAmtNachfolger
Simón BolívarPräsident von Bolivien
29. Dezember 1825–18. April 1828
José María Pérez de Urdininea


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Antonio José de Sucre (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.