Antonio Cesti - LinkFang.de





Antonio Cesti


Antonio Cesti (* 5. August 1623 in Arezzo; † 14. Oktober 1669 in Florenz (auch: Pietro Antonio Cesti)) war ein italienischer Opernkomponist, Hofkapellmeister in Innsbruck und Franziskaner.

Leben

Als Pietro Cesti getauft, trat er als Vierzehnjähriger in den Franziskanerorden ein und nahm den Namen Ordensnamen Antonio an. Der Eintritt in einen Orden war für ihn wie für viele andere junge Menschen seiner Zeit der einzige Weg, eine musikalische Ausbildung zu erhalten. Er wurde in Rom von Giacomo Carissimi ausgebildet und bekleidete im Anschluss daran verschiedene kirchenmusikalische Ämter in Italien, so wurde er mit Zwanzig Organist der Kathedrale und Musikmeister des Seminars in Volterra, 1647 trat er aber auch als Sänger im neu restaurierten Theater von Siena auf. 1650 befand sich Cesti in Florenz, wo er sich ungeachtet seines Ordensgelübdes bald einen Namen in der Theaterwelt machte. So sang er in Francesco Cavallis Oper Giasone in Lucca, was ihm eine Verwarnung des Minoritenordens eintrug. Dennoch fühlte er sich stark genug, 1651 und 1652 in Venedig seine ersten beiden Opern in Szene zu setzen. In den Jahren 1652 bis 1657 wurde Cesti als Kammerkapellmeister, also als Musikdirektor, der Privatkapelle von Erzherzog Ferdinand Karl in Innsbruck angestellt. Dort produzierte er zusammen mit dem ebenfalls aus Arezzo gebürtigen Librettisten Giovan Filippo Apolloni drei Aufführungen, die selbst für italienische Verhältnisse großen Erfolg hatten: Argia wurde zu Ehren der frisch zum Katholizismus konvertierten Königin Christine von Schweden aufgeführt, die auf dem Weg nach Rom in Innsbruck Station machte. 1656 folgte Orontea anlässlich des Karnevals und La Dori 1657.

Cesti musste sich 1659 auf Befehl des Franziskanerordens nach Rom begeben, wo er, vom Gelübde entbunden, in der Sixtinischen Kapelle sang und komponierte.

In den Jahren 1665 bis 1667 wirkte er als Kapellmeister am Hof von Kaiser Leopold I. in Wien und komponierte dort für die Hochzeitsfeier des Kaisers seine wohl berühmteste Oper, Il Pomo d’oro. Letztlich kehrte Cesti nach Italien zurück, da ihm der vorgeschriebene Prunk in Wien nicht gefiel. 1669 wirkte er am Hof des Erzherzogs in Florenz, in Siena leitete er Opernaufführungen und auch für Venedig nahm er Aufträge an. Cesti war neben Francesco Cavalli der bedeutendste Opernkomponist seiner Zeit.

Der Vorname Marc’Antonio, der häufig in der Literatur erscheint, wurde ihm irrtümlich gegeben.

Rezeption

Die Inszenierung der Oper L’Orontea unter Regisseur Walter Sutcliffe 2015 in der Oper Frankfurt am Main brachte in Erinnerung, warum Antonio Cestis Oper L'Orontea im 17. Jahrhundert zu den beliebtesten Bühnenwerken gehörte.[1]

Werke (Auszug)

Neben seinen Opern komponierte Cesti zahlreiche weltliche Kantaten und einige kirchenmusikalische Vokalwerke.

  • Alessandro vincitor di se stesso (Venedig, 1651)
  • Cesare Amante (Venedig 1652)
  • La Cleopatra (1654, quasi eine Innsbrucker Fassung von Alessandro vincitor di se stesso)
  • L’Argia (Innsbruck 1655)
  • L’Orontea (Innsbruck 1656,[2] Libretto: Giacinto Andrea Cicognini, bearbeitet von Filippo Apolloni)
  • Il Pomo d’Oro (Wien 1656)
  • La Dori (Innsbruck 1657, Libretto: Apolloni)
  • Venere Cacciatrice (Innsbruck 1659, Libretto: Sbarra)
  • La Magnanimità d’Alessandro (Innsbruck 1662, Libretto: Sbarra)
  • La Semiramide (Innsbruck 1665, Libretto: Moniglia)
  • Il Tito (Libretto: Nicolò Beregan; Venedig 1666)

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Oper L'Orontea von Antonio Cesti: Dreieinhalb Stunden grelle Liebesverwirrungen , Rezension von Natascha Pflaumbaum im Deutschlandradio Kultur vom 1. Februar 2015, abgerufen 2. Februar 2015
  2. Es sprechen auch Anzeichen für eine Uraufführung in Venedig 1649: David R. B. Kimbell: Italian Opera. Cambridge University Press, Cambridge / New York 1991, S. 163 f.


Kategorien: Geboren 1623 | Gestorben 1669 | Franziskaner | Musiker am Habsburgerhof | Italienischer Komponist | Komponist (Barock) | Klassischer Organist | Komponist (Oper) | Komponist (Kirchenmusik) | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Antonio Cesti (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.