Anton Ohorn - LinkFang.de





Anton Ohorn


Anton Joseph Ohorn (* 22. Juli 1846 in Theresienstadt, Böhmen; † 30. Juni 1924 in Chemnitz) war Lehrer, Dichter und Schriftsteller.

Leben

Ohorn stammte aus einfachen Verhältnissen. Nachdem er das Gymnasium von Böhmisch-Leipa absolviert hatte, trat er auf Wunsch seiner Eltern 1865 in das Prämonstratenser-Chorherrenstift in Tepl ein und wurde dort mit 24 Jahren zum Priester geweiht.

Als solcher lehrte er einige Jahre als Lehrer an der Klosterschule. Mit Erlaubnis seines Ordens konnte Ohorn fünf Jahre in Prag Theologie, Geschichte und Germanistik studieren. 1872 schloss Ohorn sein Studium mit der Promotion zum Dr. phil. ab.

Aus einer Krise wuchsen immer größere Probleme mit der Amtskirche und dem katholischen Glauben, so dass Ohorn seinen Orden verließ. Am 28. August 1872 konvertierte er in Gotha zum Protestantismus. Zum Schulbeginn desselben Jahres begann Ohorn seine Lehrtätigkeit an der Töchterschule in Mühlhausen. Zwei Jahre später berief man ihn als Oberlehrer an die Höhere Bürgerschule in Chemnitz. In den Jahren 1877 bis 1911 lehrte er Deutsch und Literaturgeschichte an den Technischen Staatslehranstalten in Chemnitz (Technische Universität Chemnitz). 1885 verlieh man Ohorn die Titel Professor und Hofrat. An seinem 60. Geburtstag ernannte die Stadt Chemnitz Ohorn zu ihrem Ehrenbürger. Anton Ohorn war Ehrenmitglied der akad. Sängerschaft Concordia Chemnitz, der heutigen Landsmannschaft im CC Concordia Chemnitz zu Ulm.

Neben seiner pädagogischen Arbeit war Ohorn schriftstellerisch tätig. So entstanden u.a. verschiedene Jugendbücher, in denen er z.B. Themen aus den Bereichen der mittelalterlichen Geschichte oder Abenteuer aus dem Wilden Westen belletristisch darstellte. Zudem setzte sich Ohorn regelmäßig mit den Nationalitätenkonflikten in Böhmen auseinander.

Werke (Auswahl)

  • Der Dorfengel (1872)
  • Der fliegende Holländer (1873)
  • Grundzüge der Litteraturgeschichte (1874)
  • Kaiser Rotbart
  • Der Uhrmacher von Straßburg (1876)
  • Der Klosterzögling (1875)
  • Die Tochter Judas (1879)
  • Wanderungen in Böhmen (1879)
  • Der letzte Staufe
  • Im Lotto des Lebens (1882)
  • In czechischen Wettern. Ein deutsches Lied aus Böhmens Hauptstadt (1884)
  • Der Pfaffe Amis (1883)
  • Emir, der weiße Pascha im Sudan (1891)
  • Das Buch vom eisernen Kanzler (1894)
  • Rübezahl (1896)
  • Deutsches Dichterbuch. Lebensbilder aus der deutschen Literaturgeschichte (1897)
  • Unlösbar Schauspiel in drei Aufzügen, Uraufführung am 20. April 1906 am Deutschen Volkstheater in Wien
  • Der weisse Falke (1908)
  • Der Siebenbürger (1910)
  • Deutsch und treu (1917)
  • Mein Deutsch-Böhmen (1918)
  • Aus Kloster und Welt - Das Buch meines Lebens (1919)
  • Deutsch-Österreich auf ewig deutsch (1919)

Sein Gedicht Maienzeit ist 1896 von Peter Gast (eigentlich: Heinrich Köselitz) als 5. Lied unter Opus 6 vertont und bei Friedrich Hofmeister in Leipzig verlegt worden.

Weblinks

 Wikisource: Anton Ohorn – Quellen und Volltexte
 Commons: Anton Ohorn  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Hochschullehrer (Chemnitz) | Person (Terezín) | Prämonstratenser | Ehrenbürger von Chemnitz | Westernliteratur | Römisch-katholischer Theologe (19. Jahrhundert) | Evangelischer Theologe (19. Jahrhundert) | Gestorben 1924 | Geboren 1846 | Deutscher | Mann | Autor | Jugendliteratur | Literatur (19. Jahrhundert) | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Anton Ohorn (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.