Antoinette Quinche - LinkFang.de





Antoinette Quinche


Antoinette Quinche (* 25. Februar 1896 in Diesse; † 13. Mai 1979 in Lausanne) war eine Schweizer Frauenrechtlerin und Politikerin (FDP).

Leben

Quinche besuchte in Lausanne ein Gymnasium und absolvierte 1923 an der Universität Lausanne ein Rechtsstudium. Sie war die erste selbstständig praktizierende Anwältin im Kanton Waadt. Von 1932 bis 1935 war sie Präsidentin des Schweizerischen Verbands der Akademikerinnen und von 1932 bis 1959 der Association vaudoise pour le suffrage féminin. Ab 1928 war sie im Zentralvorstand und ab 1945 bis 1951 Vizepräsidentin des Schweizerischen Verbands für das Frauenstimmrecht.

Von 1937 bis 1952 war Quinche Präsidentin der Gesetzesstudien- und Versicherungskommission des Bundes Schweiz. Sie war Mitglied der eidgenössischen Expertenkommission für die Revision des Bürgerrechtsgesetzes, Gründerin der FDP-Frauengruppe Lausanne und Mitglied der kantonalen Parteileitung.

1952 verlangte Quinche gemeinsam mit anderen die Eintragung ins Stimmregister ihrer Gemeinde und ihren Stimmausweis. Die Gemeinden lehnten ab, worauf Quinche bis vor Bundesgericht ging, um ihre Rechte einzufordern. Das BG Lausanne lehnte die Klage mit der Begründung ab, dass die Tradition höher wiege als die in der Verfassung verankerte Rechtsgleichheit.: „Le Tribunal fédéral considère de plus que l’introduction du suffrage féminin reviendrait à modifier un régime juridique profondément enraciné et qu’elle ne pourrait dès lors avoir lieu que par une révision de la constitution et non par la simple voie de l’interprétation.“ (Das Bundesgericht hält zudem fest, dass die Einführung des Frauenstimmrechts eine tief verwurzelte juristische Ordnung ändern würde, und dass sie deshalb nur durch eine Verfassungsänderung und nicht durch den einfachen Weg der Auslegung möglich ist.)

Literatur

  • Bettina Vincenz: Biederfrauen oder Vorkämpferinnen? Der Schweizerische Verband der Akademikerinnen (SVA) in der Zwischenkriegszeit. 1. Auflage. Lehmanns Media AG, Baden 2011, ISBN 978-3-03919-198-7, S. 246.
  • Bettina Vincenz: Antoinette Quinche (1896-1979). Frauenrechtlerin mit diplomatischem Geschick. In: Schweizerischer Verband für Frauenrechte (Hrsg.): Der Kampf um gleiche Rechte. Basel 2009, ISBN 978-3-7965-2515-5, S. 345–352.
  • Regula Ludi: Quinche, Antoinette im Historischen Lexikon der Schweiz , 2011.
  • Gazette de Lausanne, 19. Mai 1979.
  • Pionnières et créatrices en Suisse romande, 2004, S. 312–318.


Kategorien: Gestorben 1979 | Geboren 1896 | Frauenrechtler | Schweizer | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Antoinette Quinche (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.