Antoine Chintreuil - LinkFang.de





Antoine Chintreuil


Antoine Chintreuil (* 15. Mai 1814 in Pont-de-Vaux; † 8. August 1873 in Septeuil) war ein französischer Landschaftsmaler. Er wuchs in Bresse auf und zog 1838 er nach Paris, wo er 1842 Schüler des Malers Paul Delaroche wurde. Im folgenden Jahr lernte er Corot kennen, der ihn wesentlich in seinem Stil beeinflusste und ihn unter anderem ermutigte, Landschaften en plain air zu malen.

1863 zählte er neben Édouard Manet, James McNeill Whistler, Henri Fantin-Latour, die Brüder Desbrosses, Armand Gautier, Henri Harpignies, Camille Pissarro, Johan Barthold Jongkind, Alphonse Legros, Constant Dutilleux und Paul Cézanne zu den damals bereits bekannten Vertretern der damaligen Avantgarde, die von der Jury des Salon de Paris abgelehnt wurde und damit nicht auf der offiziellen staatlichen Kunstausstellung ihre Werke zeigen konnten. Auf ihrer Ablehnung begründet sich der Ruf der Salonjury, avantgardistischen Strömungen nicht aufgeschlossen gegenüberzustehen.[1]

Kunsthistorikerin Athena S. E. Leoussi schlägt vor, Chintreuils Werk in drei verschiedene Perioden zu unterteilen. Von etwa 1846 bis 1850 malte er Paris und seine Umgebung. Besonders häufig malte er Montmartre. Von 1850 bis 1857 wohnte er in Igny und malte wiederholt in Barbizon. Von 1857 lebte und arbeitete er in La Tournelle-Septeuil im Seine-Tal. Während dieser letzten Periode erreichte sein Werk seinen Höhepunkt und er war allgemein anerkannt.

Auf Grund der Breite und der Simplizität seiner Malweise und seiner Fähigkeit, Licht und Atmosphäre einzufangen, wird Chintreuil neben Eugène Boudin, Johan Barthold Jongkind und anderen Malern der Schule von Barbizon gestellt und zu den wesentlichen Vorläufern des Impressionismus gezählt. Chintreuil starb 1873 in Septeuil in Seine-et-Oise.

Literatur

  • Turner, J. (2000). From Monet to Cézanne: late 19th-century French artists. Grove Art. New York: St Martin’s Press. (p. 93) ISBN 0-312-22971-2
  • Françoise Baudson: Chintreuil, le livre du centenaire (1873–1973), catalogue, musée de Bourg-en-Bresse
  • A. de la Fizelière: La vie et l’œuvre de Chintreuil, 1874.
  • Pierre Miquel: Le paysage français au XIXe siècle, 1975

Weblinks

 Commons: Antoine Chintreuil  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelbelege

  1. Andrée Sfeir-Semler: Die Maler am Pariser Salon 1791–1880. Campus Verlag, Frankfurt am Main 1992, S. 139.


Kategorien: Gestorben 1873 | Geboren 1814 | Person (Paris) | Französischer Maler | Franzose | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Antoine Chintreuil (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.