Antje Niewisch-Lennartz - LinkFang.de





Antje Niewisch-Lennartz


Antje Niewisch-Lennartz (* 31. Dezember 1952 in Lüneburg) ist eine deutsche Juristin und Politikerin (Grünen). Sie ist seit dem 19. Februar 2013 niedersächsische Justizministerin im Kabinett Weil.

Leben

Nach ihrem Abitur begann sie zum Wintersemester 1970 ein Studium der Rechtswissenschaften an der Philipps-Universität Marburg. Auf das erste juristische Staatsexamen, welches sie im August 1976 ablegte, folgte im Januar 1979 das zweite juristische Staatsexamen.

Nach dem Abschluss ihres Studiums arbeitete sie zunächst als stellvertretende Geschäftsführerin des Studentenwerkes der Gesamthochschule Kassel. Zum Februar 1986 wechselte sie zum Verwaltungsgericht Kassel, bei welchem sie bis 1993 als Richterin tätig war. In den zwei darauffolgenden Jahren ließ sie sich als Richterin abordnen und arbeitete als Referentin bei dem niedersächsischen Landesbeauftragten für Datenschutz.

Seit September 1995 ist Antje Niewisch-Lennartz Richterin am Verwaltungsgericht Hannover, seit November 2002 Vorsitzende Richterin. In den letzten Jahren war sie insbesondere in den Fachbereichen Wirtschaft, Landwirtschaft und Tierschutz tätig. Des Weiteren ist sie seit 2002 als Richtermediatorin in dem Projekt „Gerichtsnahe Mediation in Niedersachsen“ engagiert.

Als Mitglied der Grünen war sie bis zur Ernennung als Ministerin kommunalpolitisch aktiv und im hannoverschen Bezirk Misburg-Anderten die stellvertretende Bezirksbürgermeisterin.

Nach dem Wahlsieg von Rot/Grün bei den Landtagswahlen vom 20. Januar 2013 in Niedersachsen wurde sie am 19. Februar 2013 zur Justizministerin ernannt.[1]

Antje Niewisch-Lennartz ist mit Hans-Albert Lennartz verheiratet und hat zwei Söhne.[2]

Weblinks

 Commons: Antje Niewisch-Lennartz  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Niedersächsisches Justizministerium: Antje Niewisch-Lennartz Lebenslauf auf der Seite des Niedersächsischen Justizministeriums
  2. Kandidatin der Grünen: Verwaltungsrichterin Niewisch-Lennartz wird niedersächsische Ministerin für Justiz (Memento vom 12. April 2013 im Webarchiv archive.is), Osnabrücker Zeitung vom 12. Februar 2013


Kategorien: Richter (Verwaltungsgericht) | Justizminister (Niedersachsen) | Kommunalpolitiker (Niedersachsen) | Geboren 1952 | Bündnis-90/Die-Grünen-Mitglied | Politiker (21. Jahrhundert) | Deutscher | Verwaltungsjurist | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Antje Niewisch-Lennartz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.