Antje Huber - LinkFang.de





Antje Huber


Antje Huber geb. Pust (* 23. Mai 1924 in Stettin; † 30. September 2015 in Essen[1]) war eine deutsche Politikerin (SPD). Von 1976 bis 1982 war sie Bundesministerin für Jugend, Familie und Gesundheit.

Leben

Huber kam als Tochter eines Volksschullehrers in der Provinz Pommern zur Welt. Sie wuchs in Berlin auf und legte 1942 am Goethe-Lyzeum Lichterfelde-Ost ihr Abitur ab. Anschließend absolvierte Antje Huber eine journalistische Ausbildung und war ab 1946 als Sportjournalistin in Berlin, später in Essen bei der Neuen Rhein/Ruhr-Zeitung tätig. 1950 heiratete sie ihren Kollegen Karl Huber. Von 1961 bis 1962 studierte sie an der Sozialakademie Dortmund Volks- und Betriebswirtschaft, Soziologie, Arbeitsrecht, Arbeitswissenschaft und Sozialpolitik und war dort danach bis 1969 als Studienleiterin tätig.

Politik

Im Jahr 1948 wurde sie Mitglied der SPD. Von November 1975 bis 1978 gehörte sie dem SPD-Bundesvorstand und von Januar 1978 bis 1984 dem Präsidium der SPD an.

Von 1969 bis 1987 war sie Mitglied des Deutschen Bundestages. Sie vertrat den Wahlkreis Essen III und befasste sich als Abgeordnete zunächst vor allem mit der Finanzpolitik.[2]

Öffentliche Ämter

Nach der Bundestagswahl 1976 wurde sie als Nachfolgerin von Katharina Focke (SPD) am 16. Dezember 1976 als Bundesministerin für Jugend, Familie und Gesundheit in die von Bundeskanzler Helmut Schmidt geführte Bundesregierung berufen.

In die Amtszeit Hubers fielen unter anderem die Einführung des damals sechsmonatigen Mutterschaftsurlaubs bei gegebener Arbeitsplatzgarantie sowie die Regelung eines Unterhaltsvorschusses für Alleinerziehende.

Nachdem sie bereits am 7. April 1982 von ihrem Amt wegen Amtsmüdigkeit zurückgetreten war, sie beklagte sich über mangelnden Rückhalt durch Bundeskanzler Helmut Schmidt,[3] schied sie anlässlich der Kabinettsumbildung am 28. April 1982 endgültig aus der Bundesregierung aus.

Nach einer schweren Beinverletzung lebte Huber zuletzt in einem Essener Pflegeheim, in dem sie in der Nacht zum 30. September 2015 im Alter von 91 Jahren starb.[4]

Ehrungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Frank Stenglein: Essener SPD-Politikerin Antje Huber starb mit 91. In: WAZ, 30. September 2015. Abgerufen am 30. September 2015.
  2. Ingo Zander: Für Essen und die Sozialdemokratie. Artikel auf wdr5.de, 28. Dezember 2014. Abgerufen am 30. September 2015.
  3. Gesenktes Haupt. Mit ihrem Rücktritt hat Gesundheitsministerin Huber den Kanzler desavouiert: Schmidt laufen die Leute weg, bevor er sie feuern kann. In: Der Spiegel 15/1982, 12. April 1982, S. 25–29. Abgerufen am 30. April 2015.
  4. Wolfgang Kintscher: Eine Stimme der Sozialdemokratie verstummt , in: derwesten.de (1. Oktober 2015).
  5. 5,0 5,1 Bundespräsidialamt


Kategorien: Politiker (Essen) | Träger der Marie-Juchacz-Plakette | Mitglied des Auswärtigen Ausschusses (Deutscher Bundestag) | Gesundheitsminister (Bundesrepublik Deutschland) | Person (Stettin) | Familienminister (Bundesrepublik Deutschland) | SPD-Parteivorstand | Bundestagsabgeordneter (Nordrhein-Westfalen) | Geboren 1924 | Träger des Bundesverdienstkreuzes (Ausprägung unbekannt) | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Antje Huber (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.