Anti-Neutrophile cytoplasmatische Antikörper - LinkFang.de





Anti-Neutrophile cytoplasmatische Antikörper


Anti-Neutrophile cytoplasmatische Antikörper, abgekürzt ANCA, sind bestimmte Autoantikörper, das heißt vom Körper gebildete Antikörper gegen körpereigene Leukozyten. Sie werden im Labor durch die Immunfluoreszenz nachgewiesen. Die Suche nach ANCA im Serum ist bei folgenden Krankheiten indiziert:

  1. pulmonale Blutungen
  2. kutane Vaskulitis mit systemischen Eigenschaften
  3. Mononeuritis multiplex
  4. periphere Neuropathie
  5. länger andauernde Sinusitis oder Otitis
  6. Trachealstenose
  7. extrakapillär-proliferative Glomerulonephritis ("Nierenkörperchenerkrankung")

Sollte ein Patient eine dieser Krankheiten aufweisen, spricht ein positiver ANCA-Befund für eine Vaskulitis. Anhand des Fluoreszenzmusters an ethanol-fixierten neutrophilen Granulozyten unterscheidet man zwischen c (=cytoplasmatische) -ANCA und p (=perinukleäre) -ANCA.

c-ANCA

c-ANCA sind charakteristisch für die granulomatöse Polyangiitis (früher Wegener-Granulomatose) und sind gegen das Enzym Proteinase 3 gerichtet. Letztere ist eine Serinprotease der zytoplasmatischen Granula neutrophiler Granulozyten. Dementsprechend werden die Antikörper auch als PR3-ANCA (Proteinase-3-Anti-Neutrophilen-Cytoplasma-Antikörper) bezeichnet.

p-ANCA

p-ANCA kommen bei der mikroskopischen Polyangiitis, dem Churg-Strauss-Syndrom, der primär sklerosierenden Cholangitis[1] und der idiopathischen Glomerulonephritis vor. Sie sind gegen das Enzym Myeloperoxidase gerichtet.

Ätiologie

Die Ursache (Ätiologie) der Bildung von ANCA ist nicht bekannt. Möglicherweise ist ein Zusammenwirken von Umweltfaktoren und genetischer Prädisposition erforderlich. Als mögliche Ursachen einer ANCA-assoziierten Vaskulitis werden diskutiert:

Literatur

  • Frontiers in Nephrology: ANCA-Associated Vasculitis - Guest Editor Charles D. Pusey. In: J Am Soc Nephrol, 2006, 17, S. 1221-1223 - Serie von Übersichtsartikeln zum aktuellen Stand der Grundlagenforschung (englisch)

Einzelnachweise

  1. Dimitrios-P Bogdanos, Pietro Invernizzi, Ian-R Mackay, Diego Vergani: Autoimmune liver serology: current diagnostic and clinical challenges. In: World Journal of Gastroenterology: WJG. 14, Nr. 21, 7. Juni 2008, ISSN 1007-9327 , S. 3374-3387. PMID 18528935 ..
  2. Robert A.F. de Lind van Wijngaarden et al.: Hypotheses on the Etiology of Antineutrophil Cytoplasmic Autoantibody Associated Vasculitis: The Cause Is Hidden, but the Result Is Known. In: Clin J Am Soc Nephrol. Nr. 3, 2008, S. 237–252, doi:10.2215/CJN.03550807 (Abstract ).
Beachten Sie unsere <a href="/wiki/Gesundheitshinweise">Gesundheitshinweise</a>

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Anti-Neutrophile cytoplasmatische Antikörper (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.