Anthony Ascham - LinkFang.de





Anthony Ascham


Anthony Ascham (* um 1614[1] oder 1617/1618 in Boston, Lincolnshire[2]; † 27. Mai 1650 in Madrid)[3] war ein englischer Adeliger, Parlamentarier und Diplomat während der Zeit des englischen Bürgerkriegs auf der Seite des Parlaments. Mit seinen Schriften verteidigte und begründete er die für England unbekannte Staatsform der Republik.[1]

Als Absolvent von Eton wurde Ascham 1634 16-jährig in Cambridge immatrikuliert, 1638 schloss er den BA, 1642 den M.A. ab. Er war von 1637 bis zu seinem Tod Fellow.[2] 1646 wurde er zum Erzieher von James, Duke of York, dem späteren englischen König Jakob II. ernannt.[2] 1649 bis 1650 war er englischer Gesandter bei den Hansestädten in Hamburg und im Anschluss als Gesandter am spanischen Hof vorgesehen, wo er jedoch am Tag nach seiner Ankunft in Madrid von sechs englischen Royalisten ermordet wurde. Dieser Mord und die Behandlung der Attentäter durch Spanien belasteten die Beziehungen des Commonwealth of England mit Spanien erheblich.[4]

Seine theoretische Begründung der Republik wandte sich von der Begründung der Macht auf Überlieferung und Göttliche Gabe, hin zu einer auf das Wohl des einzelnen und der Gemeinschaft – dem Commonwealth – abstellenden. Nach seiner Auffassung sei es die Pflicht und recht jedes einzelnen fast alles zu tun, um ihre Existenz zu sichern. Sein Hauptwerk war A Discourse, wherein is examined what is particularly lawfull during the Confusions and Revolutions of Government (1648, in zweiter Auflage von 1689 erweitert).[5]

Bei Ankunft in Madrid wurde er von englischen Royalisten ermordet, diese flüchteten in ein Kirchenasyl. Aus diesem wurden sie war auf englische Forderung von der spanischen Krone entfernt und in einem aufsehenerregenden Prozess zum Tode verurteilt, jedoch nach dem Urteil zurück ins Kirchenasyl entlassen. Dieses Verhalten transportiert durch die Übersetzung The Process and Pleadings in the Court of Spain upon the Death of Anthony Ascham durch James Howell 1651 des Prozessberichts von Augustin de Hierro führten zu Spannungen im Verhältnis Englands mit Spanien.[4]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Marcus Llanque: Politische Ideengeschichte - ein Gewebe politischer Diskurse. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München 2008, ISBN 978-3-486-58471-4, S. 218.
  2. 2,0 2,1 2,2 Harwood: Anthony Ascham . In: Venn, J. & J. A (Hrsg.): Alumni Cantabrigienses. Nr. (1922–1958). Cambridge University Press.
  3. H. W. C. Davis: Buchbesprechung ohne Titel zu Horatio F. Brown: „Inglesi e Scozzesi all' Università di Padova dall' anno 1618 sino al 1765“. In: The English Historical Review. Vol. 38, Nr. 149 (Januar), 1923, S. 134–136.
  4. 4,0 4,1 Louis G. Kelly: Translators, chocolate and war. In: Livivs. Vol. 1, 1992, S. 13–123.
  5. David Wootton: Divine Right and Democracy: An Anthology of Political Writing in Stuart England. Hackett Publishing, Indianapolis 2003, ISBN 0-87220-653-X.
VorgängerAmtNachfolger
Robert Anstruther (bis 1645)Englischer Gesandter bei den Hansestädten
1649–1650
Richard Bradshaw


Kategorien: Politiker (England) | Englischer Diplomat | Politiker (17. Jahrhundert) | Gestorben 1650 | Geboren im 17. Jahrhundert | Engländer | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Anthony Ascham (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.