Annemone Haase - LinkFang.de





Annemone Haase


Annemone Haase (* 13. November 1930 in Breslau) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben

Annemone Haase begann, ohne eigentliche Schauspielausbildung, ihre Karriere 1949. Sie hatte zunächst Engagements an verschiedenen Provinzbühnen, unter anderem am Stadttheater Annaberg-Buchholz, wo sie 1949 unter anderem in Mutter Courage und ihre Kinder auftrat, am Theater Görlitz und am Theater Erfurt.

1959 wurde sie an das Berliner Ensemble engagiert und blieb dort 42 Jahre lang, also bis zum Jahr 2001. Am Berliner Ensemble spielte Haase diverse Haupt- und Nebenrollen. Bei Premieren häufig nur in kleineren Rollen besetzt oder als Zweitbesetzung vorgesehen, übernahm sie in späteren Aufführungen und bei Umbesetzungen dann auch die jeweiligen Hauptrollen. Als Schauspielerin interpretierte Haase ein breites Repertoire, das Stücke von William Shakespeare, das Theater der Jahrhundertwende, insbesondere aber die Stücke von Bertolt Brecht und des zeitgenössischen Theaters umfasste.

Haase trat am Berliner Ensemble, unter der Regie von Erich Engel, unter anderem in Brecht/Weills Die Dreigroschenoper und in Brechts Schweyk im Zweiten Weltkrieg auf. Weitere Rollen hatte sie in Brechts Die Tage der Commune (1962) (Regie: Manfred Wekwerth) und, alternierend mit Renate Richter, als Virgilia in der von Brecht bearbeiteten Fassung von Shakespeares Die Tragödie des Coriolanus (1964/1965), ebenfalls unter der Regie von Manfred Wekwerth; Haases Partner waren Helene Weigel, Ekkehard Schall, Hilmar Thate und Wolf Kaiser; 1977 übernahm sie in der Coriolan-Neuinszenierung von Wekwerth und Joachim Tenschert erneut die Virgilia. In der Uraufführung des Theaterstücks Zement (1972) von Heiner Müller, nach dem Roman von Fjodor Gladkow, verkörperte sie die Rolle der Polja Mechowa unter der Regie von Ruth Berghaus.

In späteren Jahren übernahm sie Rollen in Frühlings Erwachen (als Frau Bergmann, Spielzeit 1973/1974), Fräulein Julie (1975) und Leben des Galilei (1978), jeweils unter der Regie von B. K. Tragelehn. 1974 trat sie in der Tragödie Edward II. (Leben Eduards des zweiten von England) von Christopher Marlowe auf. In den 1980er Jahren verkörperte sie am Berliner Ensemble die Rolle von Clara Zetkin in dem Schauspiel Blaue Pferde auf rotem Gras von Michail Schatrow (Premiere 1980). In der Spielzeit 1990/1991 trat sie mit dem Frauenmonolog Die Erzählung der Magd Zerline von Hermann Broch auf. Außerdem spielte sie am Berliner Ensemble in Monsieur Verdouz, Wessis in Weimar von Rolf Hochhuth (1993, Regie: Einar Schleef) und in Becketts Endspiel (1995, Regie: Peter Palitzsch). Am Maxim-Gorki-Theater spielte Haase 1998 in Der gute Mensch von Sezuan (Regie: Uwe Eric Laufenberg). Zu ihren letzten Neuinszenierungen am Berliner Ensemble gehörte 2000 die Produktion von Peter Weiss' Theaterstück Marat/Sade (Regie: Philipp Tiedemann).

Haase übernahm während ihrer Karriere zwar regelmäßig Fernseh- und Filmrollen; Schwerpunkt ihrer künstlerischen Arbeit blieb jedoch stets das Theater. Ab den 1950er Jahren wirkte Haase auch in einigen Film- und Fernsehproduktionen bei der DEFA und dem Deutschen Fernsehfunk mit. 1955 spielte sie die Rolle der Sekretärin Gertrud in dem Stacheltier-Film Letztes Fach unten rechts. In der Literaturverfilmung Lotte in Weimar (1975) war sie unter der Regie von Egon Günther als Amalie Ridel zu sehen, die im September/Oktober 1816 Besuch von ihrer Schwester Charlotte Kestner erhält. In dem Märchenfilm Schneeweißchen und Rosenrot (1979) übernahm sie die Rolle der Mutter; ihre Filmkinder waren Katrin Martin und Julie Jurištová. 1981 war sie in der Komödie Asta, mein Engelchen zu sehen, einer Hommage an die Schauspielerin Asta Nielsen. Außerdem spielte sie in mehreren Episoden der Krimiserien Polizeiruf 110 und Der Staatsanwalt hat das Wort mit.

Gelegentlich arbeitete sie für den Film auch als Synchronsprecherin. So synchronisierte sie die Schauspielerin Olivera Katarina in ihrer Rolle als Herzogin von Alba in der Literaturverfilmung Goya (1971) von Konrad Wolf.

1984 wurde sie mit dem Kunstpreis der DDR ausgezeichnet.[1]

Nach der Wende begann ab Anfang der 1990er Jahre dann ihre Karriere im westdeutschen Fernsehen. Haase übernahm in verschiedenen Fernsehserien durchgehende Serienrollen, Episodenrollen und auch Gastrollen. Eine durchgehende Serienrolle hatte sie als Frau Kolberg in der Erfolgsserie Unser Lehrer Doktor Specht. Außerdem war sie in den Serien Berlin, Berlin (als Großmutter der Titelfigur Lolle), Der Landarzt (2006), Notruf Hafenkante (2008) (als 78-jährige Autofahrerin Marta Wohlers, die in einen Verkehrsunfall verwickelt wird) und mehrfach in Unser Charly zu sehen. In der Krankenhausserie In aller Freundschaft spielte sie 2008 die Rentnerin Emma Brettschneider, die an einer unheilbaren chronischen Lungenerkrankung leidet. Haase verkörperte die alte Frau, die mit Gelassenheit und Würde ihrem nahenden Tode entgegensieht, dabei mit allen ihr zur Verfügung stehenden schauspielerischen Mitteln einer Theaterschauspielerin.

In der ZDF-Telenovela Bianca – Wege zum Glück war sie 2004/2005 in der Rolle der Ursula Berger, der Großmutter der Titelheldin, zu sehen. In der Nachfolge-Telenovela Julia – Wege zum Glück übernahm sie außerdem 2007 die Rolle der Haushälterin Hedwig Wiegand.

Annemone Haase lebt in Berlin.

Filmografie (Auswahl)

Theater

Hörspiele

Literatur

  • F.-B. Habel und Volker Wachter: Lexikon der DDR-Stars: Schauspieler aus Film und Fernsehen. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 1999, ISBN 3-89602-304-7, S. 116.
  • F.-B. Habel, Volker Wachter: Das große Lexikon der DDR-Stars: Schauspieler aus Film und Fernsehen. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2002, ISBN 3-89602-391-8, S. 130.
  • F.-B. Habel: Lexikon. Schauspieler in der DDR. Verlag Neues Leben, Berlin 2009, ISBN 978-3-355-01760-2, S. 144/145.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Die Kunstpreisträger des Jahres 1984, In: Neues Deutschland, 26. Mai 1984, S. 4


Kategorien: Schauspieler | Geboren 1930 | Theaterschauspieler | Deutscher | Frau | Hörspielsprecher

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Annemone Haase (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.