Anne Gellinek - LinkFang.de





Anne Gellinek


Anne Gellinek (* 1962 in Mülheim an der Ruhr) ist eine deutsche Journalistin und Fernsehmoderatorin.

Leben

Ab 1981 studierte Gellinek Slawistik, Osteuropäische Geschichte und Publizistik in Münster und Moskau, Russland. Währenddessen arbeitete sie als freie Mitarbeiterin in den Moskauer Büros der Zeitung Rheinische Post und des Magazins "Newsweek". Von 1991 bis 1992 war sie Volontärin beim Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) in Mainz. Anschließend arbeitete sie bis 1995 als Reporterin im ZDF-Landesstudio in Düsseldorf. In der Zeit war sie 1994 durch ein dreimonatiges Stipendium der Arthur F. Burns Fellowships für junge Journalisten in Seattle, Washington. Ab 1995 moderierte sie beim ZDF-Morgenmagazin in Berlin, ab 1995 bei der Frühausgabe des ZDF-Morgenmagazins. Von 1998 bis 2003 war sie als Korrespondentin des ZDF-Studios in Moskau aktiv. Ab März 2003 arbeitete sie als Korrespondentin im ZDF-Hauptstadtstudio Berlin. Von August 2008 bis 2014 war sie Leiterin des ZDF-Studios in Moskau.[1]

Mit Roland Strumpf erstellte Gellinek die 45-minütige Dokumentation "Duell ums Gas – Von Pipelines, Politikern und Profit". Diese wurde am 13. Januar 2010 ausgestrahlt.[2] Gemeinsam recherchierten sie auch 25 Jahre nach der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl. Die dabei entstandene Reportage "S-Bahn nach Tschernobyl – Wie gefährlich ist die Todeszone?" wurde am 13. April 2011 im ZDF ausgestrahlt.[3]

Sie moderierte am 7. Februar 2014 im ZDF die Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi, mit dem Sportmoderator Wolf-Dieter Poschmann.[4] Seit August 2014 arbeitet sie als Korrespondentin im ZDF-Studio Brüssel in Belgien. Im Januar 2015 hat sie dessen Leitung übernommen.[5]

Einzelnachweise

  1. Anne Gellinek - ZDF.de (abgerufen am 9. November 2015)
  2. Duell ums Gas – Von Pipelines, Politikern und Profit (TV Movie 2010) - IMDb
  3. "S-Bahn nach Tschernobyl" / ZDF-Korrespondenten Anne Gellinek und Roland Strumpf in der Todeszone | Kulturigo
  4. Anne Gellinek kommentiert die Olympia-Eröffnung Neue Osnabrücker Zeitung vom 6. Feb ruar 2014
  5. Biografie: Anne Gellinek: ZDF Presseportal (abgerufen am 9. November 2015)

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Anne Gellinek (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.