Ankogelgruppe - LinkFang.de





Ankogelgruppe


Ankogelgruppe

Hochalmspitze von Westen

Höchster Gipfel Hochalmspitze (3360 m ü. A. )
Lage Kärnten und Salzburg, Österreich
Teil der Zentralen Ostalpen
Einteilung nach AVE 44
}
Gestein Tauernfenster
Fläche 1.191,3 km²
p1
p5

Die Ankogelgruppe ist eine Untergruppe der Zentralen Ostalpen nach der Alpenvereinseinteilung der Ostalpen. Zusammen mit der Goldberggruppe, der Glocknergruppe, der Schobergruppe, der Kreuzeckgruppe, der Granatspitzgruppe, der Venedigergruppe, den Villgratner Bergen und der Rieserfernergruppe bildet die Ankogelgruppe die Großgruppe der Hohen Tauern. Die Ankogelgruppe befindet sich in Österreich in den Bundesländern Salzburg und Kärnten. Der höchste Gipfel ist die Hochalmspitze, 3360 m ü. A.

Die Ankogelgruppe ist der östlichste Teil der Hohen Tauern. Weiter östlich beginnen die Niederen Tauern. Namensgeber der Ankogelgruppe ist der Berg Ankogel, 3252 m ü. A. Die Ankogelgruppe wird in die Untergruppen des Ankogelstocks, der Hochalmspitz-, der Hafner- und der Reißeckgruppe geteilt.

Begriffsgeschichte

Konzept und Name der Ankogelgruppe wurde 1845 von Adolf Schaubach in seinem Standardwerk Die Deutschen Alpen als Gruppe des Ankogls eingeführt, wobei die Ankogelgruppe jedoch noch enger gefasst war. Als Ostgrenze diente noch die Arlscharte (2252 m ), als Westgrenze der Korntauern (2459 m ). Den Namen wählte Schaubach nach dem Ankogel, dem seiner Ansicht nach höchsten Berg der Gruppe.[1] In ihren heutigen Grenzen findet sich die Ankogelgruppe erstmals 1887 in der bedeutenden Einteilung der Ostalpen von August Böhm von Böhmersheim.[2]

Benachbarte Gebirgsgruppen

Die Ankogelgruppe grenzt an die folgenden anderen Gebirgsgruppen der Alpen:

Gipfel

Sämtliche benannte Dreitausender in der Ankogelgruppe:[3]

  • Hochalmspitze 3360 m ü. A.
  • Großelendkopf 3317 m ü. A.
  • Großer Ankogel 3252 m ü. A.
  • Jochspitze 3179 m ü. A.
  • Schwarzkopf 3171 m ü. A.
  • Preimlspitz 3133 m ü. A.
  • Steinerne Mandln 3125 m ü. A.
  • Winkelspitz 3112 m ü. A.
  • Oberlercherspitze 3107 m ü. A.
  • Kordonspitze 3102 m ü. A.
  • Kleiner Ankogel 3096 m ü. A.

Einzelnachweise

  1. Adolf Schaubach: Die Deutschen Alpen, Band I, Jena 1845, S. 85-89
  2. August von Böhm: Einteilung der Ostalpen. In: Albrecht Penck (Hrsg.): Geographische Abhandlungen. Bd. 1. Eduard Hölzel, Wien 1887, S. 383.
  3. ÖK50 www.austrianmap.at

Literatur

Weblinks

 Commons: Ankogelgruppe  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Hochgebirge | Gebirge in Kärnten | Gebirge im Land Salzburg | Ankogelgruppe | Gebirgsgruppe (Alpen) | Gebirge in Europa

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ankogelgruppe (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.