Ankogel - LinkFang.de





Ankogel


Ankogel

Ankogel vom Auernig aus gesehen

Höhe 3252 m ü. A.
Lage Kärnten und Salzburg, Österreich
Gebirge Ankogelgruppe, Hohe Tauern
Dominanz 6,34 km → Großelendkopf
Schartenhöhe 578 m ↓ Großelendscharte
 
Gestein Amphibolit, Eklogit
Erstbesteigung 1762 durch einen Bauern Patschg aus Böckstein
Normalweg Hochtour mit Kletterei (I+)

Der Ankogel (3252 m ü. A. ) ist der namensgebende Berg der Ankogelgruppe – nicht aber deren höchste Erhebung (Hochalmspitze, 3360 m ). Er liegt in der Nähe von Bad Gastein im Grenzgebiet zwischen Kärnten und Salzburg. Sein Gipfel war ursprünglich 3263 m ü. A. hoch, ist aber bei einem Bergsturz in der Nacht vom 6. zum 7. Jänner 1932 abgebrochen.

Der Ankogel wurde als erster Gletschergipfel überhaupt,[1] und als einer der ersten Dreitausender, bereits 1762 vom Anlauftal aus durch den Bauern Patschg erstbestiegen. Die erste touristische Ersteigung gelang Karl Thurwieser mit dem Jäger Chr. Ries am 17. Oktober 1822, wiederholt von Erzherzog Johann, Baron Herberts und mehreren Führern am 4. August 1826, beide Male in etwa über den heutigen Normalweg.[2]

Von Mallnitz in Kärnten aus führt die Ankogelbahn auf eine Höhe von 2636 m .

Routen

  • Bergstation Ankogelbahn – Lassacher Kees – Kleiner Ankogel – Ankogel (800 Höhenmeter, 3 Stunden). Kürzester Anstieg, Weg durchgehend markiert. Zwischen Kleinem Ankogel und Ankogel Schwierigkeit I+ nach der UIAA-Skala.
  • Böckstein – Anlauftal – Radeckalm – Bleksen – Radeckscharte – Kleiner Ankogel – Ankogel (2100 Höhenmeter, 6 bis 7 Stunden, auch im Winter als Schiroute). Zwischen Radeckalm und Radeckscharte existiert kein Weg, deshalb im Sommer nicht zu empfehlen. Zwischen Kleinem Ankogel und Ankogel Schwierigkeit I+ nach der UIAA-Skala.
  • Böckstein – Anlauftal – KorntauernHannoverhaus – Lassacher Kees – Kleiner Ankogel – Ankogel (2100 Höhenmeter, 8 bis 9 Stunden). Weg durchgehend markiert. Zwischen Kleinem Ankogel und Ankogel Schwierigkeit I+ nach der UIAA-Skala.
  • KölnbreinspeicherOsnabrücker Hütte – Ankogel (9,5 Stunden)

Einzelnachweise

  1. Die Wiege des Alpinismus. Vom Ankogel auf die Berge der Welt (Dokumentarfilm 2012)
  2. Liselotte Buchenauer, Peter Holl: Alpenvereinsführer Ankogel- und Goldberggruppe, Bergverlag Rudolf Rother, München 1986. ISBN 3-7633-1247-1

Weblinks

 Commons: Ankogel  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Berg in Kärnten | Ankogelgruppe | Bad Gastein | Mallnitz | Malta (Kärnten) | Berg im Land Salzburg | Berg in den Alpen | Berg in Europa | Dreitausender

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ankogel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.