Anita Wachter - LinkFang.de





Anita Wachter


Anita Wachter
Nation Osterreich Österreich
Geburtstag 12. Februar 1967
Geburtsort Schruns, Österreich
Größe 164 cm
Gewicht 52 kg
Karriere
Disziplin Slalom, Riesenslalom,
Super-G, Abfahrt, Kombination
Verein WSV Tschagguns
Status zurückgetreten
Karriereende 10. März 2001
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × 2 × 0 ×
Weltmeisterschaften 0 × 2 × 3 ×
Junioren-WM 2 × 1 × 0 ×
 Olympische Winterspiele
Gold Calgary 1988 Kombination
Silber Albertville 1992 Kombination
Silber Albertville 1992 Riesenslalom
 Alpine Skiweltmeisterschaften
Bronze Saalbach 1991 Super-G
Silber Morioka 1993 Riesenslalom
Bronze Morioka 1993 Kombination
Silber Sierra Nevada 1996 Kombination
Bronze Vail/Beaver Creek 1999 Riesenslalom
 Alpine Ski-Juniorenweltmeisterschaften
Gold Jasná 1985 Riesenslalom
Gold Jasná 1985 Slalom
Silber Jasná 1985 Kombination
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 1984/85
 Weltcupsiege 18
 Gesamtweltcup 1. (1992/93)
 Abfahrtsweltcup 17. (1995/96)
 Super-G-Weltcup 3. (1988/89)
 Riesenslalomweltcup 1. (1989/90, 1993/94)
 Slalomweltcup 3. (1987/88)
 Kombinationsweltcup 1. (1989/90, 1992/93,
1995/96)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Super-G 2 5 7
 Riesenslalom 14 21 10
 Slalom 1 4 4
 Kombination 1 2 3
 

Anita Wachter (* 12. Februar 1967 in Schruns, Vorarlberg) ist eine ehemalige österreichische Skirennläuferin. Sie gehört zu den erfolgreichsten Athletinnen des ÖSV der späten 1980er und der 1990er Jahre. Wachter, ein Mitglied des Wintersportvereins Tschagguns, fuhr während 16 Jahren Rennen im Skiweltcup und gewann 19 Rennen, wobei sie vor allem in der Disziplin Riesenslalom erfolgreich war. Ihre größten Erfolge waren der Olympiasieg 1988 in der Kombination und der Gewinn der Gesamtweltcupwertung in der Saison 1992/93. Dazu kommen zwei Juniorenweltmeistertitel, zwei Silbermedaillen bei Olympischen Spielen sowie zwei Silber- und drei Bronzemedaillen bei Weltmeisterschaften.

Biografie

Nach vier Jahren Skihauptschule in Schruns besuchte Anita Wachter die Skihandelsschule in Stams. 1982 siegte sie beim Trofeo Topolino. 1983 wurde sie in den ÖSV-Kader aufgenommen und im Jahr darauf bestritt sie nach einer Siegesserie im Europacup ihre ersten Weltcuprennen. Im März 1985 gewann sie die Goldmedaille im Riesenslalom und im Slalom bei den Juniorenweltmeisterschaften in Jasná.

Ihre erste Weltmeisterschaft 1987 in Crans-Montana verlief nicht wunschgemäß. Sie wurde zwar Kombinations-Fünfte. Aber vor dem Start zum Super-G vom 3. Februar kam sie unverschuldet zu Sturz, als ihr ein soeben demontiertes Sicherheitsnetz vor die Beine rutschte, wobei sie an beiden Beinen eine Schuhrandprellung erlitt. So reichte es im Rennen nur zu Rang 17.[1] Bis zu dem nur zwei Tage später stattfindenden Riesentorlauf war die Verletzung doch zu stark, so dass sie nicht antreten konnte. Im November 1987 feierte Wachter ihren ersten Weltcupsieg im Slalom von Courmayeur. Im Februar 1988 wurde sie in Calgary Olympiasiegerin in der Kombination.

In der Saison 1989/90 holte sich Wachter den Riesenslalom-Weltcup und belegte den zweiten Rang im Gesamtweltcup, wobei ihr mit dem am 3. Dezember 1989 beim Riesenslalom von Vail erzielten Sieg überhaupt der erste Erfolg für die österreichischen Damen in dieser Disziplin seit dem Sieg von Annemarie Moser-Pröll in Arosa vom 17. März 1978 gelang. Bei der Skiweltmeisterschaft in Saalbach-Hinterglemm 1991 erreichte sie im Super-G die Bronzemedaille. Im Februar 1992 gewann sie Silber im Riesenslalom und in der Kombination bei den Olympischen Winterspielen in Albertville.

1992/93 war Wachters erfolgreichste Saison. Sie sicherte sich den Gesamtweltcupsieg sowie eine Silbermedaille im Riesenslalom und eine Bronzemedaille in der Kombination bei der Skiweltmeisterschaft in Morioka. Dadurch wurde sie als Österreichs Sportlerin des Jahres geehrt. In der Saison 1993/94 gewann sie mit drei Siegen zum zweiten Mal den Riesenslalom-Weltcup, doch bei den Olympischen Winterspielen in Lillehammer blieb ihr als Mitfavoritin im Riesentorlauf nur Rang vier, wobei sie, etwas erkältet, nach dem ersten Lauf noch auf Rang 3 gelegen war. 1996 sicherte sie sich wieder eine Silbermedaille in der Kombination bei der Skiweltmeisterschaft in der Sierra Nevada. Bei der Skiweltmeisterschaft in Sestriere reichte es im Riesentorlauf erneut nur zu Rang 4 (wiederum als Dritte des ersten Laufs).

Am 24. Jänner 1998 stürzte Wachter beim Super-G in Cortina schwer und riss sich dabei das Kreuzband und sämtliche andere Bänder im rechten Knie. Ihr Karriereende schien gekommen zu sein, doch sie schaffte 1999 mit vier Riesenslalomsiegen ein beeindruckendes Comeback und erreichte Platz zwei in der Disziplinenwertung. Dazu kam noch eine Bronzemedaille im Riesenslalom bei der Skiweltmeisterschaft in Vail.

Außerhalb ihrer sportlichen Aktivitäten hatte Anita Wachter 1999 einen Gastauftritt in dem Tatort Absolute Diskretion.

In der Saison 1999/2000 gewann Wachter den Riesenslalom in Lienz und wurde Dritte im Riesenslalom-Weltcup. In der darauf folgenden Saison konnte sie nicht mehr an diese Erfolge anschließen und beendete ihre Karriere nach der Skiweltmeisterschaft in St. Anton am Arlberg 2001, wo sie im Riesenslalom ausschied und ihre letzte Chance auf einen Weltmeistertitel vergab.

Anita Wachter lebt mit dem ehemaligen Skirennläufer Rainer Salzgeber zusammen in Bartholomäberg[2] und hat zwei Töchter.

Erfolge

Olympische Spiele

Weltmeisterschaften

Weltcupwertungen

Anita Wachter hat einmal den Gesamtweltcup gewonnen, dazu zweimal die Disziplinenwertung im Riesenslalom.

Saison Gesamt Abfahrt Super-G Riesenslalom Slalom Kombination
Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte
1984/85 89. 1 - - - - 44. 1 - - - -
1985/86 17. 91 - - 7. 30 8. 43 40. 2 15. 18
1986/87 14. 107 23. 12 5. 47 21. 12 14. 37 - -
1987/88 3. 211 28. 8 11. 22 4. 74 3. 75 2. 32
1988/89 5. 157 - - 3. 56 5. 59 7. 42 - -
1989/90 2. 300 - - 8. 43 1. 133 5. 89 1. 35
1990/91 6. 142 - - 11. 23 2. 79 14. 28 9. 12
1991/92 12. 564 52. 6 27. 64 9. 225 15. 163 3. 106
1992/93 1. 1286 19. 155 4. 313 2. 396 4. 272 1. 150
1993/94 4. 1057 - - 9. 157 1. 635 9. 215 7. 50
1994/95 8. 593 31. 54 14. 128 7. 295 16. 116 - -
1995/96 3. 1044 17. 102 8. 221 3. 371 9. 250 1. 100
1996/97 7. 741 32. 31 24. 81 3. 378 11. 191 3. 60
1997/98 27. 274 - - 39. 19 15. 132 27. 58 12. 45
1998/99 8. 756 - - - - 2. 636 18. 120 - -
1999/00 16. 546 - - - - 3. 470 26. 76 - -
2000/01 51. 118 - - - - 29. 59 26. 59 - -

Weltcupsiege

Insgesamt: 18 Weltcupsiege (14 x Riesenslalom, 2 x Super-G, 1 x Kombination und 1 x Slalom). Darüber hinaus 32-mal Zweite und 24-mal Dritte.

Datum Ort Land Disziplin
30. November 1987 Courmayeur Italien Slalom
9. August 1989 Las Leñas Argentinien Super-G
3. Dezember 1989 Vail USA Riesenslalom
10. Februar 1991 Zwiesel Deutschland Riesenslalom
5. Dezember 1992 Steamboat Springs USA Riesenslalom
31. Oktober 1993 Sölden Österreich Riesenslalom
26. November 1993 Santa Caterina Italien Riesenslalom
16. Jänner 1994 Cortina d’Ampezzo Italien Riesenslalom
7. Jänner 1995 Haus im Ennstal Österreich Super-G
23. Jänner 1995 Cortina d’Ampezzo Italien Riesenslalom
18. Februar 1995 Åre Schweden Riesenslalom
17. Dezember 1995 St. Anton am Arlberg Österreich Kombination
21. Jänner 1996 Cortina d’Ampezzo Italien Riesenslalom
27. Dezember 1998 Semmering Österreich Riesenslalom
2. Jänner 1999 Maribor Slowenien Riesenslalom
24. Februar 1999 Åre Schweden Riesenslalom
13. März 1999 Sierra Nevada Spanien Riesenslalom
28. Dezember 1999 Lienz Österreich Riesenslalom

Europacup

  • Saison 1983/84: 1. Gesamtwertung, 1. Riesenslalomwertung, 2. Slalomwertung
  • 5 Siege, 5x Zweite, 4x Dritte

Juniorenweltmeisterschaften

Österreichische Meisterschaften

Anita Wacher ist sechsfache Österreichische Staatsmeisterin:

Auszeichnungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Anita Wachter stürzte vor Start unglücklich . In: Arbeiter-Zeitung. Wien 4. Februar 1987, S. 22.
  2. Winterbeginn im Montafon, Reisereportage des SWR Fernsehen mit Karen Markwardt, Deutsche Erstausstrahlung am 30. November 2012


Kategorien: Sportler des Jahres (Österreich) | Sportler (Vorarlberg) | Olympiasieger (Ski Alpin) | Person (Bartholomäberg) | Träger des Goldenen Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich | Geboren 1967 | Alpiner Skirennläufer (Österreich) | Olympiateilnehmer (Österreich) | Österreichischer Meister (Ski Alpin) | Österreicher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Anita Wachter (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.