Angelika Volquartz - LinkFang.de





Angelika Volquartz


Angelika Volquartz (* 2. September 1946 in Uelzen) ist eine deutsche Politikerin der CDU. Sie war von 2003 bis 2009 Oberbürgermeisterin von Kiel.

Leben

Nach dem Abitur absolvierte sie ein naturwissenschaftliches Lehramtsstudium an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und war dann als Lehrerin an mehreren Kieler Realschulen tätig. Von 1985 bis 1992 war sie Leiterin der Freiherr-vom-Stein-Schule in Kiel-Elmschenhagen.

Seit 1978 ist Angelika Volquartz Mitglied der CDU. Von 1993 bis 2003 war sie Vorsitzende des CDU-Kreisverbandes Kiel. Sie ist Mitglied im Landesvorstand der CDU Schleswig-Holstein und gehört seit 2000 dem CDU-Bundesvorstand an.

Von 1990 bis 1992 war sie Mitglied in der Kieler Ratsversammlung. Seit 1992 gehörte sie dem Landtag Schleswig-Holstein an, bis sie 1998 in den Deutschen Bundestag gewählt wurde. Sie war dort eine der wenigen Abgeordneten, die ihre Einkünfte vollständig veröffentlichte. Ihr Bundestagsmandat legte sie nach der Wahl zur Oberbürgermeisterin nieder. Am 16. März 2003 wurde sie als Nachfolgerin von Norbert Gansel (SPD) Oberbürgermeisterin der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt Kiel. In ihre Amtszeit fielen eine Verwaltungsreform, der Ausbau der Kinderbetreuung und die Entscheidung, den Flughafen Kiel-Holtenau nicht auszubauen.

Am 15. März 2009 unterlag sie bei der von ihr angestrebten Wiederwahl zur Kieler Oberbürgermeisterin dem damaligen Pressesprecher des Bundesfinanzministeriums, Torsten Albig (SPD) im ersten Wahlgang 41,2 zu 52,1 Prozent der abgegebenen Stimmen.

Volquartz ist verheiratet und hat eine Tochter. Sie lebt in Kiel.

Ehrungen

2014 erhielt Volquartz die Ehrenbürgerwürde der Christian-Albrechts-Universität Kiel.[1] Diese wurde ihr „[i]n Anerkennung und dankbarer Würdigung ihrer Leistungen für Bildung, Wissenschaft und Forschung im Land Schleswig-Holstein und ihrer großen Verdienste um die guten Beziehungen zwischen der Universität und der Landeshauptstadt Kiel sowie ihres außerordentlichen Engagements bei der Entwicklung innovativer Strukturen und gesellschaftlicher Vernetzung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel“ zugesprochen.[2]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bericht auf kn-online.de, abgerufen am 28. April 2014
  2. Pressemeldung der CAU Kiel, abgerufen am 28. April 2014


Kategorien: Träger des Verdienstordens des Landes Schleswig-Holstein | CDU-Bundesvorstand | Bürgermeister (Kiel) | Bundestagsabgeordneter (Schleswig-Holstein) | Landtagsabgeordneter (Schleswig-Holstein) | Geboren 1946 | Politiker (21. Jahrhundert) | Politiker (20. Jahrhundert) | Deutscher | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Angelika Volquartz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.