Andreas von Mirbach - LinkFang.de





Andreas von Mirbach


Andreas Baron von Mirbach (* 9. April 1931 in Riga; † 24. April 1975 in Stockholm, Schweden) war ein deutscher Offizier und Diplomat, der von Terroristen der Rote Armee Fraktion (RAF) bei der Geiselnahme von Stockholm durch die RAF ermordet wurde.

Leben

Andreas von Mirbach war der zweite von drei Söhnen des Ernst Baron von Mirbach (1888–1968) und der Erica von Gernet (1899–1992).

Von 1946 bis 1952 besuchte er das Carl-Hunnius-Internat in Wyk auf Föhr. [1]

Als Militärattaché wurde er bei der Besetzung der westdeutschen Botschaft in Stockholm von Terroristen der Rote Armee Fraktion ermordet. Nachdem die schwedische Polizei das Untergeschoss der Botschaft besetzt hatte, beauftragten die Geiselnehmer von Mirbach mit Verhandlungen. Die Verhandlungen dauerten circa eine Stunde. Von Mirbach wurde angewiesen, die Polizisten zum Abzug aus dem von ihr besetzten Erdgeschoss des Botschaftsgebäudes zu bewegen. Andernfalls werde er erschossen. Als die Polizei der Forderung zum Abzug nach mehrfacher Verlängerung des Ultimatums nicht nachkam, wurde von Mirbach aus unmittelbarer Nähe von hinten mit fünf Schüssen in Kopf, Rücken, Becken und Beine niedergeschossen und mit dem Kopf voran die Treppe herunter geworfen. Erst eine Stunde später durften zwei bis auf die Unterhosen entkleidete schwedische Polizisten Mirbach bergen, der zwei Stunden später, nach einer Operation in der Universitätsklinik von Stockholm, verstarb. Nach den Schüssen zog sich die Polizei in ein Nebengebäude zurück. Wer von der RAF die Schüsse abgegeben hatte, ist ungeklärt, da es keine neutralen Zeugen gab und die RAF-Terroristen bisher schwiegen.[2][3]

Familie

  • Seit 1958 Ehefrau Christa geb. von Roth (* 1933)
  • Kinder: die Zwillinge Clais und Verena (* 1963)

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gerhard Brugmann (Hrsg.): Misdroy, Wyk, Hemmelmark. Drei christlich-konservative Internate. Chronosverlag, Berlin 2001.S.410
  2. Was wissen wir denn über den Terrorismus? Buchautorin Anne Siemens hat mit Angehörigen von Opfern der RAF gesprochen. In: FAZ. 12. Februar 2007.
  3. Butz Peters: Der Terror von Stockholm Die Welt, 25. April 2005


Kategorien: Opfer der Roten Armee Fraktion | Kriminalfall 1975 | Militärperson (Bundeswehr) | Deutscher Militärattaché | Gestorben 1975 | Geboren 1931 | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Andreas von Mirbach (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.