Andreas Orosz - LinkFang.de





Andreas Orosz


Andreas Orosz (* 1960 in Gießen) ist ein deutscher Maler des Realismus.

Leben

Nach dem Abitur 1979 studierte Andreas Orosz neben Anglistik zunächst Kunstgeschichte in Gießen, von 1981 bis 1985 Anglistik und Kunsterziehung an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz (Malklasse Bernd Schwering), abschließend, bis 1990, Freie Kunst (Malerei) am gleichen Institut. Eine erste Ausstellung fand 1984 statt. Im Zentrum seiner realistischen Malerei stehen Landschaften, Interieurs und neue Formen des Stilllebens.

Orosz lebt und arbeitet in Wiesbaden.

Künstlerische Entwicklung

Lässt man die zwischen 1982 und 2007 entstandenen Arbeiten Revue passieren, zeigt sich eine sukzessive Verlagerung seiner künstlerischen Wahrnehmung von innen nach außen, von der privaten Sphäre in die Öffentlichkeit, wobei er die einmal erarbeiteten Sujets auch weiterhin aufgreift. Orosz beginnt mit Stillleben, die von persönlicher (Alltags)-Erfahrung geprägt sind („Waschmaschine“, 1985), verlässt dann („Cassa Parlante“, 1989/90) den häuslichen Rahmen, d.h., es tauchen Motive wie „Garage“ (1990) oder „Blumenladen“ (1992)[1] auf. Mit „Pitigliano“ entsteht 1994 sein erstes Stadtbild. In dieses Themenfeld gehört auch sein bislang aufwendigstes Gemälde „Queensborobridge“ (1999–2001). Ab 1997 malt Orosz zunehmend auch Naturlandschaften, u.a. eine Serie von Schneebildern.[2]

Ausstellungen

  • 1985: Jahresausstellung der Darmstädter Sezession, Mathildenhöhe, Darmstadt
  • 1991: Den Mops verdoppeln? – Realismus heute, Städtische Galerie im Park Viersen
  • 1993: 1. Realismus Triennale, Martin-Gropius-Bau, Berlin
  • 1995: Andreas Orosz, Gemälde, Zeichnungen, Grafik 1983-1995, Oberhessisches Museum, Gießen
  • 2001: Visionen des Wirklichen, Städtische Galerie im Park, Viersen
  • 2001: Andreas Orosz: N.Y. Queensboro Bridge and other Themes, DePfa Group, Wiesbaden und New York
  • 2010: Realismus - das Abenteuer der Wirklichkeit, Kunsthalle Emden (anschließend vorgesehen: Hypo Kunsthalle, München)

Literatur

  • Andreas Orosz: Gemälde, Zeichnungen, Grafik, 1983 - 1995, Städtische Galerie im Park, Viersen, Oberhessisches Museum, Gießen, 1995
  • N. Y. Queensboro Bridge and other Themes. Paintings and Drawings 1993-2001, Defa Group, 2001, ISBN 3-00008635-8 (englisch)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Armin Schreiber: Die kalte Stelle des Kopfkissens, in: Andreas Orosz.Gemälde-Zeichnungen-Grafik. 1983-1995,Viersen,1995, S.5-10
  2. siehe Verweis auf den Weblink Arbeiten von Andreas Orosz


Kategorien: Deutscher Maler | Geboren 1960 | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Andreas Orosz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.