Andreas Clemens - LinkFang.de





Andreas Clemens


Andreas Clemens (* 1742 in Sighișoara; † 1815) war ein siebenbürgischer Pfarrer, Grammatiker, Lexikograf und Rumänist.

Leben und Werk

Clemens studierte Theologie in Tübingen, erwarb ein Stipendium von Christian Heinrich Hiller (1696–1770) und wurde evangelischer Pfarrer und Lehrer in Brenndorf in Siebenbürgen, heute Bod (Rumänien). Er verfasste ein rumänisch-deutsches Wörterbuch, sowie eine rumänische Grammatik, die postum erschienen und Friedrich Diez als Quelle dienten.

Werke

  • Kleines Walachisch-Deutsch und Deutsch-Walachisches Wörterbuch. Ofen 1822, Hermannstadt 1836 (440 Seiten)
  • Wörterbuchlein, Deutsch und Wallachisches. Hermannstadt 1822 (184 Seiten Deutsch-Rumänisch + rumänisches unpaginiertes Register)
  • Walachische Sprachlehre für Deutsche. Nebst einem kleinen Walachisch-Deutsch und Deutsch-Walachischen Wörterbuche. Hermannstadt und Kronstadt 1823 (Druckort Ofen, 329 Seiten, gewidmet Joseph Heinrich Benigni Edler von Mildenberg), 1836

Literatur

  • Werner Bahner: Zu den Anfängen der rumänischen Sprachwissenschaft. In: Jürgen Trabant (Hrsg.): Logos Semantikos I. Geschichte der Sprachphilosophie und der Sprachwissenschaft. Berlin und Madrid 1981, S. 395-403, hier: S. 401
  • Paul Miron: 189. Rumänische Lexikographie. In: Franz Josef Hausmann, Oskar Reichmann, Herbert Ernst Wiegand und Ladislav Zgusta (Hrsg.): Wörterbücher. Dictionaries. Dictionnaires. Ein internationales Handbuch zur Lexikographie. Zweiter Teilband. Berlin und New York 1990, S. 1880–1891, hier: S. 1883
  • Christa Wagner und Rolf Wagner: Der siebenbürgisch-sächsische Lehrer und Pfarrer Andreas Clemens 1742-1815. Ravensburg 1996
  • Rolf Wagner: Zur Biographie von Andreas Clemens. In: Siebenbürgische Semesterblätter. Band 10, 1996, S. 106–107
  • Márta Fata: Studenten aus Ungarn und Siebenbürgen an der Universität Tübingen. In: Márta Fata u. a. (Hrsg.): Peregrinatio Hungarica. Wiesbaden 2006, S. 229-264, hier: S. 248


Kategorien: Grammatiker | Lexikograf | Romanist | Geboren 1742 | Gestorben 1815 | Mann | Person (Siebenbürgen)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Andreas Clemens (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.