Amtliches Verzeichnis der Ortsnetzkennzahlen - LinkFang.de





Amtliches Verzeichnis der Ortsnetzkennzahlen


Amtliches Verzeichnis der Ortsnetzkennzahlen (Abkürzung: „AVON“) war das Verzeichnis der Telefonvorwahlnummern in Deutschland. Herausgegeben und bearbeitet wurde es vom Fernmeldetechnischen Zentralamt in Darmstadt im Auftrage der Deutschen Bundespost und später der Deutschen Telekom.

Das AVON erschien nur nach Bedarf als Beilage zum Telefonbuch. Es enthielt neben allen deutschen Vorwahlen eine Auswahl an internationalen Vorwahlnummern. Für einige dieser Länder gab es ausführliche kostenlose Vorwahlnummern-Verzeichnisse, welche beim Fernmeldeamt Gießen bestellt werden konnten.

Geschichtliche Entwicklung

Die von jedem Ortsnetz im Selbstwählferndienst (SWFD) zugelassenen Ortsnetze waren Ende der 1960er Jahre in einem „Amtlichen Verzeichnis der Ortsnetzkennzahlen für den Selbstwählferndienst“ kurz: AVON enthalten, das dem amtlichen Fernsprechbuch bei der Ausgabe beigegeben oder den Fernsprechteilnehmern besonders übersandt wurde. Aus diesem Verzeichnis konnten die zum SWFD zugelassenen Ortsnetze der Bundesrepublik und eine Auswahl der zum SWFD zugelassenen Orte des Auslands mit den dazugehörigen Ortsnetzkennzahlen sowie Länderkennzahlen und die jeweilige Sprechdauer für eine Gebühreneinheit entnommen werden. Anfang der 1970er Jahre war auf der Vorderseite des Umschlags die Namen der Ortsnetze angegeben, für die das AVON gültig war, in der Regel handelte es sich dabei jeweils um die Ortsnetze des Bereiches einer Knotenvermittlungsstelle.[1] Später enthielt das AVON alle Ortsnetze der Bundesrepublik.

Bis in die 1990er Jahre enthielt das AVON auf der letzten Umschlagseite „Wichtige Hinweise zur Vorsorge und Eigenhilfe des Bürgers – zum Selbstschutz“ des Bundesverband für den Selbstschutz. Das erste Gesamtdeutsche AVON nach der Wiedervereinigung erschien anlässlich der Neunummerierung der neuen Bundesländer zum 1. Juni 1992.

Das Verzeichnis hieß zuletzt einfach „Das Vorwahlverzeichnis“ und wurde letztmals 2001 in gedruckter Form aufgelegt. Seither erfüllen Internetsuchseiten den Zweck dieses Verzeichnisses.

Literatur

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Handwörterbuch des elektrischen Fernmeldewesens, 2. Auflage, 1. Band A–F; S. 36

Weblinks


Kategorien: Öffentliche Verwaltung (Deutschland) | Telekommunikation (Deutschland) | Rufnummernverzeichnis | Deutsche Telekom | Deutsche Bundespost Telekom | Fernmeldetechnisches Zentralamt

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Amtliches Verzeichnis der Ortsnetzkennzahlen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.