Amt Niedersfeld - LinkFang.de





Amt Niedersfeld


Beim Amt Niedersfeld handelte es sich um eines der Ämter, die in Preußen im 19. Jahrhundert im Zusammenhang mit kommunalen Reformen eingerichtet wurden. Das Amt entstand am Anfang der 1840er-Jahre im Kreis Brilon aus Teilen der alten Bürgermeisterei Winterberg und bestand bis zum Jahr 1974. Zum Jahresanfang 1975 wurde es vollständig in die vergrößerte Stadt Winterberg überführt.

Geschichte

Als die Stadt Winterberg 1837 aus dem Bürgermeistereiverbund ausschied, bildeten die übriggebliebenen Gemeinden bald darauf das neue Amt Niedersfeld. Seinen Namen erhielt es von der größten Gemeinde. Seinen Sitz hatte es in Winterberg, denn der Bürgermeister von Winterberg war bis 1960 gleichzeitig Hauptgemeindebeamter des Amtes Niedersfeld. Sein Archiv ging als „Bestand D“ im Winterberger Stadtarchiv auf.

Das Amt umfasste die Gemeinden Altastenberg, Elkeringhausen, Grönebach, Hildfeld, Niedersfeld und Silbach. Es bestand aus vier räumlich durch die Stadt Winterberg voneinander getrennten Gebieten.

Im Jahr 1864 hatte es 2370 Einwohner. Bis 1939 war diese Zahl auf 2715 gestiegen. Durch die Flüchtlingsbewegungen aus den früheren deutschen Ostgebieten nach 1945 wuchs die Zahl bis 1950 auf 3847. Elf Jahre später (1961) war die Einwohnerzahl wieder bis auf 3369 gesunken. Fünf Jahre später hatte das Amt Niedersfeld im Jahr 1966 bei einer Fläche von 41,4 km² wieder eine Einwohnerzahl von 3810 Menschen. 1961 arbeiteten hier 1727 Erwerbspersonen, von denen 29 Prozent in Land- und Forstwirtschaft, 42,5 Prozent im produzierenden Gewerbe und der Rest in sonstigen Berufen beschäftigt war. 1961 bekannten sich 3103 Personen als Katholiken und 240 als evangelische Christen.

Das Amt bestand bis auf eine kurzzeitige Unterbrechung während der Zeit des Nationalsozialismus bis zum Ende des Jahres 1974. Zum Jahresanfang 1975 wurden seine Gemeinden in die vergrößerte Stadt Winterberg überführt.

Literatur

  • Paul Aust: Reizvolles Winterberg mit seinen Dörfern. Winterberg 1996, ISBN 3-9803156-4-9.
  • Eduard Belke, Alfred Bruns, Helmut Müller: Kommunale Wappen des Herzogtums Westfalen. Kurkölnisches Sauerland. Arnsberg 1986, S. 69, 203.
  • Statistische Rundschau für den Landkreis Brilon. Herausgegeben vom Statistischen Landesamt Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf 1967.

Kategorien: Rechtsgeschichte der Neuzeit (Deutschland) | Ehemaliges Amt in Nordrhein-Westfalen | Hochsauerlandkreis

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Amt Niedersfeld (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.