Amt Gransee und Gemeinden - LinkFang.de





Amt Gransee und Gemeinden


Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: OberhavelVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Fläche: 321,54 km²
Einwohner: 9063 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 28 Einwohner je km²
Amtsschlüssel: 12 0 65 5502
Amtsgliederung: 5 Gemeinden
Adresse der
Amtsverwaltung:
Baustraße 56
16775 Gransee
Webpräsenz: www.gransee.de
Amtsdirektor: Frank Stege (CDU)
}
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Das Amt Gransee und Gemeinden ist ein 1992 gebildetes Amt in Brandenburg, in dem zunächst 17 Gemeinden im damaligen Kreis Gransee (heute Landkreis Oberhavel, Brandenburg) zu einem Verwaltungsverbund zusammengefasst wurden. Amtssitz ist in der Stadt Gransee. Durch Gemeindezusammenschlüsse und Eingliederungen hat das Amt derzeit noch fünf Gemeinden.

Geographie

Das Amt Gransee und Gemeinden liegt im nördlichen Teil des Landkreises Oberhavel. Es grenzt im Norden an das Land Mecklenburg und die amtsfreie Stadt Fürstenberg/Havel, im Osten an die amtsfreie Stadt Zehdenick, im Süden an die amtsfreie Gemeinde Löwenberger Land, im Westen an das Amt Lindow (Mark) und die amtsfreie Stadt Rheinsberg. Im Amtsgebiet liegen der Große Stechlinsee und teilweise der Große Wentowsee.

Die Gemeinden mit ihren Ortsteilen

Das Amt Gransee und Gemeinden verwaltet heute noch fünf Gemeinden[2]:

Geschichte

Am 8. Juli 1992 erteilte der Minister des Innern seine Zustimmung zur Bildung des Amtes Gransee und Gemeinden, für dessen Zustandekommen der 21. Juli 1992 festgelegt wurde[3]. Als Sitz der Amtsverwaltung wurde die Stadt Gransee bestimmt. Folgende 17 Gemeinden aus dem damaligen Kreis Gransee waren darin zusammengefasst:

  1. Altlüdersdorf
  2. Baumgarten
  3. Dollgow
  4. Großwoltersdorf
  5. Kraatz-Buberow
  6. Menz
  7. Meseberg
  8. Neuglobsow
  9. Neulögow
  10. Rönnebeck
  11. Schönermark
  12. Schulzendorf
  13. Seilershof
  14. Sonnenberg
  15. Wolfsruh
  16. Zernikow
  17. Stadt Gransee

Zum 13. Februar 1997 wurden die Gemeinden Altlüdersdorf, Kraatz-Buberow, Meseberg und Neulögow in die Stadt Gransee eingegliedert[4]. Am 1. Mai 1998 schlossen sich die Gemeinden Baumgarten und Sonnenberg zur neuen Gemeinde Sonnenberg zusammen[5].

Am 27. September 1998 schlossen sich die Gemeinden Großwoltersdorf, Wolfsruh und Zernikow zur neuen Gemeinde Großwoltersdorf zusammen[6]. Zum 27. September 1998 schlossen sich die Gemeinden Dollgow, Menz und Neuglobsow zur neuen Gemeinde Stechlin zusammen[7]. Ebenfalls zum 27. Oktober 1998 wurde die Gemeinde Seilershof in die Stadt Gransee eingegliedert[8]. Zum 1. Januar 2003 wurde die Gemeinde Dannenwalde in die Stadt Gransee eingegliedert[9]. Und zum 26. Oktober 2003 wurden die Gemeinden Schulzendorf[10] und Rönnebeck[11] in die Gemeinde Sonnenberg eingegliedert.

Bevölkerungsentwicklung

Jahr Einwohner
1992 10 815
1993 10 691
1994 10 594
1995 10 484
1996 10 479
1997 10 458
Jahr Einwohner
1998 10 387
1999 10 353
2000 10 369
2001 10 274
2002 10 108
2003 10 384
Jahr Einwohner
2004 10 256
2005 10 095
2006 10 004
2007 9 839
2008 9 656
2009 9 567
Jahr Einwohner
2010 9 390
2011 9 237
2012 9 113
2013 8 984
2014 8 966

Gebietsstand des jeweiligen Jahres[12][13][14], ab 2011 auf Basis des Zensus 2011

Amtsdirektoren

Bis 2003 war Dietmar Nobis Amtsdirektor. Ab 2003 folgte ihm Frank Stege im Amt[15].

Belege

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2015 (XLS-Datei; 83 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Dienstleistungsportal der Landesverwaltung des Landes Brandenburg - Amt Gransee und Gemeinden
  3. Bildung der Ämter Gransee und Gemeinden und Fürstenberg. Bekanntmachung des Ministers des Innern vom 30. Juni 1992. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 3. Jahrgang, Nummer 54, 31. Juli 1992, S.967/8.
  4. Eingliederung der Gemeinden Altlüdersdorf, Kraatz-Buberow, Meseberg und Neulögow in die Stadt Gransee. Bekanntmachung des Ministers des Innern vom 13. Februar 1997. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 8. Jahrgang, Nummer 19, 15. Mai 1997, S.357.
  5. Bildung einer neuen Gemeinde aus den Gemeinden Baumgarten und Sonnenberg. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 29. April 1998. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 9. Jahrgang, Nummer 22, 11. Juni 1998, S.506.
  6. Zusammenschluss der Gemeinden Großwoltersdorf, Wolfsruh und Zernikow zu einer neuen Gemeinde Großwoltersdorf. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 6. April 1998. Amtsblatt für Brandenburg Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 9. Jahrgang, Nummer 16, 29. April 1998, S.449.
  7. Zusammenschluß der Gemeinden Dollgow, Menz und Neuglobsow. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 6. Mai 1998. Amtsblatt für Brandenburg Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 9. Jahrgang, Nummer 17, 6. Mai 1998, S.456.
  8. Eingliederung der Gemeinde Seilershof in die Stadt Gransee. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 15. Mai 1998. Amtsblatt für Brandenburg - Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 9. Jahrgang, Nummer 22, 11. Juni 1998, S.506.
  9. Eingliederung der Gemeinde Dannenwalde in die Stadt Gransee. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 1. Oktober 2002. Amtsblatt für Brandenburg Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 13. Jahrgang, 2002, Nummer 44, Potsdam, den 23. Oktober 2002, S.946 PDF
  10. Eingliederung der Gemeinde Schulzendorf in die Gemeinde Sonnenberg. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 18. Februar 2003. Amtsblatt für Brandenburg Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 14. Jahrgang, 2003, Nummer 9, Potsdam, den 5. März 2003, S.275 PDF
  11. Eingliederung der Gemeinde Rönnebeck in die Gemeinde Sonnenberg. Bekanntmachung des Ministeriums des Innern vom 14. Februar 2003. Amtsblatt für Brandenburg Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg, 14. Jahrgang, 2003, Nummer 9, Potsdam, den 5. März 2003, S.275 PDF
  12. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. Landkreis Oberhavel
  13. Bevölkerung im Land Brandenburg nach Kreisfreien Städten, Landkreisen und Gemeinden 1991 bis 2014
  14. Bevölkerung im Land Brandenburg am 31. Dezember 2014 nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden
  15. Gransees Amtsdirektor startet in die zweite Runde . Webseite des Amtes Gransee und Gemeinden, 15. September 2011

Kategorien: Amt in Brandenburg | Landkreis Oberhavel

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Amt Gransee und Gemeinden (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.