Amina Lawal - LinkFang.de





Amina Lawal


Amina Lawal (* 1972 oder 1973) wurde 2002 von einem nigerianischen Schari'a-Gericht zum Tod durch Steinigung verurteilt, weil sie als geschiedene Frau ein Kind erwartete. Amina Lawals Fall sorgte für internationales Aufsehen und zahlreiche Kampagnen. Westliche Regierungen verurteilten die Entscheidung ebenso wie der nigerianische Innenminister.

Leben

Amina Lawal wurde mit 14 Jahren verheiratet und hatte nie eine Schule besucht. Als sie als geschiedene Frau schwanger wurde, wurde ihr vor einem nordnigerianischen Schari'a-Gericht wegen Ehebruchs der Prozess gemacht. Im März 2002 wurde sie zum Tod durch Steinigung verurteilt. Lawal hatte in diesem Prozess keinen Rechtsvertreter. Der angegebene Vater bestritt den Geschlechtsverkehr, und die Anklage gegen ihn wurde fallen gelassen.

Im Juni 2002 wurde das Urteil bis Januar 2004 ausgesetzt, damit Lawal sich die ersten Jahre um ihr Kind kümmern konnte. Das Todesurteil selbst wurde aber im August 2002 von einem Berufungsgericht bestätigt. Die Anfechtung des Urteils war nach monatelangen Verschiebungen im September 2003 erfolgreich, weil die Schari'a in Nord-Nigeria erst nach der Empfängnis eingeführt worden war. Einer der beiden Anwälte, die Amina Lawal vor Gericht vertraten, war die Menschenrechtsaktivistin Hauwa Ibrahim.[1][2]

Amina Lawal lebte anschließend mit ihrer Tochter Wassila bei ihrem Vater, seinen zwei Frauen und deren Kindern. Im April 2004 heiratete sie erneut.

Vor Amina Lawal hatte bereits der Fall von Safiya Hussaini internationale Aufmerksamkeit erlangt.

Siehe auch

Literatur

  • Monica Z. Utsey: Nigerian Mother Charged with Adultery Will Not Be Stoned. In: The Crisis November–Dezember 2003 ISSN 0011-1422 , S. 12 (Online-Kopie in der Google-Buchsuche-USA).
  • „Political Shari'a“? Human Rights And Islamic Law In Northern Nigeria. Human Rights Watch, September 2004, Band 16, Ausgabe 9 (Online-Kopie in der Google-Buchsuche-USA)
  • Hatem Elliesie & Isa Hayatu Chiroma: Islam, Islamic Law and Human Rights in the Nigerian Context. In: Hatem Elliesie (Hrsg./Editor), Islam und Menschenrechte (Islam and Human Rights / الإسلام وحقوق الإنسان), Leipziger Beiträge zur Orientforschung, Band 26, Beiträge zum Islamischen Recht VII, Frankfurt a.M. / New York et al. 2010, S. 155–171. ISBN 978-3-631-57848-3

Weblinks

Einzelnachweise

  1. CNN: Woman sentenced to stoning freed
  2. Monica Z. Utsey: Nigerian Mother Charged with Adultery Will Not Be Stoned. In The Crisis, Ausgabe November-Dezember 2003, ISSN 0011-1422 , S. 12 (Online-Kopie in der Google-Buchsuche-USA)


Kategorien: Zum Tode verurteilte Person | Islamisches Strafrecht | Geboren im 20. Jahrhundert | Nigerianer | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Amina Lawal (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.