Amel - LinkFang.de





Amel


Dieser Artikel beschreibt die belgische Gemeinde Amel, zu weiteren Bedeutungen siehe Amel (Begriffsklärung)
Amel
Staat: Belgien
Region: Wallonien
Provinz: Lüttich
Bezirk: Verviers
 :
Fläche: 125,15 km²
Einwohner: 5492 (1. Jan. 2016)
Bevölkerungsdichte: 44 Einwohner je km²
Postleitzahl: 4770 (Amel, Meyerode)
4771 Heppenbach
Vorwahl: 080
Bürgermeister: Klaus Schumacher (GI)
Adresse der
Kommunalverwaltung:
Gemeinde Amel
Wittenhof 10
4770 Amel
Website: www.amel.be
Lageplan
Lageplanbeschreibung
lblelslh

Amel (franz. Amblève) ist eine deutschsprachige Gemeinde in Belgien, in der Provinz Lüttich und in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens. Sie hat 5466 Einwohner (Stand: 1. Januar 2013).

Geografie

Amel hat eine Gesamtfläche von 125,72 km², die zur Hälfte bewaldet ist. Im Nordwesten grenzt die Gemeinde an die französischsprachigen Gemeinden Weismes (französisch Waimes) und Malmedy und ist neben Lontzen eine der beiden deutschsprachigen Gemeinden Belgiens, die nicht an das Nachbarland Deutschland angrenzen. Im Verband der fünf deutschsprachigen Gemeinden Ostbelgiens südlich des Hohen Venns nimmt die Gemeinde Amel eine zentrale Lage zwischen den Gemeinden Bütgenbach im Norden, Büllingen im Norden und Osten, Sankt Vith im Süden und der weiter südwärts gelegenen Gemeinde Burg-Reuland ein.

Gemeindestruktur

Seit der Gemeindefusion 1977 besteht die Gemeinde Amel aus den folgenden 18 Ortschaften (mit Einwohnerzahlen, Stand: 1. Januar 2013[1]):

*Der größere Teil von Wallerode gehört zu Sankt Vith.

Geschichte

Der Name Amel ist keltischen Ursprungs und bedeutet Wasser. Geprägt wurde die Siedlungsstruktur durch die Römer von 57 v. Chr. bis 450 n. Chr. Eine Römerstraße durchquerte das Gebiet Amels, die Heerstraße Reims–Köln, sowie die in etwa um 800 erbaute Via Mansuerisca als Verbindung MaastrichtTrier. 1868 wurden die Überreste einer 75 × 30 m² großen römischen Villa freigelegt. In dem Gewässer Amel wurde über Jahrhunderte Gold gewaschen, davon zeugen noch heute die keltisch-römischen Goldseifenhügel.

Erstmals urkundlich erwähnt wird Amel um 670 unter Frankenkönig Childerich II. Die Metzer Annalen nennen die Schlacht bei Amel, die im Jahre 716 zwischen Austrasiern und Neustriern stattgefunden hat, aus der Karl Martell als Sieger hervorging. Zu dieser Zeit wird in Amel bereits eine Kirche erwähnt.

Siehe auch: Ostkantone, die Geschichte der Merowinger

Mitte der 1990er Jahre stand die Eröffnung eines Endlagers für schwach radioaktive Abfälle auf dem Gebiet der Gemeinde Amel (Am Steinkreuz) zur Debatte. Massiver Bürgerprotest unter dem Motto 'A.M.E.L. – Nein!' (Wortspiel: Amel als AtomMüllEndLager) sorgte jedoch dafür, dass das Projekt letztlich nicht realisiert wurde.[2]

Wirtschaft

Am 28. November 1887 begann der Bahnverkehr auf der Vennbahn auf der Strecke Weismes-St. Vith. 1898 wurden im Bahnhof Montenau bereits 11.500 Fahrkarten verkauft, 1913 waren es 21.134. 1907 musste der Wartesaal im Bahnhof vergrößert werden, außerdem wurde ein zweites Gleispaar gebaut. Nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges wurde der Eisenbahnverkehr zwar wieder aufgenommen, die alte Bedeutung konnte er aber nicht mehr erlangen. Der Personenverkehr wurde 1954 eingestellt, das alte Bahnhofsgebäude 1972 abgerissen. Am 23. September 1982 befuhr der letzte Güterzug die Strecke, die Gleise wurden 1987 entfernt. Heute verläuft auf der Trasse ein 18 km langer Radwanderweg des RAVeL-Netzes von Weismes nach St. Vith.

Der Kunst- und Waldlehrpfad in Heppenbach ist ein Beispiel für den naturverbundenen Tourismus Ostbelgiens. Schautafeln vermitteln Schönheit und Wert der Tier- und Pflanzenwelt dieser Eifel-Ardennen-Region. Für Kinder sind didaktische Spiele wie das „Baumtelefon“ oder das „Akustikhäuschen“ eingerichtet.

Personen

Weblinks

 Commons: Amel  – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. Bevölkerungszahlen der Gemeinde Amel
  2. lesoir.be: 33.000 SIGNATURES CONTRE LE NUCLEAIRE A AMBLEVE , Artikel vom 20. Dezember 1994

Kategorien: Ort in der Deutschsprachigen Gemeinschaft | Gemeinde in der Provinz Lüttich | Ort in der Provinz Lüttich | Amel | Ort in der Eifel

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Amel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.