Ambrosianischer Gesang - LinkFang.de





Ambrosianischer Gesang


Als ambrosianischer Gesang wird eine im 4. Jahrhundert n. Chr. aufgekommene Form der Liturgie und Kirchenmusik bezeichnet, die in der Region um Mailand und in Tälern des Kantons Tessin bis heute erhalten geblieben ist.

Ursprung

Im vierten Jahrhundert kam es in Italien zu liturgischen und musikalischen Reformen. Sie gingen von Rom und Mailand aus. Die Mailänder Reformen wurden nach dem Bischof Ambrosius von Mailand (374–397) benannt, obwohl sie erst in späterer Zeit aufgezeichnet wurden. Der Ursprung des ambrosianischen Gesangs liegt in der Ostkirche, Mailand hatte mehrere griechische Bischöfe.

Ambrosius ordnete die Feier der Vigilien („Nachtwachen“) neu, um sie dem Volk attraktiver zu machen und führte Hymnen und Antiphonen ein. Nach seinem Biographen soll er diese neuen Lieder zum ersten Mal angestimmt haben, als er mit seinen Getreuen in der Mailänder Basilika von der Kaiserin Justina belagert wurde.

Entwicklung

Die Ablösung der ambrosianischen durch die gregorianische Kirchenmusik erfolgte nicht friedlich. Im Bemühen, die Kirchenmusik und Liturgie zu vereinheitlichen, kam Karl der Große persönlich nach Mailand, um die ambrosianische Tradition auszumerzen. Bischof Eugenius rettete jedoch das Mailänder Erbe. Im 11. Jahrhundert versuchten Nikolaus II., Petrus Damiani und Gregor VII. die Reste des ambrosianischen Gesanges auszurotten. Als weitere 500 Jahre später, im Gefolge des Konzils von Trient, die römische Liturgie fast im ganzen Bereich der Lateinischen Kirche normgebend wurde, gelang es dem heiligen Karl Borromäus und seinem Cousin, dem Kardinal Friedrich Borromäus, die Mailänder Tradition zu bewahren.

So erhielt sich der ambrosianische Gesang in Mailand selbst, in einigen Kirchen des Schweizer Kantons Tessin, besonders im Bleniotal, der Leventina und der Riviera (Bistum Lugano) bis heute.

Quellen

Die älteste gut erhaltene Schrift ist das Antiphonarium Ambrosianum aus dem 12. Jahrhundert, jetzt im Britischen Museum (London). Daneben existieren noch Fragmente aus dem 10. Jahrhundert und ein ganz unlesbares Palimpsest aus dem 7. Jahrhundert. 1475 wurde das Missale Ambrosianum zum ersten Mal gedruckt. Karl Borromäus gab 1582 und 1588 ein neues Brevier heraus, bemüht, sich dem Ursprung dieser Musik wieder anzunähern.

Erforschung

Dom Guerrino Amelli (1848–1933) begann 1881 eine erneute Reform des ambrosianischen Gesangs und veröffentlichte 1883 das Directorium Chori und eine Sammlung von Messgesängen. Dom Gregory Sunol widmete sein ganzes Leben der Erforschung und Herausgabe ambrosianischer Musik. Er arbeitete die Bedeutung dieser Musik für die Entstehung der lateinischen Kirchenmusik heraus.

Literatur

  • The New Oxford History of Music, Vol. II: Early Medieval Music up to 1300. London 1954

Weblinks

Siehe auch


Kategorien: Kultur (Mailand) | Ambrosius von Mailand | Religion (Lombardei) | Gregorianik

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Ambrosianischer Gesang (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.