Aluminiummetaphosphat - LinkFang.de





Aluminiummetaphosphat


Kristallstruktur
Keine Zeichnung vorhanden
Struktur von tetragonalem Aluminiummetaphosphat
__ Al3+      __ P5+      __ O2−
Allgemeines
Name Aluminiummetaphosphat
Verhältnisformel Al(PO3)3
CAS-Nummer 13776-88-0
Kurzbeschreibung

farbloses Pulver[1]

Eigenschaften
Molare Masse 263,90 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

2,78 g·cm−3[1]

Löslichkeit

nahezu unlöslich in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]

Achtung

H- und P-Sätze H: 315​‐​319​‐​335
P: 261​‐​305+351+338 [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][1]
Reizend
(Xi)
R- und S-Sätze R: 36/37/38
S: 26​‐​36
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Das Aluminiummetaphosphat (Summenformel Al(PO3)3) ist eine chemische Verbindung, die im festen Aggregatzustand in Form tetragonaler oder monokliner Kristalle vorliegt. Tetragonales Al(PO3)3 enthält tetramere Anionen (PO3)44−[4]. Die monokline Form enthält unendliche Ketten eckenverknüpfter Tetraeder[5].

Eigenschaften

Sowohl in Basen und Säuren, als auch in Wasser ist es unlöslich. Seine Dichte weicht von der des ortho-Typs ab und beträgt 2,78 g·cm−3.

Synthese

Das Metaphosphat ist aus Aluminiumhydroxid mit Orthophosphorsäure bei etwa 300 °C darstellbar.

Verwendung

Aluminiummetaphosphat ist Bestandteil von Glasuren, Emails, Gläsern, temperaturbeständigen Isoliermassen und Molekularsieben.[6]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Eintrag zu Aluminiummetaphosphat in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 6. Dezember 2008 (JavaScript erforderlich)
  2. 2,0 2,1 Datenblatt Aluminum metaphosphate bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 20. März 2011 (PDF ).
  3. Für Stoffe ist seit dem 1. Dezember 2012, für Gemische seit dem 1. Juni 2015 nur noch die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung gültig. Die EU-Gefahrstoffkennzeichnung ist daher nur noch auf Gebinden zulässig, welche vor diesen Daten in Verkehr gebracht wurden.
  4. L. Pauling, J. Sherman: The crystal structure of aluminium metaphosphate Al(PO3)3. In: Zeitschrift für Kristallographie, Kristallgeometrie, Kristallphysik, Kristallchemie, 1937, 96, S. 481–487.
  5. H. van der Meer: Crystal structure of a monoclinic form of aluminium metaphosphate, Al(PO3)3. In: Acta Crystallographica, 1976, B32, S. 2423–2426.
  6. Eintrag zu Aluminiumphosphate . In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 14. Juli 2014.

Kategorien: Aluminiumverbindung | Phosphat | Reizender Stoff

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Aluminiummetaphosphat (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.