Alte Dreisbach - LinkFang.de





Alte Dreisbach


Alte Dreisbach
Allgemeine Informationen zum Bergwerk
Tagesanlagen der Grube
Informationen zum Bergwerksunternehmen
Beschäftigte 308 (1913)
Betriebsbeginn 1465
Betriebsende 15. Juni 1928
Geförderte Rohstoffe
Abbau von Eisenerz
Größte Tiefe 850 m
Geographische Lage
 
Standort Niederschelden
Gemeinde Siegen
Kreis (NUTS3) Siegen-Wittgenstein
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Revier Bergrevier Siegen I
p0
p2

Die Grube Alte Dreisbach war eine Grube in Niederschelden (Gebiet „Dreisbach“) im Siegerland. Die Grube bestand aus 14 konsolidierten Einzelfeldern.[1]

Gangmittel

Die Grube baute auf sechs Gangmittel, von denen das „Westliche Mittel“ und der „Hangende Gang“ die größten bildeten. Das „Westliche Mittel“ hatte eine Länge von 145 m und war 1,5–4 m mächtig, während der „Hangende Gang“ zwar nur 58 m lang war, dafür aber bis zu 5 m mächtig wurde. Neben den beiden größten Gängen gab es noch den „Kunstschachter Gang“ (64 m lang, 1–3 m mächtig), den Werner Gang (35 m lang, 1–3 m mächtig), den Schläfer Gang (115 m lang, 0,25–2,25 m mächtig) und das Schläfer Quertrumm (28 m lang, 0,75–2 m mächtig). Alle Angaben traten in der 120-m-Sohle auf. Die Erzgänge bestanden größtenteils aus Spateisenstein mit geringen Anteilen an Kupfer- und Kobalterz.[1]

Geschichte

Jahr Förderung
1855 2.960 t[2]
1870 6.688 t[3]
1878 15.000 t[4]
1885 22.534 t[1]
1894 22.916 t[5]
1903 25.034 t[6]
1926 45.600 t[6]

Die Grube bestand bereits seit 1465 und ist damit deutlich älter als der Durchschnitt der Gruben des Siegerlandes. Neuverleihungen gab es am 28. November 1838 und am 16. Februar 1876.

Ab 1865 wurde Tiefbau betrieben.[7] Der angelegte Schacht hatte eine Größe von 2,7 x 3,7 m, war 850 m tief und ist heute teils verfüllt. Auf der 6. Sohle (222 m[1]) verlief der Gang in Richtung „Brandzeche“ (Gosenbach), auf der 11. Sohle in Richtung „Eichert“ (Eiserfeld / Salchendorf) und auf der 12. Sohle in Richtung „Höllenwald“. 1867 wurden im Schacht bereits 31 m Teufe erreicht, im gleichen Jahr wurden das Maschinen- und Kesselhaus errichtet.[7]

Die Grube steigerte ihre Eisenerzförderung ab 1855 innenhalb von 30 Jahren um das Achtfache bis auf über 22.000 t Erz im Jahre 1885 (siehe Tabelle). 1879 bekam die Grube die erste Drahtseilbahn des Siegerlands. Diese führte von der Grube zum Eiserfelder Bahnhof.[1] 1912 wurde ein neues Zechenhaus gebaut. Die Grube hatte 1885 156 Belegschaftsmitglieder[1], bis 1913 verdoppelte sich die Zahl auf 308. Am 15. Juni 1928 wurde sie geschlossen, obwohl noch zwei Drittel der Erzvorräte anstanden.

Angeschlossene Gruben

  • Alter Eichert, erstverliehen am 17. Juni 1797
  • Amalie, erstverliehen am 7. Januar 1867
  • Fortuna, erstverliehen am 17. Mai 1827
  • Heidenberg, Siegen, * 17. Juli 1857
  • Julie, Niederschelden, * 13. Oktober 1874, gehörte ab 16. Februar 1876 zur Grube.
  • Junger Eichert, erstverliehen 1798
  • Marschall, erstverliehen am 26. August 1856
  • Schneider, Siegen, Konsolidation am 26. September 1850
  • Werner, erstverliehen am 6. Oktober 1837

Siehe auch

Literatur

  • Helmut Forneberg, Martin Jung: Das Kupfer- und Eisensteinbergwerk Alte Dreisbach - Die Chronik einer Siegerländer Grube, Siegen 2001.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 T. Hundt, G. Gerlach, F. Roth, W. Schmidt: Beschreibung der Bergreviere Siegen I, Siegen II, Burbach & Müsen; Bonn 1887
  2. Zeitschrift für das Berg-, Hütten und Salinenwesen in dem preußischen Staate, Berlin; Ausgabe 1857
  3. Zeitschrift für das Berg-, Hütten und Salinenwesen in dem preußischen Staate, Berlin; Ausgabe 1871
  4. F. M. Simmersbach: Geschichte des Siegerländer Bergbaues, Bochum / Berlin 1881 (PDF; 243 kB)
  5. Zeitschrift für das Berg-, Hütten und Salinenwesen in dem preußischen Staate, Berlin; Ausgabe 1895
  6. 6,0 6,1 Hans Dietrich Gleichmann: Der Füsseberg – Die große Zeit des Siegerländer Eisenerzbergbaus, Bertelsmann Fachzeitschriften-Verlag Gütersloh, 1994.
  7. 7,0 7,1 Zeitschrift für das Berg-, Hütten und Salinenwesen in dem preußischen Staate, Berlin; Ausgaben 1866/1868

Weblinks

 Commons: Grube Alte Dreisbach  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Stillgelegtes Bergwerk im Siegerland | Eisenerzbergwerk | Stillgelegtes Bergwerk im Kreis Siegen-Wittgenstein | Siegen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Alte Dreisbach (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.