Altar (Sternbild) - LinkFang.de





Altar (Sternbild)


Sternbild
Altar

Karte des Sternbilds Altar

Lateinischer Name Ara
Lateinischer Genitiv Arae
Kürzel Ara
Rektaszension 16341716h 34m 17s bis 18104118h 10m 41s
Deklination 1325874−67° 41′ 26″ bis 1547090−45° 29′ 10″
Fläche 237 deg²
Rang 63
Vollständig
sichtbar
25° Nord bis 90° Süd
Beobachtungszeit
für Mitteleuropa
nicht beobachtbar
Anzahl der Sterne
heller als 3 mag
2
Hellster Stern
(Größe)
β Ara (2,85)
Meteorströme

keine

Nachbarsternbilder
(von Norden im
Uhrzeigersinn)

Der Altar (lateinisch Ara) ist ein Sternbild des Südhimmels.

Beschreibung

Der Altar ist ein kleines einprägsames Sternbild, das südlich des Skorpions am Himmel steht. Durch den Altar zieht sich das sternenreiche Band der Milchstraße, daher findet man hier mehrere offene Sternhaufen.

Geschichte

Der Altar gehört zu den 48 Sternbildern der antiken griechischen Astronomie, die bereits von Ptolemäus beschrieben wurden.

Der Name Altar wurde von Eudoxos von Knidos, einem griechischen Naturphilosophen und Mathematiker aus dem 4. Jahrhundert vor Christus, festgelegt.

Mythologie

Nach Eudoxos stellt das Sternbild, das er ursprünglich als Räucheraltar bezeichnete, den Altar dar, auf dem der Kentaur Cheiron einen Wolf geopfert habe. Cheiron und der Wolf wurden ebenfalls als Sternbilder an den Himmel versetzt, und zwar als Zentaur und Wolf.

Anderen Quellen zufolge ist es der von Hephaistos erbaute Altar, an dem die Götter ein Bündnis gegen die Titanen schworen.

Himmelsobjekte

Sterne

Das Sternbild enthält aufgrund seiner südlichen Lage keine Sterne mit Flamsteed-Bezeichner.

B
Namen
Größe
Lj
Spektralklasse
β 2,85m 650 ± 80 K3 Ib
α Choo 2,95m 267 ± 19 B2 V
ζ 3,34m ca. 570 K3 III
γ 3,34m ca. 1100 B1 Ib + A7 V
δ 3,62m 187 B8 Vn
θ 3,65m ca. 1000 B2 Ib
η 3,77m 313 K5 III
ε1 4,06m 304 K4 III
σ 4,56m 386 A0 V
λ 4,76m 71 F3 IV
μ 5,12m 51 G3 IV-V
κ 5,19m ca. 400 G8 III
ι 5,21m ca. 700 B2 III
π 5,25m 138 A5 IV
ε2 5,27m 85,9 F6 V
ν1 5,68m ca. 800 B2V + B3 V
ν2 6,09m ca. 510 B9 III

β Arae, der hellste Stern im Altar, ist 600 Lichtjahre entfernt. Er gehört der Spektralklasse K3 Ib an.

μ Arae ist ein sonnenähnlicher Stern in rund 50 Lichtjahren Entfernung. Er besitzt eine etwas größere Masse und Leuchtkraft als unsere Sonne und wird von mehreren Exoplaneten umrundet.

Doppelsterne

System Größen Abstand
γ 3,5m/10,5m 17,9"
η 3,77m/14m 25,7"
κ 5,19m/14m/14m 25/30"
ε2 5,4m/8,6m/13m 0,6/25"
ν1 5,67m/9m 12,3"

γ Arae ist ein Doppelsternsystem in 187 Lichtjahren Entfernung. Der 3,5m helle, bläulich-weiße Hauptstern besitzt einen lichtschwachen weißen Begleiter mit 10,5m. Das System kann mit einem mittleren Teleskop in Einzelsterne aufgelöst werden.

ν1 Area ist ein 820 Lichtjahre entfernter Dreifachstern. Die beiden unterschiedlich hellen Hauptkomponenten umkreisen einander in engem Abstand Alle 3,17 Tage zieht der dunklere Stern vor dem helleren vorüber wobei die Helligkeit etwas absinkt. Derartige Doppelsterne nennt man Bedeckungsveränderliche. In einem Abstand von 12,3 Bogensekunden befindet sich ein weiterer Stern mit einer Helligkeit von 9m.

Veränderliche Sterne

Objekt Größe Periode Typ
α 2,79m bis 3,13m veränderlicher Stern
ι 5,18m bis 5,26m Gamma-Cassiopeia-Stern
ν1 5,66m bis 6,18m 3,17 Tage Bedeckungsveränderlicher Stern
R 5,9m bis 6,9m 4,4 Tage Bedeckungsveränderlicher Stern

R Arae ist ein weiterer Bedeckungsveränderlicher vom Typ Algol, bei dem ein lichtschwacher Begleitstern alle 4,4 Tage vor dem Hauptstern vorbeizieht und ihn bedeckt. Die scheinbare Helligkeit nimmt dabei von 5,9 auf 6,9 m ab.

Messier- und NGC-Objekte

Messier (M) NGC sonstige Größe Typ Name
6167 6,7m Offener Sternhaufen
6188 Offener Sternhaufen
6193 5,2m Offener Sternhaufen
6352 8,1m Kugelsternhaufen
6362 8,3m Kugelsternhaufen
6397 5,3m Kugelsternhaufen
IC 4651 6,9m Offener Sternhaufen

NGC 6193 ist ein heller Sternhaufen, der etwa 30 Sterne enthält. Das System wurde im Jahre 1828 von James Dunlop entdeckt.

NGC 6397 ist mit einer Entfernung von 8.000 Lichtjahren einer der nächsten Kugelsternhaufen. Schon mit bloßem Auge ist er als nebliges Fleckchen zu sehen. In einem kleinen Teleskop von 6 cm Öffnung kann er bereits in Einzelsterne aufgelöst werden. In einem Teleskop ab 10 cm bietet er einen großartigen Anblick, wobei sich Gruppen und Ketten von Sternen zeigen. Der Kugelsternhaufen wurde 1752 von Nicolas Louis de Lacaille entdeckt.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Sternbild Altar  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Anerkanntes Sternbild | Altar (Sternbild)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Altar (Sternbild) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.