Alpiner Skiweltcup Herren - LinkFang.de





Alpiner Skiweltcup Herren


Diese Tabelle zeigt alle Gewinner der großen Kristallkugel (für die Gesamtwertung) und der kleinen Kristallkugeln (für jede Disziplin) des Alpinen Skiweltcups. Die Gewinner ergeben sich aus der höchsten Punktezahl, die ein Läufer in einer Saison in einer Disziplin bzw. insgesamt für sich verbuchen kann. Eine Saison besteht aus etwa 35 Weltcup-Rennen, die in den fünf Disziplinen Abfahrt, Super-G, Riesenslalom, Slalom und in der Kombination gefahren werden. Kristallkugeln für den Kombinations-Weltcup wurden von 2007 bis 2012 sowie ab 2016 vergeben.

Jahr Gesamt Abfahrt Super-G Riesenslalom Slalom Kombination
2015/16 Osterreich Marcel Hirscher Italien Peter Fill Norwegen Aleksander Aamodt Kilde Osterreich Marcel Hirscher Norwegen Henrik Kristoffersen Frankreich Alexis Pinturault
2014/15 Osterreich Marcel Hirscher Norwegen Kjetil Jansrud Norwegen Kjetil Jansrud Osterreich Marcel Hirscher Osterreich Marcel Hirscher Schweiz Carlo Janka
2013/14 Osterreich Marcel Hirscher Norwegen Aksel Lund Svindal Norwegen Aksel Lund Svindal Vereinigte Staaten Ted Ligety Osterreich Marcel Hirscher Vereinigte Staaten Ted Ligety
Frankreich Alexis Pinturault
2012/13 Osterreich Marcel Hirscher Norwegen Aksel Lund Svindal Norwegen Aksel Lund Svindal Vereinigte Staaten Ted Ligety Osterreich Marcel Hirscher Kroatien Ivica Kostelić
Frankreich Alexis Pinturault
2011/12 Osterreich Marcel Hirscher Osterreich Klaus Kröll Norwegen Aksel Lund Svindal Osterreich Marcel Hirscher Schweden André Myhrer Kroatien Ivica Kostelić1
2010/11 Kroatien Ivica Kostelić Schweiz Didier Cuche Schweiz Didier Cuche Vereinigte Staaten Ted Ligety Kroatien Ivica Kostelić Kroatien Ivica Kostelić1
2009/10 Schweiz Carlo Janka Schweiz Didier Cuche Kanada Erik Guay Vereinigte Staaten Ted Ligety Osterreich Reinfried Herbst Osterreich Benjamin Raich1
2008/09 Norwegen Aksel Lund Svindal2 Osterreich Michael Walchhofer Norwegen Aksel Lund Svindal Schweiz Didier Cuche Frankreich Jean-Baptiste Grange Schweiz Carlo Janka1
2007/08 Vereinigte Staaten Bode Miller Schweiz Didier Cuche Osterreich Hannes Reichelt Vereinigte Staaten Ted Ligety Italien Manfred Mölgg Vereinigte Staaten Bode Miller1
2006/07 Norwegen Aksel Lund Svindal Schweiz Didier Cuche Vereinigte Staaten Bode Miller Norwegen Aksel Lund Svindal Osterreich Benjamin Raich Norwegen Aksel Lund Svindal1
2005/06 Osterreich Benjamin Raich Osterreich Michael Walchhofer Norwegen Aksel Lund Svindal Osterreich Benjamin Raich Italien Giorgio Rocca Osterreich Benjamin Raich
2004/05 Vereinigte Staaten Bode Miller Osterreich Michael Walchhofer Vereinigte Staaten Bode Miller Osterreich Benjamin Raich Osterreich Benjamin Raich Osterreich Benjamin Raich
2003/04 Osterreich Hermann Maier Osterreich Stephan Eberharter Osterreich Hermann Maier Vereinigte Staaten Bode Miller Osterreich Rainer Schönfelder Vereinigte Staaten Bode Miller
2002/03 Osterreich Stephan Eberharter Osterreich Stephan Eberharter Osterreich Stephan Eberharter Schweiz Michael von Grünigen Finnland Kalle Palander Vereinigte Staaten Bode Miller
2001/02 Osterreich Stephan Eberharter Osterreich Stephan Eberharter Osterreich Stephan Eberharter Frankreich Frédéric Covili Kroatien Ivica Kostelić Norwegen Kjetil André Aamodt
2000/01 Osterreich Hermann Maier Osterreich Hermann Maier Osterreich Hermann Maier Osterreich Hermann Maier Osterreich Benjamin Raich Norwegen Lasse Kjus
1999/00 Osterreich Hermann Maier3 Osterreich Hermann Maier Osterreich Hermann Maier Osterreich Hermann Maier Norwegen Kjetil André Aamodt Norwegen Kjetil André Aamodt
1998/99 Norwegen Lasse Kjus Norwegen Lasse Kjus Osterreich Hermann Maier Schweiz Michael von Grünigen Osterreich Thomas Stangassinger Norwegen Lasse Kjus
Norwegen Kjetil André Aamodt
1997/98 Osterreich Hermann Maier Osterreich Andreas Schifferer Osterreich Hermann Maier Osterreich Hermann Maier Osterreich Thomas Sykora Osterreich Werner Franz
1996/97 Frankreich Luc Alphand Frankreich Luc Alphand Frankreich Luc Alphand Schweiz Michael von Grünigen Osterreich Thomas Sykora Norwegen Kjetil André Aamodt
1995/96 Norwegen Lasse Kjus Frankreich Luc Alphand Norwegen Atle Skårdal Schweiz Michael von Grünigen Frankreich Sébastien Amiez Osterreich Günther Mader
1994/95 Italien Alberto Tomba Frankreich Luc Alphand Italien Peter Runggaldier Italien Alberto Tomba Italien Alberto Tomba Luxemburg Marc Girardelli
1993/94 Norwegen Kjetil André Aamodt Luxemburg Marc Girardelli Norwegen Jan Einar Thorsen Osterreich Christian Mayer Italien Alberto Tomba Norwegen Lasse Kjus
Norwegen Kjetil André Aamodt
1992/93 Luxemburg Marc Girardelli Schweiz Franz Heinzer Norwegen Kjetil André Aamodt Norwegen Kjetil André Aamodt Schweden Thomas Fogdö Luxemburg Marc Girardelli
1991/92 Schweiz Paul Accola Schweiz Franz Heinzer Schweiz Paul Accola Italien Alberto Tomba Italien Alberto Tomba Schweiz Paul Accola
1990/91 Luxemburg Marc Girardelli Schweiz Franz Heinzer Schweiz Franz Heinzer Italien Alberto Tomba Luxemburg Marc Girardelli Luxemburg Marc Girardelli
1989/90 Schweiz Pirmin Zurbriggen Osterreich Helmut Höflehner Schweiz Pirmin Zurbriggen Osterreich Günther Mader
Norwegen Ole Kristian Furuseth
Deutschland Bundesrepublik Armin Bittner Schweiz Pirmin Zurbriggen
1988/89 Luxemburg Marc Girardelli Luxemburg Marc Girardelli Schweiz Pirmin Zurbriggen Schweiz Pirmin Zurbriggen Deutschland Bundesrepublik Armin Bittner Luxemburg Marc Girardelli
1987/88 Schweiz Pirmin Zurbriggen Schweiz Pirmin Zurbriggen Schweiz Pirmin Zurbriggen Italien Alberto Tomba Italien Alberto Tomba Osterreich Hubert Strolz
1986/87 Schweiz Pirmin Zurbriggen Schweiz Pirmin Zurbriggen Schweiz Pirmin Zurbriggen Schweiz Pirmin Zurbriggen Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Bojan Križaj Schweiz Pirmin Zurbriggen
1985/86 Luxemburg Marc Girardelli Osterreich Peter Wirnsberger Deutschland Bundesrepublik Markus Wasmeier Schweiz Joël Gaspoz Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Rok Petrovič Schweiz Pirmin Zurbriggen
1984/85 Luxemburg Marc Girardelli Osterreich Helmut Höflehner Luxemburg Marc Girardelli Luxemburg Marc Girardelli Liechtenstein Andreas Wenzel
1983/84 Schweiz Pirmin Zurbriggen Schweiz Urs Räber Schweiz Pirmin Zurbriggen
Schweden Ingemar Stenmark
Luxemburg Marc Girardelli Liechtenstein Andreas Wenzel
1982/83 Vereinigte Staaten Phil Mahre Osterreich Franz Klammer Vereinigte Staaten Phil Mahre Schweden Ingemar Stenmark
Schweden Stig Strand
Vereinigte Staaten Phil Mahre
1981/82 Vereinigte Staaten Phil Mahre Schweiz Peter Müller
Kanada Steve Podborski
Vereinigte Staaten Phil Mahre Vereinigte Staaten Phil Mahre Vereinigte Staaten Phil Mahre
1980/81 Vereinigte Staaten Phil Mahre Osterreich Harti Weirather Schweden Ingemar Stenmark Schweden Ingemar Stenmark Vereinigte Staaten Phil Mahre
1979/80 Liechtenstein Andreas Wenzel Schweiz Peter Müller Schweden Ingemar Stenmark Schweden Ingemar Stenmark Vereinigte Staaten Phil Mahre
1978/79 Schweiz Peter Lüscher Schweiz Peter Müller Schweden Ingemar Stenmark Schweden Ingemar Stenmark Liechtenstein Andreas Wenzel
1977/78 Schweden Ingemar Stenmark Osterreich Franz Klammer Schweden Ingemar Stenmark Schweden Ingemar Stenmark
1976/77 Schweden Ingemar Stenmark Osterreich Franz Klammer Schweden Ingemar Stenmark
Schweiz Heini Hemmi
Schweden Ingemar Stenmark Deutschland Bundesrepublik Sepp Ferstl
1975/76 Schweden Ingemar Stenmark Osterreich Franz Klammer Schweden Ingemar Stenmark Schweden Ingemar Stenmark Schweiz Walter Tresch
1974/75 Italien Gustav Thöni Osterreich Franz Klammer Schweden Ingemar Stenmark Schweden Ingemar Stenmark Italien Gustav Thöni
1973/74 Italien Piero Gros Schweiz Roland Collombin Italien Piero Gros Italien Gustav Thöni
1972/73 Italien Gustav Thöni Schweiz Roland Collombin Osterreich Hansi Hinterseer Italien Gustav Thöni
1971/72 Italien Gustav Thöni Schweiz Bernhard Russi Italien Gustav Thöni Frankreich Jean-Noël Augert
1970/71 Italien Gustav Thöni Schweiz Bernhard Russi Italien Gustav Thöni
Frankreich Patrick Russel
Frankreich Jean-Noël Augert
1969/70 Osterreich Karl Schranz Osterreich Karl Schranz
Osterreich Karl Cordin
Italien Gustav Thöni Frankreich Patrick Russel
Frankreich Alain Penz
1968/69 Osterreich Karl Schranz Osterreich Karl Schranz Osterreich Karl Schranz Frankreich Jean-Noël Augert
Osterreich Alfred Matt
Frankreich Alain Penz
Frankreich Patrick Russel
1968 Frankreich Jean-Claude Killy Osterreich Gerhard Nenning Frankreich Jean-Claude Killy Schweiz Dumeng Giovanoli
1967 Frankreich Jean-Claude Killy4 Frankreich Jean-Claude Killy Frankreich Jean-Claude Killy Frankreich Jean-Claude Killy
Jahr Gesamt Abfahrt Super-G Riesenslalom Slalom Kombination
1 In den Saisonen 2006/07 bis 2011/12 wurde eine Kristallkugel an den Gewinner des Kombinationsweltcups vergeben.
2 Aksel Lund Svindal gewann den Gesamtweltcup 2008/09 mit 1.009 Punkten und nur 2 Punkten Vorsprung auf Benjamin Raich. Das ist der geringste Punkteabstand, den es beim Weltcup-Endstand je gab. Auch relativ ist es der bisher kleinste Abstand im Männerwettbewerb, da der Österreicher 99,80 % der Punkte des Norwegers erreichte. Die zweitknappste relative Entscheidung war jene von 2006/07, als ebenfalls Aksel Lund Svindal vor Benjamin Raich die große Kugel gewann. Weitere knappe Entscheidungen gab es vor 1992, als für den Sieg nur 25 Punkte vergeben wurden (siehe auch Tabelle weiter unten: die knappsten Entscheidungen im Herren-Weltcup).
3 Hermann Maier stellte in der Saison 1999/00 mit exakt 2.000 Punkten einen bei den Herren bis heute gültigen Punkterekord auf. Davor hielt den Rekord Paul Accola, der 1.699 Punkte in der Saison 1991/1992 erreichte. Dabei muss man aber berücksichtigen, dass die Punkteverteilung ab dem Jahr 1992 geändert wurde und nun mehr Punkte pro Saison vergeben werden (→ Übersicht über die Punkterekorde im Weltcup).
4 Jean-Claude Killy hat in der ersten Weltcup-Saison 1967 als einziger das rechnerisch mögliche Punktemaximum erreicht; damals wurden nur die drei besten Ergebnisse jeder Disziplin gewertet, je Disziplin waren somit maximal 75 Punkte zu erzielen. Seine 225 Punkte waren fast doppelt so viele wie die 114 Punkte des zweitplatzierten Österreichers Heinrich Messner; dieser relative Vorsprung ist seither unerreicht (siehe folgende Tabelle).

Die deutlichsten Entscheidungen im Herren-Weltcup

(Tabelle endet mit der letzten Eintragung unterhalb von 66 %)

Jahr Sieger Zweiter Vorsprung Punkte des 2. in %
1967 Frankreich Jean-Claude Killy 225 Punkte Osterreich Heinrich Messner 114 Punkte 111 Punkte 50,67 %
2000/01 Osterreich Hermann Maier 1.618 Punkte Osterreich Stephan Eberharter 875 Punkte 743 Punkte 54,08 %
1986/87 Schweiz Pirmin Zurbriggen 339 Punkte Luxemburg Marc Girardelli 190 Punkte 149 Punkte 56,05 %
1968 Frankreich Jean-Claude Killy 200 Punkte Schweiz Dumeng Giovanoli 119 Punkte 81 Punkte 59,50 %
2001/02 Osterreich Stephan Eberharter 1.702 Punkte Norwegen Kjetil André Aamodt 1.096 Punkte 606 Punkte 64,39 %
1989/90 Schweiz Pirmin Zurbriggen 357 Punkte Norwegen Ole Kristian Furuseth 234 Punkte 123 Punkte 65,55 %

Die knappsten Entscheidungen im Herren-Weltcup

(Tabelle endet mit der ersten Eintragung unterhalb von 98 %)

Jahr Sieger Zweiter Vorsprung Punkte des 2. in %
2008/09 Norwegen Aksel Lund Svindal 1.009 Punkte Osterreich Benjamin Raich 1.007 Punkte 2 Punkte 99,80 %
2006/07 Norwegen Aksel Lund Svindal 1.268 Punkte Osterreich Benjamin Raich 1.255 Punkte 13 Punkte 98,97 %
1998/99 Norwegen Lasse Kjus 1.465 Punkte Norwegen Kjetil André Aamodt 1.442 Punkte 23 Punkte 98,43 %
2011/12 Osterreich Marcel Hirscher 1.355 Punkte Schweiz Beat Feuz 1.330 Punkte 25 Punkte 98,15 %
1979/80 Liechtenstein Andreas Wenzel 204 Punkte Schweden Ingemar Stenmark 200 Punkte 4 Punkte 98,04 %
1974/75 Italien Gustav Thöni 250 Punkte Schweden Ingemar Stenmark 245 Punkte 5 Punkte 98,00 %
1969/70 Osterreich Karl Schranz 148 Punkte Frankreich Patrick Russel 145 Punkte 3 Punkte 97,97 %

Kategorien: Alpiner Skiweltcup

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Alpiner Skiweltcup Herren (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.