Allgemeines Lexikon der Künste und Wissenschaften - LinkFang.de





Allgemeines Lexikon der Künste und Wissenschaften


Das Allgemeine Lexikon der Künste und Wissenschaften ist ein weit gefasstes Realwörterbuch, dessen Erstauflage von Johann Theodor Jablonski (1654–1731) bearbeitet wurde und 1721 bei Fritsch in Leipzig erschien. Das Lexikon wurde 1748 von einem Unbekannten und 1767 von Johann Joachim Schwabe in jeweils deutlich vermehrten Umfang neu bearbeitet und herausgegeben.

Inhalt

Das Lexikon enthält einen Vorbericht, ein Verzeichnis der Quellen, das Wörterverzeichnis sowie je ein Register der lateinischen (Index Vocum Latinarum suis locis explicatarum) und französischen (Table Des noms et termes expliqués aux endroits marqués de l'ouvrage) Ausdrücke.

Jablonski hat für das Wörterverzeichnis vor allem Lemmata ausgewählt, die der Sache nach eine Beschreibung oder Erläuterung erforderten. Fremdwörter, bei denen es nur auf die Bedeutung ankommt, hat er nicht aufgenommen. Weiterhin hat er Begriffe aus der Theologie und der Geschichte völlig, der Geografie (Ortsnamen) weitgehend und der Genealogie (Personennamen) völlig ausgeschlossen. Dagegen kam es ihm vor allem auf die „Beschreibung der natürlichen Dinge“, die Begriffe der Wissenschaften sowie Wörter an, „so in dem täglichen Umgange unter allerley Weltgeschäfften vorkommen“. Die Darstellung der behandelten Gebiete ist sehr uneinheitlich. So sind die Artikel aus dem Bereich der Philosophie ausgesprochen weit gefasst und wenig detailreich. Dagegen werden beispielsweise für die Bereiche Bergbau und Heraldik auch sehr spezielle Fachausdrücke angegeben. Insgesamt ist die Breite der Darstellung mit vielen Mängeln behaftet.

Den Lemmata fügt Jablonski, soweit verfügbar, lateinische und französische Übersetzungen an. Den folgenden Artikeltext gliedert er bei den natürlichen Dingen in Wesen, Eigenschaften, Nutzen und Gebrauch, Seltenheiten sowie Anmerkung oder geheime Deutung. Bei Begriffen der Wissenschaften werden Art und Zweck benannt, geschildert, womit sie eigentlich umgehen und wozu sie dienen und die Mittel, wie sie zu erlernen, angegeben. Am Ende des Artikeltextes wird in der Regel ein Titel aus dem Quellenverzeichnis in abgekürzter Form als Beleg angeführt. Die Länge der Artikeltexte schwankt stark. Während viele nur ein bis zwei Zeilen einnehmen (enge Stichwörter), werden andere über mehrere Spalten ausgedehnt (weite Stichwörter), ohne dass Anhaltspunkte für eine konsequente Behandlung erkennbar sind.

Verweise bringt Jablonski vor allem bei Synonymie und Polysemie. Darüber hinaus verweist er oft auf übergeordnete Lemmata. Die Verweise haben die Form: s. … (siehe …).

Quellen

In dem Quellenverzeichnis sind die folgenden allgemeinen Nachschlagewerke aufgeführt:

Die übrigen Werke teilen sich vor allem auf folgende Gebiete auf (in Klammern sind die Anteile an der Gesamttitelanzahl angegeben):

  • Reisebeschreibungen (über 17 %)
  • Naturkundliche Schriften (über 12 %)
  • Geschichtliche und politische Werke (über 7 %)
  • Medizin (über 7 %)
  • Jura (fast 6 %)
  • Mineralogie und Metallurgie (fast 4 %)
  • Mathematik (ca. 2 %)
  • Philosophie (knapp 2 %)

Ausgaben

  • Allgemeines Lexicon Der Künste und Wissenschafften; Oder Kurtze Beschreibung des Reichs der Natur, der Himmel und himmlischen Cörper, der Lufft, der Erden, samt denen bekannten Gewächsen, der Thiere, Steine und Ertze, des Meeres und der darinn lebenden Geschöpffe : Ingleichen Aller Menschlichen Handlungen, Staats- Rechts- Kriegs- Policey- Haußhaltungs- und Gelehrten Geschäffte, Handthierungen und Gewerbe, samt der Erklärung der darinn vorkommenden Kunst-Wörter und Redens-Arten, Mit Beysetzung der Lateinischen und Frantzösischen Benennungen, wo solche vorhanden. Leipzig: Fritsch, 1721 (918 S.)
  • … Neue, um die Helfte vermehrte, und durchgehends verbesserte Auflage. Königsberg ; Leipzig: Hartung 1748 (2 Bde., 1.456 S.)
  • … von neuem durchgesehen, verbessert und stark vermehret von Johann Joachim Schwabe … Königsberg ; Leipzig: Zeisen und Hartung, 1767 (1.852 S.)
  • Mikroficheedition aller Ausgaben: Erlangen: Fischer, 1988 (Archiv der europäischen Lexikographie : Abt. 1, Enzyklopädien ; 42)

Siehe auch

Literatur

  • Richard Collison: Encyclopaedias. 2. ed. New York u.a. : Hafner, 1964, S. 102
  • Bernhard Kossmann: Deutsche Universallexika des 18. Jahrhunderts : Ihr Wesen und ihr Informationswert, dargestellt am Beispiel von Jablonski und Zedler. In: Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel, Ausgabe Frankfurt, Jg. 1968, Sp. 2950–2953

Weblinks

 Wikisource: Allgemeines Lexicon der Künste und Wissenschafften – Quellen und Volltexte
 Commons: Vorrede, Quellenverzeichnis und Beispielseiten  – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Allgemeines Lexikon der Künste und Wissenschaften (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.