Allerheiligenkirche (Tittmoning) - LinkFang.de





Allerheiligenkirche (Tittmoning)


Die Allerheiligenkirche als ehemalige Klosterkirche der Augustiner-Eremiten ist eine römisch-katholische Kirche in der Stadt Tittmoning in Bayern.

Geschichte

Die Klosterkirche wurde 1682/83 als Stiftung vom Erzbischof von Salzburg Max Gandolf von Kuenburg erbaut. Bereits ab 1681 wurde das Klostergebäude errichtet und steht mit zwei dreistöckigen Gebäuden mit Walmdach in baulicher Verbindung mit der südlichen Klosterkirche. Die Orgelempore wurde 1765 in die Kirche eingebaut. 1806 wurde das Kloster aufgehoben. 1974/75 erfolgte eine Außenrenovierung. Von 1980 bis 1983 erfolgte eine Innenrenovierung in der Fassung von 1683.

Architektur

Die nach Süden ausgerichtete Kirche ist eine großräumige Saalkirche mit vier Achsen. Hinter dem kräftigen Chorbogen schließt ein nicht eingezogener rechteckiger Chor an. Im Turm hinter dem Chor ist die zweistöckige Sakristei mit Oratorium. Der Turm ist außen mit Lisenen gegliedert und schließt mit einer Zwiebel und Laterne ab. Es gibt eine Krypta.

Das Kircheninnere hat eine Wandpfeilergliederung mit ionischen Kapitellen und Gurtbögen mit einer Stichkappentonne mit Rahmenstuckfeldern überwölbt. Die unterwölbte Westempore steht auf zwei Rotmarmorsäulen.

Ausstattung

Die Altarwerke im Stil des Salzburger Barock sind in der typischen schwarz-goldenen Fassung gehalten. Der Hochaltar mit vier gewundenen laubumkränzten Säulen trägt überlebensgroße Schnitzfiguren der Heiligen Augustin und Monika über den Seitendurchlässen. Das Altarblatt Allerheiligen schuf 1686 der Maler Christoph Lederwasch. Der linke Seitenaltar zeigt das Altarblatt Stiftung des Augustinerordens, der rechte Seitenaltar zeigt das Altarblatt des Heiligen Nikolaus von Tolentino. Das Chorbogenkreuz ist aus der Bauzeit. Die Terrakottafiguren im Chor der Heiligen Clara von Montefalco und Rita von Cascia sind aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. Die Kanzel ist aus 1756.

Die Orgel fertigte die Fima G. F. Steinmeyer & Co. (op. 410). Sie hat 14 Register auf zwei Manualen und Pedal.

Literatur

  • Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Dehio Bayern. 4. München und Oberbayern. Tittmoning, Kath. Allerheiligenkirche, S. 1272, Kunstführer, Deutscher Kunstverlag, München 2006, ISBN 978-3-422-03115-9.

Weblinks

 Commons: Klosterkirche Tittmoning  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Augustinereremiten | Allerheiligenkirche | Klosterkirche in Deutschland | Kirchengebäude im Erzbistum München und Freising | Baudenkmal in Tittmoning | Kirchengebäude im Landkreis Traunstein | Barockbauwerk in Bayern | Barocke Kirche

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Allerheiligenkirche (Tittmoning) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.