Alfred Ley - LinkFang.de





Alfred Ley


Alfred Ley (* 11. April 1873 in Arnstadt; † 7. Dezember 1945) war ein Pionier des deutschen Automobilbaus.

Leben

Nach dem Schulbesuch begann Alfred Ley eine Lehre in der von seinem Vater Rudolf Ley 1886 von dessen ehemaligem Arbeitgeber übernommenen Maschinenfabrik in Arnstadt in Thüringen. Diese war zu jener Zeit auf die Herstellung von Näh- und Schuhmaschinen spezialisiert. Sein Gesellenstück war die von seinem Vater entwickelte Holznagelmaschine mit der Seriennummer 100. Anschließend studierte er Maschinenbau und Elektrotechnik. Mit dem Eintritt in die Firma seines Vaters 1893 erweiterte er das Sortiment um Elektromotoren und Dynamos. Zur Energieversorgung der Maschinen, aber auch der Stadt Arnstadt, wurde ein Elektrizitätswerk gebaut, das 1903 an die Stadt verkauft wurde. Im selben Jahr begann Alfred Ley mit der Entwicklung eines Automobils. 1905 wurde die Loreley vorgestellt. Ley war vermutlich, gleichzeitig mit Adler, der erste deutsche Hersteller, der den Motorgetriebeblock serienmäßig einführte. Ley war auch der erste deutsche Hersteller, der einen kleinen Wagen mit einem Sechszylindermotor ausrüstete.

1913 wurde Alfred Ley für seine Verdienste um das Thüringer Fürstentum Schwarzburg-Sondershausen von Fürst Günther Victor zum Kommerzienrat ernannt. Mit dem Bau und der Erprobung der ersten Stromlinienautomobile auf wissenschaftlicher Grundlage nach einem Patent von Paul Jaray ging Alfred Ley in die Automobilgeschichte ein. Von 1913 bis 1918 war Alfred Ley neben seiner unternehmerischen Tätigkeit auch Mitglied des Gemeinderates der Stadt Arnstadt.

1933 wurde die Automobilfertigung bei Ley eingestellt, der Maschinenbau lief jedoch weiter. Im September 1945 wurde Ley von sowjetischen Offizieren zu einer „Dienstbesprechung“ abgeholt. Aus dieser vermeintlichen Besprechung kehrte der 72-Jährige nicht zurück und galt seitdem als verschollen. Im Zuge eines Rehabilitierungsverfahrens erhielt Leys Tochter 1995 nach 50-jährigen Nachforschungen die erste Auskunft über den Verbleib ihres Vaters. Danach kam der Kommerzienrat im Dezember 1945 auf dem Transport nach Frankfurt um.[1]

Literatur

  • Andrea Kirchschlager, Ulrich Lappe, Peter Unger (Hrsg.): Chronik von Arnstadt. Zeittafel/Lexikon. Kirchschlager, Arnstadt 2003, ISBN 3-934277-07-1, S. S. 331–336

Einzelnachweise

  1. Verbalnote des russischen Außenministeriums an die Deutsche Botschaft Moskau vom 17. April 1995


Kategorien: Automobilpionier | Person (Arnstadt) | Gestorben 1945 | Geboren 1873 | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Alfred Ley (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.