Alfred Haverkamp - LinkFang.de





Alfred Haverkamp


Alfred Haverkamp (* 16. Mai 1937 in Holdorf) ist ein deutscher Historiker mit Schwerpunkt mittelalterliche Geschichte.

Alfred Haverkamp wurde als Sohn eines Landwirts und Kaufmanns geboren. Von Ostern 1948 bis Ostern 1957 besuchte er das Gymnasium Antonianum in Vechta. Er studierte seit 1957 die Fächer Geschichte, Germanistik, Philosophie und Pädagogik in Münster, Würzburg und München. Seine Promotion erfolgte im Jahr 1964 in München mit einer von Karl Bosl angeregten und betreuten Arbeit über das Thema Die Regalien-, Schutz- und Steuerpolitik in Italien unter Friedrich Barbarossa bis zur Entstehung des Lombardenbundes. In den Jahren 1964 bis 1965 war er als Archivreferendar tätig. Seine Habilitation über das Thema Herrschaftsformen der Frühstaufer in Reichsitalien schloss er im Jahr 1969 in an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken ab. Im Anschluss wurde Alfred Haverkamp 1970 als Universitätsprofessor für Mittelalterliche Geschichte an die neugegründete Universität Trier berufen, wo er bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2005 tätig war. Berufungen nach Berlin, Frankfurt und Mainz lehnte er ab. 1987 begründete er die Gesellschaft zur Erforschung der Geschichte der Juden und war bis 2007 ihr Vorsitzender. 1988 nahm er eine Gastprofessur an der Hebräischen Universität Jerusalem wahr. Haverkamp gründete 1996 das Institut für Geschichte der Juden, das seit 1998 Arye-Maimon-Institut für Geschichte der Juden (AMIGJ) heißt. Er wurde 2005 in Trier emeritiert, engagiert sich aber weiterhin im Direktorium des AMIGJ und in verschiedenen Forschungsprojekten.

Forschungsschwerpunkte Haverkamps sind die Verfassungs- und Sozialgeschichte, deutsche und italienischen Geschichte im Mittelalter sowie die Geschichte der Juden im Mittelalter und der frühen Neuzeit. Er ist Mitglied des Konstanzer Arbeitskreises für mittelalterliche Geschichte und Herausgeber der Bände 1, 2, 5, 6 und 8 der 10. Auflage des Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte[1]; den 1. (gemeinsam mit Friedrich Prinz) und den 5. Band über das 12. Jahrhundert verfasste er selbst. Haverkamp leitet das Mainzer Akademieprojekt „Corpus der Quellen zur Geschichte der Juden im spätmittelalterlichen Reich“. Er ist Herausgeber der Reihen Monographien zur mittelalterlichen Geschichte und Forschungen zur Geschichte der Juden sowie Mitherausgeber der Trierer Historischen Forschungen.

1994 erhielt Haverkamp den Forschungspreis der Stiftung des Historisches Kollegs in München. 1995 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse für Aktivitäten im Bereich der Erforschung der jüdischen Geschichte und der deutsch-israelischen Beziehungen verliehen. 2002 bekam er den Akademiepreis des Landes Rheinland-Pfalz für Lehre und Forschung. Am 19. Juni 2011 wurde er für seine Verdienste um die Erforschung der Geschichte der Juden sowie um die deutsch-israelische Wissenschaftskooperation mit der Ehrendoktorwürde der Hebräischen Universität Jerusalem ausgezeichnet.

Schriften (Auswahl)

Monografien

  • Neue Forschungen zur mittelalterlichen Geschichte. (2000–2011). Festgabe zum 75. Geburtstag des Verfassers. Herausgegeben von Christoph Cluse und Jörg R. Müller. Hahn, Hannover 2012, ISBN 978-3-7752-5672-8 (Aufsatzsammlung).
  • mit Friedrich Prinz: Perspektiven deutscher Geschichte während des Mittelalters. Europäische Grundlagen deutscher Geschichte (4.–8. Jahrhundert) (= Gebhardt. Handbuch der Deutschen Geschichte. Bd. 1). 10., völlig neu bearbeitete Auflage. Klett-Cotta, Stuttgart 2004, ISBN 3-608-60001-9.
  • Zwölftes Jahrhundert. 1125–1198 (= Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte. Bd. 5). 10., völlig neu bearbeitete Auflage. Klett-Cotta, Stuttgart 2003, ISBN 3-608-60005-1.
  • Gemeinden, Gemeinschaften und Kommunikationsformen im hohen und späten Mittelalter. Festgabe zur Vollendung des 65. Lebensjahres. Herausgegeben von Friedhelm Burgard, Lukas Clemens, Michael Matheus. Kliomedia, Trier 2002, ISBN 3-89890-044-4 (Aufsatzsammlung).
  • Verfassung, Kultur, Lebensform. Beiträge zur italienischen, deutschen und jüdischen Geschichte im europäischen Mittelalter. Dem Autor zur Vollendung des 60. Lebensjahres. Herausgegeben von Friedhelm Burgard, Alfred Heit und Michael Matheus. von Zabern u. a., Trier 1997, ISBN 3-8053-2019-1 (Aufsatzsammlung).
  • Aufbruch und Gestaltung. Deutschland 1056–1273 (= Neue deutsche Geschichte. Bd. 2). Beck, München 1984, ISBN 3-406-30265-3 (2., vollständig überarbeitete Auflage. Beck, München 1993, ISBN 3-406-37755-6; in englischer Sprache: Medieval Germany 1056–1273. Translated by Helga Braun and Richard Mortimer. Oxford University Press, Oxford u. a. 1988, ISBN 0-19-822132-0; reprinted edition. ebenda 1990; 2nd edition. ebenda 1992).
  • Herrschaftsformen der Frühstaufer in Reichsitalien (= Monographien zur Geschichte des Mittelalters. Bd. 1, 1–2). 2 Bände. Hiersemann, Stuttgart 1970–1971, ISBN 3-7772-7020-2 (Zugleich: Saarbrücken, Universität, phil. Habilitations-Schrift, 1969).
  • Die Regalien-, Schutz- und Steuerpolitik in Italien unter Friedrich Barbarossa bis zur Entstehung des Lombardenbundes. Beck, München 1966 (München, Universität, Dissertation, 1966).

Herausgeberschaften

  • mit Lukas Clemens und Romy Kunert: Formen der Armenfürsorge in hoch- und spätmittelalterlichen Zentren nördlich und südlich der Alpen (= Trierer historische Forschungen. Bd. 66). Kliomedia, Trier 2011, ISBN 978-3-89890-131-4.
  • Hildegard von Bingen in ihrem historischen Umfeld. Internationaler wissenschaftlicher Kongreß zum 900jährigen Jubiläum, 13. – 19. September 1998, Bingen am Rhein. von Zabern, Mainz 2000, ISBN 3-8053-2445-6.
  • Juden und Christen zur Zeit der Kreuzzüge (= Konstanzer Arbeitskreis für Mittelalterliche Geschichte. Vorträge und Forschungen. Bd. 47). Thorbecke, Sigmaringen 1999, ISBN 3-7995-6647-3.
  • mit Hans Hubert Anton: Trier im Mittelalter (= 2000 Jahre Trier. Bd. 2). Spee, Trier 1996, ISBN 3-87760-066-2.
  • mit Friedhelm Burgard und Christoph Cluse: Liber amicorum necnon et amicarum für Alfred Heit. Beiträge zur mittelalterlichen Geschichte und geschichtlichen Landeskunde (= Trierer Historische Forschungen. Bd. 28). THF – Verlag Trierer Historische Forschungen, Trier 1996, ISBN 978-3-89890-024-9.
  • mit Friedhelm Burgard, Franz Irsigler und Winfried Reichert: Hochfinanz im Westen des Reiches. 1150–1500 (= Trierer Historische Forschungen. Bd. 31). THF – Verlag Trierer Historische Forschungen, Trier 1996 (Trierer Historische Forschungen 31), ISBN 3-923087-30-6.
  • mit Hanna Vollrath: England and Germany in the High Middle Ages. In honour of Karl J. Leyser (= Studies of the German Historical Institute London). Oxford University Press, Oxford u. a. 1996, ISBN 0-19-920504-3.
  • Friedrich Barbarossa. Handlungsspielräume und Wirkungsweisen des staufischen Kaisers.(= Konstanzer Arbeitskreis für Mittelalterliche Geschichte. Vorträge und Forschungen. Bd. 40). Thorbecke, Sigmaringen 1992, ISBN 3-7995-6640-6.
  • mit Franz-Josef Ziwes: Juden in der christlichen Umwelt während des späten Mittelalters (= Zeitschrift für historische Forschung. Beiheft 13). Duncker und Humblot, Berlin 1992, ISBN 3-428-07268-5.
  • mit Alfred Heit: Friedrich Prinz: Mönchtum, Kultur und Gesellschaft. Beiträge zum Mittelalter. Zum sechzigsten Geburtstag des Autors. Beck, München 1989, ISBN 3-406-33650-7.
  • mit Alfred Heit: Ecos Rosenroman. Ein Kolloquium (= dtv 4449). Deutscher Taschenbuch-Verlag, München 1987, ISBN 3-423-04449-7.
  • Haus und Familie in der spätmittelalterlichen Stadt (= Städteforschung. Reihe A: Darstellungen. Bd. 18). Böhlau, Köln u. a. 1984, ISBN 3-412-00284-4.
  • Zur Geschichte der Juden im Deutschland des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit (= Monographien zur Geschichte des Mittelalters. Bd. 24). Hiersemann, Stuttgart 1981, ISBN 3-7772-8112-3.
  • Geschichte der Juden im Mittelalter von der Nordsee bis zu den Südalpen, 3 Bde, Hannover 2002 (dazu Reinhold C. Mueller: Osservazioni su una recente pubblicazione riguardante la storia degli ebrei nel Medioevo. In: Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven und Bibliotheken 87 (2007) S. 380–384). (online )

Literatur

Weblinks

Anmerkungen

  1. Gebhardt - Editionsplan (Stand 8. April 2013)


Kategorien: Ehrendoktor der Hebräischen Universität Jerusalem | Hochschullehrer (Universität Trier) | Geboren 1937 | Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse | Mittelalterhistoriker | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Alfred Haverkamp (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.