Alfred Gleitze - LinkFang.de





Alfred Gleitze


Alfred Gleitze (* 1. Januar 1934 in Berlin; † 27. August 2004 ebenda) war ein Berliner Politiker, der im Laufe seines Berufslebens verschiedene Positionen in der Berliner Kommunalverwaltung innehatte.

Gleitze besuchte die Volks- und Oberschule in Berlin; zunächst in Treptow im Osten, ab 1949 nach der Übersiedlung seiner Familie in den Westteil in Steglitz. Später studierte er Rechts– und Wirtschaftswissenschaft an der Freien Universität Berlin und der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg im Breisgau.

Sein politisches Engagement begann er bei der Sozialistischen Jugend Deutschlands (SJD), dem Jugendverband der SPD, bei denen er im Kabarett Die Zivilisten spielte. Auch seine Funktionärslaufbahn begann hier; er wurde zunächst Steglitzer Kreisvorsitzender und war von 1965 bis 1969 Vorsitzender des Berliner Landesverbands. In dieser Funktion führte er Zeltlager und Fahrten zu Gedenkstätten in ehemaligen Vernichtungslagern durch. Er schaffte es, an Fahrten in westliche Sommerlager auch Jugendliche aus der Tschechoslowakei teilnehmen zu lassen.

Der SPD trat Gleitze 1954 bei und der ÖTV 1959. Von 1959 bis 1965 war er Leiter der Pressestelle des Bezirksamts Berlin-Kreuzberg; er bezeichnete diese Zeit als prägend für seine Auffassung von Politik. In seiner weiteren politischen Karriere war er Bezirksstadtrat für Jugend und Sport in Berlin-Schöneberg (1969–1971), Bezirksbürgermeister von Schöneberg (1971–1975) und Stadtrat für Finanzen und Wirtschaft in Schöneberg (1975–1985) sowie stellvertretender Bezirksbürgermeister (1975–1981). Außerdem war er von 1963 bis 1969 und 1985 bis 2001 Bezirksverordneter in der Bezirksverordnetenversammlung von Schöneberg, davon 1965 bis 1969 sowie 1989 bis 1995 als deren Vorsteher.

Für seine Arbeit wurde ihm am 7. Juli 2004 die Stadtältestenwürde verliehen. Seine Tochter Angelika Schöttler ist seit 2011 Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg.

Weblinks


Kategorien: Stadtältester von Berlin | Gestorben 2004 | Geboren 1934 | Person (Berlin) | SPD-Mitglied | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Alfred Gleitze (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.