Alfred Edel - LinkFang.de





Alfred Edel


Alfred Edel (* 12. März 1932 in Abensberg; † 17. Juni 1993 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Schauspieler.

Leben

Nach einem sowohl fachlich als auch zeitlich sehr breit angelegten Studium (unter anderem Soziologie, Philosophie, Geschichte, Theaterwissenschaft) wurde er 1965 von Alexander Kluge für den Film Abschied von gestern engagiert. In der Folge entwickelte er sich zu einem vielbeschäftigten Darsteller des Neuen Deutschen Films und arbeitete unter anderem mit Werner Herzog (Jeder für sich und Gott gegen alle, 1974), Hans-Jürgen Syberberg (Hitler, ein Film aus Deutschland, 1977), und Christoph Schlingensief (Das deutsche Kettensägenmassaker, mit Reinald Schnell, 1990).

Edel war ein Meister der Charge, der es wie kein Zweiter verstand, Wichtigtuer und Besserwisser zu parodieren. Sein komisches Talent zeigte er unter anderem in seiner skurril-intellektuellen Rollenauffassung als Hauptdarsteller in Das Casanova-Projekt der Neuen Frankfurter Schule.

Über seine Tätigkeit als Gelegenheitsschauspieler hinaus arbeitete Edel, der seit 1963 in Frankfurt lebte, vor allem für Werbeagenturen. 1989 heiratete er seine langjährige Lebensgefährtin, die Soziologin Dorle Miesala. Er starb an den Folgen eines Herzinfarkts und wurde auf dem Friedhof im niederbayerischen Grafenau bestattet.

Filmografie

  • 1984: Tunguska – Die Kisten sind da
  • 1985: Tränen in Florenz
  • 1985: Im letzten Augenblick
  • 1985: Der ewige Spießer. Nach Ödön von Horváth
  • 1986: Die Schlacht der Idioten
  • 1986: Menu total
  • 1986: Nicht nichts ohne Dich
  • 1986: Zur Freiheit (Serie)
  • 1986: Von Passau bis auf Grafenau
  • 1987: Ossegg oder Die Wahrheit über Hänsel und Gretel
  • 1988: Manöver
  • 1988: Zum Beispiel Otto Spalt
  • 1989: 100 Jahre Adolf Hitler – Die letzte Stunde im Führerbunker
  • 1989: Erdenschwer
  • 1989: Schweinegeld
  • 1989: Mix Wix
  • 1989: Giovanni oder die Fährte der Frauen
  • 1990: Bavaria Blue
  • 1990: Vorwärts
  • 1991: My Father Is Coming
  • 1991: Das deutsche Kettensägenmassaker
  • 1992: Terror 2000 – Intensivstation Deutschland
  • 1992: Das Nest (Serie)
  • 1992: Der demokratische Terrorist
  • 1992: Die zweite Heimat – Chronik einer Jugend
  • 1994: Tod eines Weltstars

Literatur

Weblinks


Kategorien: Person (Abensberg) | Darstellender Künstler (Frankfurt am Main) | Schauspieler | Gestorben 1993 | Geboren 1932 | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Alfred Edel (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.