Alfred E. Johann - LinkFang.de





Alfred E. Johann


A. E. Johann (* 3. September 1901 als Alfred Ernst Johann Wollschläger in Bromberg; † 8. Oktober 1996 in Dedelstorf; weitere Pseudonyme: Alfred Ernst Johann, Carl Matthias Fischer) war ein deutscher Journalist und Schriftsteller.

Leben

A. E. Johann war der Sohn eines Postbeamten. Er wuchs auf in Preußisch-Friedland und besuchte das Realgymnasium in Bromberg, an dem er 1918 ein Notabitur ablegte. Von 1919 bis 1922 studierte er Theologie, Geografie und Soziologie an der Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin; seinen Lebensunterhalt verdiente er sich während dieser Zeit durch Tätigkeiten als Fabrik- und Landarbeiter. Ab 1922 absolvierte er eine Lehre bei der Preußischen Staatsbank; anschließend war er bis 1926 als Wirtschaftsprüfer tätig.

1927 gab A. E. Johann seinen Beruf auf. Er knüpfte Kontakte zum Chefredakteur der "Vossischen Zeitung" und erhielt vom Ullstein-Verlag den Auftrag, Reportagen von einer geplanten Amerikareise zu liefern. Johann reiste in den Westen Kanadas, wo er sich u.a. als Holzfäller, Sägewerks- und Erntearbeiter durchschlug. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland im Jahre 1928 bildeten seine in der "Vossischen Zeitung" erschienenen Artikel die Grundlage für sein Buchdebüt "Mit zwanzig Dollar in den wilden Westen", von dem mehr als 150.000 Exemplare verkauft wurden. In den folgenden Jahren unternahm Johann als Korrespondent des Ullstein-Verlags ausgedehnte Reisen durch Asien, Amerika, Australien und Afrika, über die er jeweils in Zeitungsbeiträgen und Büchern berichtete. Zeitweise war er auch Chefredakteur der Illustrierten "Koralle".

Während des Zweiten Weltkriegs war A. E. Johann als Kriegsberichterstatter tätig. Im Juni 1945 geriet er in amerikanische Kriegsgefangenschaft, aus der er bereits im September wieder entlassen wurde. Von 1948 bis 1978 lebte er im niedersächsischen Groß Oesingen und ab 1978 in Oerrel (Lüneburger Heide). In Berlin hatte er von 1963-1977 auch eine Wohnung in Charlottenburg in der Halmstr.10. Ab 1949 erschienen wieder Bücher von ihm, und ab den Fünfzigerjahren unternahm er wieder Reisen nach Übersee. - A. E. Johann war dreimal verheiratet; aus der ersten Ehe ging eine Tochter hervor.

A. E. Johann war Verfasser von zahlreichen Reiseberichten und historischen Romanen, die in hohen Auflagen Verbreitung fanden (lt. Angaben des Autors betrug die Gesamtauflage seiner Werke über 10 Millionen Exemplare). Johanns besondere Vorliebe galt Kanada, einem Land, das ihm von zahlreichen Reisen her vertraut war. 1969 verlieh ihm die Landsmannschaft Westpreußen den Marienburg-Preis. - In der Sowjetzone bzw. der frühen DDR standen sechs seiner Werke auf der "Liste der auszusondernden Literatur".

Werke

  • Mit zwanzig Dollar in den wilden Westen, Berlin 1928.
  • Die innere Kühle, Berlin 1929.
  • 40000 Kilometer!, Berlin 1929.
  • Der unvollkommene Abenteurer, Berlin 1930.
  • Amerika. Untergang am Überfluss, Berlin 1932.
  • Känguruhs, Kopra und Korallen, Berlin 1936.
  • Kulis, Kapitäne und Kopfjäger, Berlin 1936.
  • Generäle, Geishas und Gedichte, Berlin 1937.
  • Pelzjäger, Prärien und Präsidenten, Berlin 1937.
  • Groß ist Afrika, Berlin 1939.
  • Zwischen Westwall und Maginotlinie, Berlin 1939.
  • Der Tod im Busch, Berlin 1940.
  • Im Strom, Berlin 1942.
  • Das Land ohne Herz, Berlin 1942.
  • Das Ahornblatt, Berlin 1944.
  • als Carl Matthias Fischer (Pseudonym): Die Wildnis, Celle 1949.
  • Schneesturm, Heimweh und nächtlicher Bambus, Gütersloh 1950.
  • als Carl Matthias Fischer (Pseudonym): Zwischen den Ufern, Gütersloh 1950.
  • Der Mann, der sein Wort gab, Gütersloh 1951.
  • Steppenwind, Gütersloh 1951.
  • Weiße Sonne, Gütersloh 1951.
  • Die Herde tobt, Gütersloh 1952.
  • Diana im Dornbusch, Gütersloh 1953.
  • Heimat der Regenbogen, Gütersloh 1953.
  • Die Rache der roten Speere, Gütersloh 1953.
  • Große Weltreise mit A. E. Johann, Gütersloh 1955.
  • Sohn der Sterne und Ströme, Gütersloh 1955.
  • Wohin die Erde rollt, Gütersloh 1959.
  • Wo ich die Erde am schönsten fand, Gütersloh 1960.
  • À la Indonesia, Gütersloh 1961.
  • Die wunderbare Welt der Malaien, Gütersloh 1962.
  • Am Rande der Winde, Gütersloh 1963.
  • Das Paradies ist überall, Gütersloh 1963.
  • Der Fischer, der die See erstach, Gütersloh 1964.
  • Gewinn und Verlust, Gütersloh 1964.
  • Der große Traum Amerika, Hamburg 1965.
  • Die Welt als Einheit, Braunschweig 1965.
  • Gold am Porcupine, Wuppertal 1966.
  • Amerika ist eine Reise wert, Gütersloh 1967.
  • Abenteuer der Ferne, Köln 1968.
  • Nach Kanada sollte man reisen, Gütersloh 1968.
  • Das große Buch von der Erde, Gütersloh 1969.
  • Die Schaukel der sieben Jahrzehnte, Gütersloh
    • 1. Im Strom, 1969.
    • 2. Das Ahornblatt, 1970.
    • 3. Aus dem Dornbusch, 1972.
  • Weltreise auf den Spuren der Unruhe, Gütersloh 1970.
  • Ein Traumland: British Columbia, Gütersloh u.a. 1971.
  • Menschen an meinen Wegen, München u.a. 1973.
  • Elefanten, Elefanten, München u.a. 1974.
  • Ans dunkle Ufer, München u.a. 1975.
  • Farbige Weltreise, München u.a. 1976.
  • Wälder jenseits der Wälder, München 1976.
  • Am Ende ein Anfang, München 1978.
  • "Hinter den Bergen das Meer", München 1979.
  • Amerika: der unbegrenzte Traum, München u.a. 1980.
  • Die Leute von Babentin, München 1980.
  • Westwärts nach Oregon, München 1980.
  • Bis ans Ende der Ewigkeit, Bayreuth 1981.
  • Das Haus am Huronensee, München 1981.
  • Das Glück des Reisens, München u.a. 1982.
  • Vom Yukon zum Rio Grande, München 1982.
  • Kanadas ferner Osten, München 1983.
  • mit Elke Emshoff: Abenteuer Kanada: Die Nationalparks Banff und Jasper, Gronau/Leine 1984.
  • Evas Wildnis, Bayreuth 1984.
  • Südwest, München u.a. 1984.
  • Hinter amerikanischen Gardinen, München 1985.
  • mit Claus Miliz: Trans-Canada, München 1986.
  • Die Wildnis aber schweigt, München u.a. 1986.
  • Du kannst dir nicht entfliehen, München u.a. 1987.
  • Sehnsucht nach der Dobrinka, München 1988.
  • Unter fremden Sternen, München 1988.
  • Canadas Nordroute, München 1990.
  • Schön war die Welt, München 1992.
  • Wer die Liebe bejaht, Augsburg 2003.

Übersetzungen

Literatur

Weblinks


Kategorien: Gestorben 1996 | Geboren 1901 | Deutscher | Mann | Autor | Literatur (20. Jahrhundert) | Reiseliteratur | Literatur (Deutsch)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Alfred E. Johann (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.